Forum: Politik
Tod des audischen Königs: Wulff soll Deutschland bei Trauerfeier vertreten
DPA

Nach dem Tod von König Abdullah schickt Deutschland keinen amtierenden Staatsvertreter nach Saudi-Arabien. Statt Bundespräsident Joachim Gauck reist dessen Amtsvorgänger Christian Wulff zur Trauerfeier.

Seite 3 von 22
nic 23.01.2015, 22:57
20.

und so wie es aussieht auch zu Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 23.01.2015, 23:05
21. Nee nee

Zitat von gimmendorf
nimmt an der Trauerfeier des verstorbenen Königs teil. Abgesehen davon, dass er da auch hin gehört. Aber Ist das nun eine Meldung wert?
nix Privatmann, als offizieller Vertreter der Bundesrepublik.
Unser last Minute Bürgerrechtler hatte wohl keinen Bock oder ist dort mit seiner first nebenbei Lady persona non grata, die sind da manchmal seht etepetete ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewibe 23.01.2015, 23:05
22. Diätenjunkies

in der "Arbeitsverteilung" unter sich. Schließlich wird er doch noch gut entlohnt, da kann er auch noch was für tun. Außerdem ist er derjenige, welcher schon den Islam zu Deutschland bekannte, bevor die wenigsten verstanden, wie gewichtig diese Aussage schon dort war. Diese Regierung ist einfach nur noch abstoßend und im übertragenen Sinne noch widerlicher wie die DDR. Scheinheilig, scheinheiliger, Bundesregierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
step75 23.01.2015, 23:06
23. Das nenn ich Rückgrad!

Finde ich sehr geradlinig von Herrn Gauck, dass er nicht dem rückständigen Autokraten eines totalitären islamischen Staates diese Ehre erweist. (Den offiziellen Grund wüsste ich gern!) Soll doch der Wulff noch mal was tun für seinen "Ehrensold". (Auch die Begründung für diese personelle Entscheidung wäre interessant!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Undead 23.01.2015, 23:07
24. optional...

hätte man auch Walter Freiwald schicken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querollo 23.01.2015, 23:08
26. Affront

Wie peinlich, dass sich ein Land durch jemanden vertreten lässt, den es offiziell nicht für würdig befand, Vertreter eben dieses Landes zu sein. Würde mein Verwandter beerdigt, ich würde freundlich darauf hinweisen, dass ein Besuch der Trauerfeierlichkeiten nicht vonnöten sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre Popp 23.01.2015, 23:10
27.

Na, dann kann er sich ja gleich auf seine Rückkehr vorbereiten, wenn J. Gauck aus gesundheitlichen Gründen zurück tritt oder sich nicht nochmal zur Wahl stellen lässt.
Der bessere war er eh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muttimörkel 23.01.2015, 23:14
28. Ganz einfach...

Zitat von stanzer
Haben wir jetzt zwei Bundespräsidenten?
...der liebe Herr Gauck ist sich zu fein für eine Trauerfeier dieses Diktatur. Ist ja nicht der erste Anlass den er aus Gewissensgründen schwänzt. Gleichzeitig exportieren wir aber Rüstungsgüter in Milliarden Höhe dorthin, also muss ja jemand zur Beerdigung hin! Da ist doch ein fast verurteilter gerade richtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 23.01.2015, 23:14
29. Gut

Sehr gut. Der soll gefälligst was arbeiten für seine üppige Frührente! Halbseidener Ex-Präsident mit halbseidenen Ölkönigen...passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22