Forum: Politik
Tod des Qaida-Chefs: Merkels Freude empört Kritiker

"Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten": Dieser Satz von Kanzlerin Angela Merkel entfacht nun eine eine heftige Debatte - Kritik kommt vor allem aus der eigenen Partei. Aber auch Außenminister Westerwelle warnt vor Schadenfreude und mahnt zu Respekt vor dem Islam.

Seite 1 von 63
sonny 04.05.2011, 09:04
1. Bei ihrem politischen Seilchenspringen war das

Zitat von sysop
"Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten": Dieser Satz von Kanzlerin Angela Merkel entfacht nun eine eine heftige Debatte - Kritik kommt vor allem aus der eigenen Partei. Aber auch Außenminister Westerwelle warnt vor Schadenfreude und mahnt zu Respekt vor dem Islam.
Seil gerade wieder auf der Erde aufgeschlagen, dann springt sie eben, unsere Kanzlerin, egal wie populistisch und im Nachhinein wie ungeschickt das ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerthans 04.05.2011, 09:11
2. Aus psychoanalytischer Sicht

Ich habe viel von Sigmund Freud gelernt, zum Beispiel, dass Sexualität ein natürliches Gefühl ist, dessen Verpönung und Unterdrückung durch puritanische Tugendeiferer nicht nur die Seele krank macht, sondern auch dauerhaft gar nicht möglich ist: Die Sexualität sucht sich dann andere, oft schädliche Kanäle. Ein gutes Beispiel sind pädophile katholische Priester, deren Sexualität, die sich nicht in der Ehe ausleben darf, oft auf Kinder richtet.
Auch die Rache ist wie die Sexualität ein natürliches menschliches Bedürfnis. Dass Menschen OBLs Tod begrüßen und feiern ist das natürlichste von der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 04.05.2011, 09:13
3. Frau Merkel widert mich an

Ist das das wahre Gesicht des Christentums, die Nächsten- und Feindesliebe eben doch nur eine Farce?

Ist Frau Merkel als Bundeskanzlerin nicht einmal in der Lage den Art.1 GG - "Die Würde des Menschen" umzusetzen und zu leben?
Das Schlimme daran ist - sie hat vermutlich nur ausgesprochen was viele in unserer Gesellschaftdenken.
Die "Werte unserer christlichen Kultur" - doch nur leere Worthülsen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gabri 04.05.2011, 09:14
4. .

Zitat von sysop
"Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten": Dieser Satz von Kanzlerin Angela Merkel entfacht nun eine eine heftige Debatte - Kritik kommt vor allem aus der eigenen Partei. Aber auch Außenminister Westerwelle warnt vor Schadenfreude und mahnt zu Respekt vor dem Islam.
Man fragt sich, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Sicher war Merkels spontane Äußerung nicicht besonders gelungen und vor allem undiplomatisch in Bezug auf Amt und Partei. Das moralinsaure Geseiere darüber, wie unchristlich diese Freude sei, ist doch mehr als heuchlerisch. Letzten Endes ist doch wohl jeder erleichtert, dass man den Kerl endgültig los ist. Allerdings ist Westerwelles Verquickung mit angemahntem Respekt vor dem Islam so richtig unangemessen, denn hier geht es um einen Islamisten und Terroristen und jeglicher Respekt vor derartigem Gedankengut verbietet sich wohl von selbst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wittekind 04.05.2011, 09:16
5. Lächerlich

Viele Menschen sollten sich freuen, dass dieser verbrecherische Islamist zur Strecke gebracht wurde.

Da der Mord an unzähligen unschuldigen Menschen logischerweise viele Menschen tief berührt hat, ist es doch nur normal wenn jetzt Freude über den Tod von Bin Laden aufkommt.

Die Diskussion ist typisch Deutsch. Man kümmert sich mal wieder mehr um die Täter als um die Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 04.05.2011, 09:16
6. Kritik an Merkel

Ja, ja, gute Christen vergeben natürlich ihren Feinden und trauern um sie. Aber mal ehrlich: wer tut das wirklich?

Wenn es um Frau Merkel geht, gibt es wirklich ganz, ganz andere Dinge zu kritisieren, als der Umstand, dass sie einmal nicht auf political correctness geachtet hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiserjohannes 04.05.2011, 09:17
7. Respekt?

Vor was den bitte sehr! Respekt muß man sich verdienen und diese Vorsintflutige Religion und ihre Anhänger haben wahrlich nicht viel getan dafür dass Sie geachtet statt geächtet werden könnten. Von Respekt vor den Islam zu Reden und dies mit Osama in Verbindung zu setzen zeugt davon dass man "eine an der Waffel" hat. Westerwelle sollte sich untersuchen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
columbia 04.05.2011, 09:18
8. Es musste ja so kommen

Na also. Jetzt ist die Zeit der Besserwisser und Wortanalytiker gekommen... Das war zu erwarten. Jene, die aus dem Hintergrund jede Silbe und jedes Wimpernzucken haarscharf unter die Lupe nehmen... Nebenbei: Auch eine Kanzlerin ist nur Mensch. Sicher war diese Formulierung nicht optimal. Und sie würde diesen Satz heute "diplomatischer" sagen. Ebenso bedenklich ist, dass jetzt Politiker und Journalisten ihre Zeit verschwenden, um diesen Satz mal wieder zu einem Zeppelin aufzublasen. - Ist es nicht schön, wenn man immer mit Fingern auf die Fehler anderer zeigen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 04.05.2011, 09:18
9. Merkel's Basic Attitude

Merkels Aussage über die Tötung Osamas festigt den Eindruck einer kalten Machtperson. Wir können davon ausgehen, dass Merkel auch diese Kälte anderen gegenüber zeigt, wenn es um ihre eigenen Vorteile geht und auf die Belange des Bürgers keine Rücksicht nimmt. Ihr Verhalten beleuchtet Merkels Rolle z.B. beim Euro Rettungsschirm jetzt auch anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 63