Forum: Politik
Tod des Qaida-Chefs: Merkels Freude empört Kritiker

"Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten": Dieser Satz von Kanzlerin Angela Merkel entfacht nun eine eine heftige Debatte - Kritik kommt vor allem aus der eigenen Partei. Aber auch Außenminister Westerwelle warnt vor Schadenfreude und mahnt zu Respekt vor dem Islam.

Seite 23 von 63
hman2 04.05.2011, 11:32
220. Krieg

Zitat von Websingularität
Aus Rechtsstaatlicher Sicht haben Sie recht. Aber in Afghanistan/Pakistan herrscht Krieg, da sterben nunmal Menschen.
In Pakistan herrscht Krieg? Wie bitte? Seit wann? Wer hat den erklärt, und wer kämpft gegen Pakistan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maradeur 04.05.2011, 11:32
221. ...

Zitat von divStar
Wenn die Mehrheit des Volkes es in Ordnung findet, dass man sich über den Tod eines Terroristen freut - dann IST DAS IN ORDNUNG!
Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade den Holocaust erklärt und auch bewiesen, dass er faktisch erneut möglich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchblick 04.05.2011, 11:33
222. Mittelalter

Zitat von sysop
"Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten": Dieser Satz von Kanzlerin Angela Merkel entfacht nun eine eine heftige Debatte - Kritik kommt vor allem aus der eigenen Partei. Aber auch Außenminister Westerwelle warnt vor Schadenfreude und mahnt zu Respekt vor dem Islam.
zureuck ins mittelalter der barbarei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen65 04.05.2011, 11:33
223. Ross und Reiter

Zitat von biggerB
Vor allem unser "Bundeshosenanzug". Denn statt Schaden abzuwenden, zieht diese Dame mit ihren "Freudenrufen" erneut das gesammelte Unverständnis der arabischen/muslimischen Welt auf sich, die in ihrer Beurteilung der Militäraktion weitaus diplomatischer und gemäßigter reagiert als Frau Dr."jur." Merkel. Selbst Herr Westerwelle scheint "verstanden" zu haben.
Jetzt gehts aber los und der Schwanz wedelt mit dem Hund! Wenn der Westen das selbe Verständnis wie die "arabisch/muslimische Welt" hätte - also praktisch durchgängig autokratisch wäre - würde es den Muslimen im Westen wie den Christen im Nahen Osten und Nordafrika gehen.

Was mich am Islam und seinen Vertretern und an den politischen Führern, wie z.B. Herrn Erdogan (der beides ist), echt fasziniert, ist das unbedingte Eintreten für ihre Interessen: knallhart und kompromisslos.
Unsere Volksvertreter passen ihre außenpolitischen Überzeugungen der political correctness an und pfeifen auf das eigene Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernonhopkins 04.05.2011, 11:34
224. vorsätzlich?

Sie meinen, die Äußerung war nicht auf Dummheit basiert? Ich befürchte so langsam, sie haben recht. Auch wenn ich an die ganzen Redenschreiber etc. denke...

Zitat von matz-bam
Unterschätzt mir die Frau Merkel nicht.Sie wird ausgerechnet haben, wieviel Wähler eher zivilisiert sind und wieviele eher nicht.Kurzer Blick auf Bildzeitungsumsätze müsste reichen.Und dementsprechend redet sie;mit festem Blick auf Wählerstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlueWednesday 04.05.2011, 11:34
225. .

Zitat von Klartext007
tja, aus sicherer Distanz zu den Krisenherden (auch innerhalb deutschlands) lässt sich prima über die humanistischen Grundideen philosophieren. Nur können Diejenigen, die diese Ideen verteidigen müssen, damit nichts anfangen. Oder würden sie die Platon-Gesamtausgabe vor einen Gewehrlauf halten, der gerade auf Sie gerichtet ist? Wenn ja, dann will ich nichts gesagt haben!
Sie verwechseln das wohl mit Pazifismus. Auch humanistische Grundwerte müssen verteidigt werden. U-Bahn Schläger wandern auch in Deutschland in den Knast, und wenn die Strafen zu gering sein sollten, spricht nichts dagegen, sie zu verschärfen.
Sie werden ansonsten wohl zugestehen müssen, dass eine Region wie Europa sich hinsichtlich der Gewalt, Krieg und Einhaltung der Menschenrechte seit Ende des 2. WK erheblich von anderen Regionen in der Welt unterscheidet. Raten Sie mal woran das liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 04.05.2011, 11:34
226. Krieg

Zitat von fridolinkiesewetter
... ,dass Osama bin Laden den Krieg erklärt hat?
Krieg ist die militärische Auseinandersetzung zwischen zwei Staaten. Welchem Staat stand Osama bin Laden vor?

Zitat von
Für eine kriegerische Auseinandersetzung gelten etwas andere Regeln als für eine polizeiliche Maßnahme.
Die US Marines sind weder die Armee noch die Polizei Pakistans! Auch haben die USA meines Wissens Pakistan nicht den Krieg erklärt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umbr-ch 04.05.2011, 11:34
227. Demokratie? Was war da noch?

Zitat von divStar
Demokratie ist eine Regierungs- und Herrschaftsform - nur, dass hier (zumindest theoretisch) das Volk herrscht. Wenn die Mehrheit des Volkes es in Ordnung findet, dass man sich über den Tod eines Terroristen freut - dann IST DAS IN ORDNUNG!
Ach ja, dann freut sich das Volk demnächst sicher auch darüber, wenn Sie mit einer Knarre auf die Jagd nach potentiellen Mördern gehen.

Art. 1 des Grundgesetzes sieht glücklicherweise weder eine Ausnahme für Sie noch für die Bundeskanzlerin vor.

Und im Übrigen hätte Frau Merkel Hunderte von Möglichkeiten gehabt, ihre Freude über die Tötung von Bin Laden diplomatischer auszudrücken. Nämlich so, wie es der Würde ihres Amtes angemessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.D. 04.05.2011, 11:35
228. ...

Sie ahmt eben den Alten nach und lässt ebenfalls keinen Fettnapf mehr aus..... schade nur, dass sie auf dem Fett nicht ausrutscht und fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 04.05.2011, 11:35
229. Grund

Zitat von oliver twist aka maga
.. Der Terrorismus ist damit nicht besiegt worden; er mag sich in den kommenden Monaten verstärken.
Ob das der Grund war? Terrorismus belebt ja das Rüstungsgeschäft und da die Wirtschaft am Boden liegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 63