Forum: Politik
Tod des saudischen Königs: Ärger um Halbmast-Fahnen in Großbritannien
Getty Images

In Saudi-Arabien werden Systemkritiker ausgepeitscht, Frauen dürfen nicht Auto fahren - doch nach dem Tod von König Abdullah wehten in Großbritannien die Fahnen auf halbmast. Jetzt ist der Ärger groß.

Seite 1 von 10
demophon 24.01.2015, 21:45
1. Money statt Menschenrechte

Es geht in der Real-Außenpolitik eben nicht wirklich um Menschenrechte sondern einzig um wirtschaftliche Interessen. Daher die Flaggen auf Halbmast.

Saudi-Arabien ist einer der größten ausländischen Investoren in GB mit einem geschätzten Gesamtwert von ca. £62 Milliarden, britische Firmen haben in Saudi-Arabien £11,5 Milliarden investiert und sie wollen einen großen Teil der Aufträge des $400 Milliarden schweren saudischen Infrastrukturprogramms ergattern.

http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/energy/10852860/British-business-to-win-share-of-400bn-Saudi-Arabian-infrastructure-bonanza.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg2of9 24.01.2015, 21:53
2. In 2011 waren das 1,2 Billionen Euros für die deutsche Rüstungsindustrie.

Und die Franzosen und Briten haben da auch wahnsinnige Gelder erhalten. Und jetzt wehen die Fahnen halt auf Halbmast. So funktioniert Aussenpolitik in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moneysac123 24.01.2015, 21:55
3. Fremde Kulturen respektieren?

die saudis haben eine lange tradition, zu der eben auch aus unserer sicht archaische strafen gehören. Warum akzeptieren wir nicht deren tradition, so wie wir auch unsere traditionen respekriert haben möchten? Warum wollen wir den saudis unseren Lebensstil und unsere werte und moral aufzwingen? Mal im Ernst: Warum sollen westliche werte besser sein? Vielleicht würden wir weniger bagatelldelikte haben, wenn auch wir mal menschen auspeitschen würden, zB bei geschwindigkeitsverstößen, körperverletzung etc. Es muss ja nicht gleich die Hand sein, die abgehackt wird, aber körperliche strafen würden sicher mehr wirken als eine geldstrafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 24.01.2015, 22:04
4. Widerliche Liebedienerei

der Briten. Wenn Nordkorea eine Rolle auf dem Londoner Finanz- und Immobilienmarkt spielen würde, wäre auch beim Ableben des "Geliebten Führers" halbmast geflaggt worden. Zum Kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misteinmetz 24.01.2015, 22:13
5. Richtig moneysac!

ich hab so eine unarisch aussehende Nase und mein Nachbar ist ein Nazi. Um seine Gefuehle nicht zu verletzen oder ihn gar zu provozieren, hab ich sie richten lassen. Ich finde soviel Gespuer und Respekt fuer die Mitmenschen sollte jeder aufbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 24.01.2015, 22:20
6. Ja und???

Wir machen Geschäfte mit denen und unsere Systemkritiker werden entweder als Dumm und Naiv vom eigenen Bundespräsidenten betitelt oder wie bei Pegida als Nazis oder rechtsradikal bezeichnet.Oder wie im Fall Dekker-Komplex sehr eindringlich und massiv davon abgehalten für seine Steuergelder die,die verprassen auch zu erfahren was die genau machen.Nein,nein wie immer schreibt ihr mit zweierlei Maß die einen werden radikal-islamische Hamas genannt und die andere jüdische Siedler.Warum nicht Unabhängigkeitskämpfer der Hamas und radikal-religiöse jüdische Siedler??? Dies ist eine offene und eindeutige Stellungnahme zu gunsten der Israelis und gegen die Palästinenser.Dies ist eine Stimmungsmache und eine Voreinordnung im Sinne der Presse/Hoheitsmächtigen.Wer was anderes behauptet will verschleiern und lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 24.01.2015, 22:23
7. Kein Respekt

Sogar in der Türkei sind viele Menschen wütend dass der Sultan Staatstrauer für einen arabischen König angeordnet hat. Erdogan und seine AKP und alle Vorgänger der islamistischen Parteien wurden vom saudischen König gesponsert. Aber dass die Fahnen in Großbritannien auf Halbmast sind ist nicht akzeptabel. Der saudische König verdient kein bisschen Respekt da er in seinem Land schwere Menschenrechtdverletzungen zu verantworten hat und ideologisch mit Al Qaida und IS auf einer Linie ist und auch das gleiche Rechtsverständnis wie die islamistischen Terrororganisationen hat. Dieser Mann war ein Verbrecher und verdient keinen Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrgebietler 24.01.2015, 22:43
8. Welche Strafe?

In den Medien wird sich dauernd widersprochen:

Mal ist von 1.000 Stockhieben die Rede, dann wieder von 1.000 Pitschenhieben. Man könnte meinen die eine Strafe ist so schlimm wie die andere, aber ich habe den Eindruck, dass es auch eine an sich seriöse Zeitung wie der Spiegel es nicht für nötig hält die richtigen Fakten zu nennen.

Es irritiert mich ziemlich das hier mal das eine und mal das andere genannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metaradsportler 24.01.2015, 22:43
9. Freundschaftsspiel, Halbmast, Schweigeminute ...

... wo soll das bloß enden? Wie ich gerade mit Entsetzen las, waren die deutschen Handballer bei der WM in Katar heute nicht Manns genug, das Spiel gegen die saudi-arabische Mannschaft zu boykottieren. Vor dem Spiel verharrten die Männer dann, obwohl ziemlich groß und kräftig gewachsen, in einer Schweigeminute, statt lautstark und wild gestikulierend in Richtung Riad zu protestieren. Sogar die relativ wenigen Fouls der Deutschen in dieser auf Robustheit gebauten Sportart hinterlassen bei mir einen faden Nachgeschmack. Nach dem empörenden Foul an den mehr als elf Freunden der Gesinnungs-Hypokrisie in Deutschland, das sich Bayern München vor kurzem erlaubt hat, stellt sich doch nun für all jene im Lehnstuhl gestählten Moralathleten wie mich bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit die Frage an die anderen: warum habt ihr nur geschwiegen? Oder Halbmast gesetzt? Oder Freundschaft gespielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10