Forum: Politik
Tödlicher Eklat um Koranverbrennung: Clash der Verblendeten

Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.

Seite 1 von 67
donbilbo 06.04.2011, 07:12
1. Soso

Zitat von
Es ist ein Konflikt, der auf menschenunwürdigem Niveau ausgetragen wird. Beide Seiten trifft Schuld: diejenigen, die provozieren, und jene, die sich provozieren lassen.
Diese Zeilen beschreiben, wie die Authoren ticken. Die Verbrennung eines Buches oder der Mord an über 20 Menschen, was wiegt schwerer? Beim Spiegel ist man sich anscheinend nicht sicher, tendenziell ist aber wohl eher die Provokation das Ungeheuerliche.

Ich sehe das anders. Das Verhalten in Afghanistan ist für mich vorsteinzeitlich, die Provokationen des US-Pastors zeigen uns, was viele nicht sehen wollen. Offensichtlich noch immer nicht.

Beitrag melden
arinari 06.04.2011, 07:16
2. Im Namen der Religion?

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
Genau, im Namen der Religion. Doch wir bekommen immer wieder gesagt, dass die Religion nichts damit zu tun hat. Vielleicht sollte sich die Isalmkonferenz mal damit beschäftigen, warum diese Religion eine Begründung für solche Taten bietet. Aber mein Beitrag wird wieder nicht gebracht, zu kritisch? Aber es hat wieder der Pastor Schuld, nicht wahr?Legitmiert die Kranverbrennung solche Barbareien?

Beitrag melden
Forumkommentatorin 06.04.2011, 07:22
3. Geht's noch

Barack Husein Obama: > Die Schändung eines heiligen Textes, "den Koran eingeschlossen", sei "ein Akt extremer Intoleranz und Bigotterie". Ebenso schändlich sei es aber, als Reaktion darauf unschuldige Menschen zu töten.<

Hat er das wirklich so gesagt?
Es sei EBENSO schändlich, unschuldige Menschen zu töten?
Nein, es ist wesentlich schändlicher und schlimmer.
Es ist psychisch verkommen und boshaft, unschuldige Menschen zu töten.
Es ist hirnverbrannt, gedrucktes Papier am anderen Ende der Welt für seine Machtansprüche vorzuschieben.

Beitrag melden
ryul 06.04.2011, 07:24
4. nein, kein Titel

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
Der Islam gehört zu Deutschland... und so.
Menschen die an irgendeine dumme Religion glauben sind für mich eh geistig krank, Toleranz zeige ich dort nicht.

Beitrag melden
muffpotter 06.04.2011, 07:27
5. Eine "Religion", die zum Töten aufruft.......

Lieber Herr Kazim, wo bleiben Ihre anklagenden Berichte, wenn in der islamischen Welt Christen grundlos ermordet werden, z.B. der katholische Bischof Luigi Padovese in der Türkei im letzten Jahr, die Ereignisse im Süden Thailands, Priestermorde im Irak, in Algerien......?
Der Beispiele gibt es viele mehr, aber die einzige "Religion", der man das Recht zugesteht, Menschen aus Wut wegen Nichtigkeiten oder gar grundlos zu töten ist der Islam.

Jemanden, der eine Bibel in den USA verbrennt für die Ermordung von UN-Mitarbeietern, die mit dieser Sache nicht das Geringste zu tun haben, verantwortlich zu machen ist schon dreist!
Eine "Religion", die zum Töten aufruft halte ich schon für eine merkwürdige Sache! In meinen Augen kann das keine Religion sein!

Beitrag melden
cluster 06.04.2011, 07:32
6. Schall und Rauch

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
Ring frei für die Islam-Basher!

Dabei ist die Lösung doch so einfach: Was Du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu.

Beitrag melden
Der Bruddler 06.04.2011, 07:32
7. Überschrift

Interessanter Artikel.

Er triffft nach meiner Überzeugung den Kern des Problems. Es sind die Religionen, die die Wahrheit bieten und somit den Sozialverstand ausschalten. Unabhängig davon um welche Religion es sich handelt.

Leider bietet dieser Artikel nicht ansatzweise eine Lösung des Problems. Sind doch gerade die Religionen Ausgangspunkt der einzelnen Kulturen gewesen.

Eine Lösung kann nach meiner Überzeugung nur die Auflösung und Verschmelzung der Kulturen bieten.

Beitrag melden
eldo1008 06.04.2011, 07:33
8. Koranverbrennung = Karikatur?

Meines erachtens nach ist es zwar weitgehend korrekt was in diesem Beitrag steht, dennoch kann ich auf keinen Fall zugestehen, dass hier die Verbrennung eines heiligen Buches (Bücher gehören generell nicht verbrannt, nirgendwo), auf das gleiche Level gesetzt wird wie eine Karikatur!
Zum einen sind das zwei völlig unterschiedliche Handlungen, die letztere zumindest reflektiert, im schlimmsten Fall kühl kalkuliert, die erstere einfach nur dumm und borniert!
Auch möchte ich daran erinnern, und das war auch durchaus im Spiegel zu lesen, dass seiner Zeit die größte Empörung im islamischen Raum dadurch entstand, dass von einigen Eiferern Karikaturen zitiert wurden die Mohammed als Schwein darstellen. Diese Todsünde war allerdings eine die vom Jyllandsposten nicht begangen wurde, es war plumpe Scharfmacherei von islamistischer Seite. Die gleiche plumpe Scharfmacherei die jetzt die fundamentalistischen Christen begangen haben!
Beides ist intolerabel in unserer heutigen Gesellschaft. Karikaturen an sich sind aber in keinster Weise mit einer Koranverbrennung gleichzustellen, auch das, ist einfach nur plump.

Beitrag melden
rijukan 06.04.2011, 07:34
9. Seltsame Relativierung

Trotz Verschleierungsversuchen stellt der Artikel Dinge zwei Dinge auf eine Stufe - den Koranverbrenner und die Mordbrenner, nebenbei gleich noch die "Karikaturzeichner". Wer den Glauben der anderen "beleidigt", handele eigentlich ebenso unzivilisiert wie der, der andere seines (nicht einmal ihres) Glaubens wegen umbringt.

Schöne Philosophie, wirklich. Demnach wäre Monty Pythons "Life of Brian" so schlimm wie Mord, und Kritik am Islam ein Kapitalverbrechen. Jede halbwegs deutliche Kritik an einer Religion, die - in der Auslegung der meisten muslimischen Theologen - nach wie vor den Abfall vom Glauben mit der Todesstrafe bedroht, würde als "Provokation" das Mordbrennen rechtfertigen.

Seltsam: wäre der Islam eine kleine Sekte, wie Scientology oder Hare Krishna, kein Mensch hätte Hemmungen, ihren Glauben in Frage zu stellen. Würden führende Scientologen die Todesstrafe für Abtrünnige fordern (und einige Anhänger ernst damit machen), so wäre der Verein vermutlich längst verboten.

Beitrag melden
Seite 1 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!