Forum: Politik
Tödlicher Eklat um Koranverbrennung: Clash der Verblendeten

Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.

Seite 4 von 67
DELAN 06.04.2011, 07:57
30. Willkommen in der Steinzeit

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
Hinsichtlich der Gesinnung und des eingeschränkten Verstandes sieht es bei den US-amerikanischen Religionsfanatikern nicht anders aus als bei dem Mob in Afghanistan. Aber es gibt einen feinen Unterschied: Während auf der einen Seite der Halbkugel ein Buch verbrannt wurde, werden auf der anderen Seite 20 Menschen umgebracht. Und der korrupte Herr Karzai fordert eine Entschuldigung vom US-Kongress? Hallo??? Afghanistan ist Steinzeit live.Was sollen wir da noch? Alle fremden Truppen und Hilfsorganisationen abzuziehen und dieses Land fortan im eigenen Saft schmoren zu lassen, erscheint mir als einzige, sinnvolle Maßnahme.

Beitrag melden
gmdl 06.04.2011, 07:59
31. Aufgabe der UN

Zitat von Der Bruddler
Interessanter Artikel. Er triffft nach meiner Überzeugung den Kern des Problems. Es sind die Religionen, die die Wahrheit bieten und somit den Sozialverstand .....
Die UN müsste sich mehr um Aufklärung bemühen um Religionen aller Art mehr und mehr aus dem öffentlichen Leben zurückzudrängen. Damit könnte man wahrscheinlich ähnlich viele Menschenleben retten wie mit Aids Aufklärung.

Beitrag melden
rosomak 06.04.2011, 08:00
32. Falsche Schuldzuschreibung.

Zitat:

"Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können. "

Nein! Es sind nicht wenige sonder sehr sehr viele die hier den Schaden anrichten.

Beitrag melden
Sequester 06.04.2011, 08:03
33. Verständnis?

Jeden Tag werden vermutlich dutzende Bibeln, Korane und Fahnen verbrannt. Na und? In einer zivilisierten Welt muss man diese Form von Meinungsäußerung vielleicht nicht unbedingt tolerieren, aber zumindest hinnehmen. Und in der Regel wird dabei auch keiner enthauptet.

Ich sehe keinen Grund, warum man beim Islam eine Ausnahme machen sollte. Es ist unfassbar, wie viel Gewalt über im Nahmen dieser Religion über "Ungläubige" gebracht wird und der Autor es auch noch fertig bringt, hierfür auch noch implizit Verständnis zu haben. Eine Statistik der Toten durch religiöse Gewalt, aufgeschlüsselt nach Glaubensrichtungen, wäre interessant, aber da findet man nichts. Bei "Ehrenmorden" hat es sich ja auch durchgesetzt, dass sich dieses Tatmerkmal nicht strafmildernd, sondern strafverschärfend auswirkt. Warum nicht auch bei religiös induzierten Verbrechen?

Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz.

Beitrag melden
tomtom11 06.04.2011, 08:03
34. Zwei Bemerkungen

1.) Das dieser korrupte von den Amis eingesetzte Hamid Karzai die Wut auch noch anstachelt ist in meinen Augen der größte Skandal. Er müsste seinem Volk lieber erklären, dass auch ein solcher Volldepp wie dieser Pastor in einem Rechtsstaat nicht einfach inhaftiert werden kann. In einem Rechtsstatt hat nun mal auch jeder das Recht ein Depp und ein Arschloch zu sein.

2.) In dem Artikel wird schon fast die Koranverbrennung mit dem Zeichnen kritischer Islam Karikaturen gleichgesetzt. Da ist meiner Meinung nach schon ein qualitativer Unterschied. In Europa ist die Meinungsfreiheit einer der wichtigsten Errungenschaften. Meiner Ansicht nach viel wichtiger als irgendwelche religiöse Empfindlichkeiten einzelner, oftmals sehr dünnhäutiger Gruppen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Kritik gegen Religionen irgendwann nicht mehr erlaubt ist.

Beitrag melden
Josef Ritter 06.04.2011, 08:04
35. schleunigst Konsequenzen ziehen

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
Wer würde sich hier aufregen, wenn in Kabul jemand eine Bibel verbrennt. Niemand.
Der Fall zeigt, wie fanatisch Islamisten sind. Wir sollten hier schleunigst die Konsequenzen ziehen.

Beitrag melden
Pilchard 06.04.2011, 08:05
36. Mehr Verantwortung übernehmen

Die gemäßigten Christen /Muslime /Juden sollten sich deutlicher und früher von den radikalen Kräften innerhalb ihrer Religion distanzieren und nicht erst dann, wenn es zu spät ist. Wenn mal wieder hochreligiöse Siedler durchdrehen, christliche Hardliner Schilder hoch halten "Gott hasst Tunten" oder Hassprediger am Freitag ihr Gift versprühen, wäre ein deutliches Signal gegen diesen Irrsinn angebracht. Wer das nicht tut geht das Risiko ein, dass ihre Religion von den Extremen durchtränkt wird und sie mit ihnen über einen Kamm geschoren werden.

Beitrag melden
kosmohuman 06.04.2011, 08:05
37. Islams Problem!

Zitat von sysop
Mindestens 20 Menschen haben bereits ihr Leben verloren: Die Koranverbrennung in den USA provoziert immer neue Gewalt in Afghanistan. Der Fall zeigt, welche verheerenden Schäden einige wenige im Namen der Religion anrichten können.
T. Jones ein Provocateur, aber die Reaktionen in Afghanistan zeigen, wie irrational und gewalttätig manche Afghanen sind und wie leicht man sie für islamisch-fundamentalistischen Zwecke instrumentalisieren kann!
Also Taliban ist nicht schwächer geworden, trotz fast 10 jährigem Krieg!
Ich wünschte mir, dass die Afghanen mit dieser Euphorie Ihr Land aufbauen würden!
Dass ein Idiot in einem Dorf irgendwas macht, sollte doch diese Leute wurscht sein, wenn man weißt, dass in Afghanistan jedes zweites Kind unter Armutsgrenze lebt!

Beitrag melden
endbenutzer 06.04.2011, 08:08
38. Islam

Eine heilige Schrift zu verbrennen ist eine Sache. Menschen töten eine andere. Diese beiden Dinge kann und darf man einfach nicht vermischen. Ich möchte nicht wissen, wie viele christliche Symbole und Schriften in islamisch geprägten Ländern bereits verbrannt bzw. zerstört wurden, ohne dass Moslems von Christen dafür getötet wurden. Der Islam ist meiner Ansicht nach nicht so friedlich, wie es immer gerne behauptet wird. So steht beispielsweise auch nicht in der Bibel, dass man keine Andersgläubigen zum Freund haben darf. Dies findet man nur im Koran. Wie bitteschön soll auf solch einer Basis ein friedliches Miteinander funktionieren?

Beitrag melden
joppo 06.04.2011, 08:09
39. Mittelalter

Tiefstes mitteltalter.!

Beitrag melden
Seite 4 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!