Forum: Politik
Tony Blair zum Brexit: "Die Menschen wollen nur noch, dass der Albtraum aufhört"
Tolga Akmen / AFP

Boris Johnson wird in Windeseile seine Brexit-Versprechen brechen, da ist sich Ex-Premier Tony Blair sicher. Eine neue Volksabstimmung - und damit eine spektakuläre politische Kehrtwende - sei möglich.

Seite 1 von 15
brux 23.07.2019, 00:22
1. Tony

Tony Blair hat nachweislich nie eine pro-europäische Rede in seinem Heimatland gehalten. Alle seine pro-europäischen Reden waren vor einem nicht-britischen Publikum.
Der Mann ist ein ganz grosser Heuchler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zack34 23.07.2019, 00:41
2. Oh nein... bitte, geht, bitte!

Wenn die nach dem ganzen Theater noch mit ihrer Farrage-Pose in der EU bleiben, und dabei weiterhin ihren Sonderrabatt auf die Mitgliedsbeiträge behalten.... wandere ich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 23.07.2019, 00:45
3. Die ganze Realitätsverweigerung ...

der Linken wird hier offenbar. Johnson wird Premierminister , Trump bleibt Präsident, Macron ist nur ein Franzose, Brüssel interessiert niemanden außer Merkel und ihre Klone, CO2 ist nicht das Problem und die deutsche Diplomatie tut gut daran, es zu sehen. Falsche Annahmen führen zu falschen Ergebnissen und das kann bitter enden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 23.07.2019, 00:45
4. Albtraum

Der Albtraum ist die Mitgliedschaft in der EU, nur noch raus da, egal wie. So würde ich als Brite stimmen, den Scherbenhaufen kann man dann anschliessend zusammenkehren. Wenn mit der EU-Gemeinschaft nicht vernünftig zu reden ist, lässt man es eben und tritt ohne Abkommen aus. Es wird auf dem Kontinent weiter Gordons Dry Gin und Minis British Leyland zu kaufen geben. Nur endlich ein ENDE der Blödeleien !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 23.07.2019, 01:02
5. ....

"Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair hält es für ausgeschlossen, dass sein mutmaßlicher Nachfolger Boris Johnson einen vertragslosen Bruch mit der EU riskieren wird."

Auch Blair versteht es nicht. Es wird immer so getan, als müssten die Briten, Johnson oder sonst jemand, etwas aktiv tun, um den No Deal Brexit zu bekommen. Dem ist aber nicht so. No Deal ist der default, der Standardzustand, auf den am Ende alles passiv zurückfällt. Und was tun die Briten denn? May hat in kürzester Zeit Abstimmung um Abstimmung abgehalten, aber seit der Verlängerung wird nichts getan. Es gibt keine neuen Gespräche, es gibt keine neuen Ideen, das Parlament schweigt, man wählt in erschreckender Langsamkeit einen Nachfolger für May...man verschwendet bloss Zeit. Ende Oktober wird dann wieder Panik ausbrechen, aber diesmal sollte die EU sich einer weiteren Verlängerung verweigern. Es bringt einfach nichts. Es schadet nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
protagon 23.07.2019, 01:03
6. Na klar,

... warum nicht mal wieder einen ausgewiesenen Kriegsverbrecher freundlich interviewen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 23.07.2019, 01:07
7.

"Die Menschen in Großbritannien wollen einfach nur noch, dass dieser Albtraum aufhört", sagte Blair.
Wahrscheinlich nicht nur dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dromedar 23.07.2019, 01:08
8. Für einen Narzissten

gibt es doch nichts besseres, als das zu tun, von dem jeder sagt: das kann er sich nicht machen.
Nero-Befehle heißen nicht ohne Grund so.
Logik hilft hier kaum weiter.
Johnson wird nichts machen, um eine Katastrophe aufzuhalten, nur weil sein Land in Gefahr ist. Er wird lediglich etwas machen, wenn er davon noch mehr im Scheinwerfer-Licht steht. Vielleicht hätte man ihm den EU-Kommissionspräsidenten-Posten als Angebot machen sollen, oder irgend so was. Klein begeben bei der Irland-Frage kann aber die EU wirklich nicht - die Geschichte hat nun mal gezeigt, dass Appeasement Aggressoren nur aggressiver macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabori 23.07.2019, 01:11
9. Muahaha

Und tschüss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15