Forum: Politik
Top-Nebenverdienste: Steinbrück kassierte 600.000 Euro für Vorträge
DPA

Mehr macht im Bundestag keiner: Peer Steinbrück ist Spitzenreiter bei den Nebenverdiensten. Laut Nachrichtenagentur dpa verdiente der Ex-Finanzminister in der laufenden Wahlperiode rund 600.000 Euro. Vor allem seine Vorträge lässt er sich offenbar fürstlich entlohnen.

Seite 11 von 11
Spessartplato 21.04.2012, 09:14
100. Anhören tut sich

Zitat von schwarzes_lamm
Wer hört sich Vorträge von diesem Hampelmann und Versager an?
...das niemand, da gibt es informativ-bessere Bücher, das Geld ist von der Finanzindustrie gedacht als Vorschuß-Bonus für den Finanzminister(Bankenrettungsminister?) der Großen Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coroner 21.04.2012, 09:36
101. Wissenschaftler,

die auf internationalen wissenschaftlichen Tagungen zu hochkomplizierten Themen Vorträge halten, bekommen in der Regel keinen Cent dafür.

Wenn sich Steinbrück mit seinen Reden vor Bankern andient und dafür innerhalb einer Legislaturperiode 600.000 Euro erhält, dann ist dies nichts anderes als eine verdeckte Form von Bestechung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntermühlbauer 21.04.2012, 11:18
102.

Mich kann man auch für Vorträge Thema Trennungskinder und ihre RECHTE auf den nichtehelichen Vater Buchen. Kosten 1.000,- Euro plus Spesen. Fragen Sie an: Günter Mühlbauer REGENSBURG oder email: guenter_muehlbauer@arcor.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 21.04.2012, 14:36
103. Hut ab!

Anscheinend ist seine Meinung so gefragt und Nachfrage regelt das Angebot. Tüchtig, tüchtig min Jung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 21.04.2012, 15:01
104. Das

Zitat von audumbla
Anscheinend ist seine Meinung so gefragt und Nachfrage regelt das Angebot. Tüchtig, tüchtig min Jung!
würden Sie sicher nicht sagen, wenn Ihr bester Mitarbeiter lieber schwarzarbeitet.
Das Volk ist sein Arbeitgeber, das hat ihn gewählt und bezahlt ihn, damit er dafür etwas leistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viersener 21.04.2012, 15:43
105. Wenn Steinbrück

wirklich etwas geleistet hätte würde ich das ja alles noch verstehen. Sein angebliches Können hat er nie unter Beweis stellen müssen. Beruflich ist er, nach seinem Studium ab 1974 nur vom Steuerzahler alimentiert worden. 2000 wurde er Finanzminister in NRW und legte zwei Haushalte vor die gegen die Verfassung verstoßen haben. 2002 wurde er Ministerpräsident und führte die SPD an den Rand des Bankrotts.
2005 jagden ihn die Wähler mit 37,1% zum Teufel. Im selben Jahr wurde er noch Bundesfinanzminister. Die Merkel brauchte ihn in der großen Koalition. Und seitdem? Was hat er geleistet. Jeder Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft würde - mit einer solchen beruflichen Vita - schon längst H4 beziehen oder Straßen fegen. Mit einer Partei im Rücken lebt man eben besser. Für mich sind die Honorare, die er von der Wirtschaft erhält, gut angelegte, ( wer weiß was die Zukunft politisch bringt ) versuchte Bestechung. Genosse, schämst Du Dich wirklich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 21.04.2012, 15:49
106.

Zitat von inqui
ich seh das ein bischen anders. Steinbrück die "Prämien" nicht wegen des Vortrags sondern weil er einer entsprechenden Klientel zu Diensten war, als nachträgliche Belohnung wofür sein Gerede nur eine Alibidienstleistung ist.
Das unterschreibe ich doch voll. In dem Sinne haben Sie vollkommen recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 21.04.2012, 16:14
107. Hehe

Zitat von sysop
Mehr macht im Bundestag keiner: Peer Steinbrück ist Spitzenreiter bei den Nebenverdiensten. Laut Nachrichtenagentur dpa verdiente der Ex-Finanzminister in der laufenden Wahlperiode rund 600.000 Euro. Vor allem seine Vorträge lässt er sich offenbar fürstlich entlohnen.
Frei nach Asterix:
""Man kann doch Sozialdemokrat sein und trotzdem Luxus lieben!". *g*
Naja - diese Vortragggeschichten klingen eher wie verdecktes Sponsoring. Für diese Summe kann man ja. - sagen wir mal - 6 Abende Lady Gaga buchen. Oder 365 Abende hintereinander andere kreative Leute..... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 22.04.2012, 15:43
108. ................

Zitat von viersener
Schon in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts schrieb Tucholsky in einem Gedicht an einen Genosssen: "Du trinkst nach Tisch den Hennessy" ...............Genosse, schämst du dich nicht? Was hat sich seitdem geändert. Bedauerlich, dass solche Schriftsteller im deutschen Schulsystem keinen Platz haben.
Tucholsky ist nicht im deutschen Schulssystem zu finden, weil er zu viele unangenehme Wahrheiten im Klartext ausgesprochen hat.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11