Forum: Politik
Tories vor dem Parteitag: Die Brextremisten warten schon auf May
REUTERS

Beim Parteitag der Konservativen muss Theresa May Farbe bekennen: Sucht sie den Kompromiss mit der EU - oder schlägt sie sich doch auf die Seite der Nationalisten? Mächtige Gegner lauern in den eigenen Reihen.

Seite 1 von 8
Hansfried 30.09.2018, 09:56
1. Das ist doch keine Aufgabe der Frau May.

Das britische Volk hat gesprochen und das ist der Souverän.

Wenn Frau May nun versucht, mit Tricks den Austritt zu kaschieren, erweisst sie sich einer Demokratie als unwürdig und fungiert als bevormundende Autokratin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 30.09.2018, 10:05
2. May lernt einfach nichts dazu

Ihre Geduld mit der EU ist endlich? Wer glaubt diese Dame denn zu sein? Sie ist bisher an der eigenen Unfähigkeit gescheitert - und ein Ende ist nicht absehbar. Ein ungeregelter Brexit bedeutet für die EU einige Unannehmlichkeiten - für die Briten aber den totalen Kollaps. Weiteres Ignorieren der brutalen Fakten bedeutet nichts anderes, als die Insel mit Vollgas an die Wand zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 30.09.2018, 10:12
3.

Zitat von Hansfried
Das britische Volk hat gesprochen und das ist der Souverän. Wenn Frau May nun versucht, mit Tricks den Austritt zu kaschieren, erweisst sie sich einer Demokratie als unwürdig und fungiert als bevormundende Autokratin.
Was hat "das Volk" genau gesagt? Niemand weiß das. Will das Volk einen hatten oder einen weichen Brexit?
Die Veranstalter des Brexit Referendums waren naiv und hatten eine pauschale undifferenzierte Frage gestellt und genaoso eine undifferenzierte Antwort bekommen. Nun haben sie den Salat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 30.09.2018, 10:13
4. Austritt

Zitat von Hansfried
Das britische Volk hat gesprochen und das ist der Souverän. Wenn Frau May nun versucht, mit Tricks den Austritt zu kaschieren, erweisst sie sich einer Demokratie als unwürdig und fungiert als bevormundende Autokratin.
Die Briten haben mit äußerst knapper Mehrheit nach einer massiven Lügenkampagne für einen Brexid gestimmt.
Ich glaube nicht das Ihnen ein harter Brexid mit der Abschaffung der Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz... im Sinne war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_tpp 30.09.2018, 10:19
5. Die Welt ist eben komplexer als gedacht

Es gibt da eben mehr als das binäre "drin oder draußen" sein - nämlich das ganze vielschichtige Geflecht an Handels- und sonstigen Abkommen, welches auch außerhalb der EU existiert. Ich kann die Briten durchaus verstehen, daß sie vom EU Zug Richtung politische Union abgesprungen sind. Leider haben sie es verabsäumt sich vorher zu überlegen, welchen Bindungsgrad sie beibehalten wollen. Das rächt sich nun bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimigernaford 30.09.2018, 10:25
6. zu 1: Was genau hat das britische Volk denn beschlossen?

"Das britische Volk hat gesprochen und das ist der Souverän. Wenn Frau May nun versucht, mit Tricks den Austritt zu kaschieren, erweisst sie sich einer Demokratie als unwürdig und fungiert als bevormundende Autokratin."
Das "britische Volk" hat in einem laut Gesetz als Empfehlung ("advisory") und explizit nicht bindend eingestuften Referendum einen nie genau spezifizierten Austritt aus der EU mehrheitlich befürwortet. Wenn es hierfür eine eindeutige Lösung gäbe, wären alle klüger und wüssten, was zu tun ist. Gibt es aber nicht, denn die Referendumsfrage gibt das nicht her - und daher die demokratisch legitimierten Diskussionen um das "Wie" des Austritts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weusti 30.09.2018, 10:26
7. Schade

Es ist einfach nur peinlich, wie die britischen Politiker ihr Land zerstören. Mir tut nur die englische Jugend leid, die ihre Zukunft auf diese Art und Weise verbaut bekommt. Schade, dass viele britische Bürger auf das Unvermögen der Politiker hereingefallen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 30.09.2018, 10:28
8. Die Brexit Stoffel..

... sollten diesmal erwähnen, das ein Freihandelsabkommen wie mit Kanada Jahre in Anspruch nimmt und die geplante „super“ Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte und Steuerdumping nicht gerade zum Verhandeln einladen.Das kleine Königreich bekommt ein kleines Abkommen -und auch da,nur wo es auch für die kontinentaleuropäische Seite Sinn ergibt. Die EU sitzt immer am längeren Hebel. Vor und nach dem Brexit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 30.09.2018, 10:29
9. "Das weist den Weg ... "

... zu einem fantastischen Brexit, der unseren Wohlstand sichert". Das ist der Satz, der den wichtigsten Punkt der Brexit-Extremisten beschreibt. "Unseren" Wohlstand sichern. Nicht den der Bevölkerung. Den Wohlstand einer kleiner Clique Ultrarechter. Dafür ist alles recht, Regulierungen von Finanzinstituten lockern, Unternehmens- und andere Steuern massiv senken, den unter den Konservativen ohnehin kaputtgesparte Sozialstaat weiter schröpfen, zerstören. Hauptsache, den Rechten und besonders ihrer Führung geht es gut. Es wird der Rückfall in den Manchester-Kapitalismus. Allerdings kann man dem ausgebeuteten Volk etwas präsentieren, das an ihrem Elend schuld ist - die böse, heimtückische, halsstarrige EU. Nur die ist schuld daran, dass es den Brexit-Extremisten weiterhin gut geht und das Volk sich krumm legen muss. Nur die EU ist schuld daran, dass die Erzkonservativen den Sozialstaat abschaffen, weil sie gut daran verdienen. Mein Gott, was eine Logik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8