Forum: Politik
Tory-Rebellion gegen May: "Zweites Referendum wäre Hochverrat"
DPA

Premierministerin May sucht mit Oppositionschef Corbyn einen Kompromiss im Brexit-Streit, bislang vergeblich. Ihre Gegner in der eigenen Partei setzen sich derweil weiter ab - und rüsten sich für die nächste Rebellion.

Seite 1 von 16
bluraypower 07.04.2019, 08:49
1. Der Hochverrat wurde mit den...

... Lügen vor dem ersten Referendum 2016 begangen. Da wurden Fantasiezahlen bekannt gegeben die jeglicher Grundlage fehlten.
Der Betrug am Volk war der Hochverrat und so macht die Sache Sinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 07.04.2019, 08:49
2. -

Wenn ein zweites Referendum Hochverrat wäre, dann hätte man auch nicht denselben Vertrag zig mal abstimmen lassen dürfen. DAS ist dann okay ... . Aber ein Referendum nach drei Jahren zu wiederholen, ist Hochverrat. So, so.
Ganz ehrlich, man sollte die Briten abstimmen lassen zwischen "No Deal", dem "May-Deal" und "Remain" und dann eine Stichwahl abhalten lassen. Wenn dabei "No Deal" herauskommt, mir auch recht, da selbst schuld.
Es ist eigentlich ein Unding nach dieser Entwicklung, keinerlei weitere Volksabstimmung durchzuführen. Ich würde sogar sagen, es ist höchst undemokratisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bassemoluff 07.04.2019, 08:52
3. Die EU...

...darf nicht weiter nachgeben.
Wenn die Briten in ihrer jetzigen Verfassung an der EU Wahl teilnehmen, dann werden sie so wählen das dies nicht im Sinne einer starken und beständigen EU sein wird.
Sie werden damit die EU zerrissen.
Besser ein harter Brexit der die Briten wieder auf den Boden der Tatsachen bringt, als dieses weiterwurschteln.
Vielleicht merken die Briten ja nach wenigen Wochen was eingerichtet haben und treten kurzfristig wieder bei.
Es wäre ähnlich eines Trennungsjahres Ei Ehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 07.04.2019, 08:52
4.

Noch 3 Tage und der Brexit à la irgendwie und soundso fliegt ihnen um die Ohren. Für dieses Rumeiern bekommen sie exakt 1 Verlängerung- von genau 2 Tagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 07.04.2019, 08:57
5. Das Gift wirkt

Im britischen Parlament kann man prima beobachten, wie die aktiv vorangetriebene Spaltung westlicher Gesellschaften diese paralysiert.
Die Vorstellung, das wären einfach nur unfähige Politiker, die ihren Job nicht machen, geht am Kern des Desasters vorbei.
Im Volk sieht es nämlich nicht anders aus. Das zeigt schon das knappe Ergebnis der ersten Abstimmung und egal wie ein zweites ausginge, es wäre wohl auch recht knapp.
Das eigentliche Problem dabei ist, daß die Positionen dabei inzwischen so radikal sind, daß ein positiver Ausgang der Geschichte inzwischen unmöglich ist.
Die unterlegene Gruppe, immerhin etwa die Hälfte der Bevölkerung, wird fortan in der festen Überzeugung leben, von niederträchtigsten Menschen um ihre Zukunft betrogen worden zu sein. Die Morddrohungen an Parlamentarier verschiedener Lager sprechen Bände.
Und genau das war das Ziel, von Anfang an.
Murdoch Medien, russische Netztrolle und radikale Nationalisten haben ganze Arbeit geleistet und tun das im Rest Europas und der USA.
Wenn der Westen auf diesen groß angelegten Angriff auf seine innere Stabilität keine Antwort findet, sehe ich schwarz für eine friedliche Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekke10 07.04.2019, 08:59
6. Hochverrat ?

Hochverrat ist eher das, was die UK-Abgeordneten liefern, bzw. nicht liefern. Wofür werden sie bezahlt? Richtig, um Gesetze zu machen, um Entscheidungen zu treffen. Wenn Sie sich als unfähig erweisen, ist das Mandat an den Souverän, das Volk zurückzugeben. In einem erneuten Referendum kann dann entschieden werden, ob ein Brexit ohne Vertrag oder ein Brexit mit diesem, nach 2 Jahren Verhandlungen geschlossenen Vertrag oder evtl. sogar kein Brexit stattzufinden hat. Übrigens zeitgleich mit einem neuen Referendum sind Neuwahlen zum Parlament abzuhalten, bei denen sich ALLE Kandidaten zu genau diesen 3 Möglichkeiten zu positionieren haben. May müsste nur diesen Weg gehen, das Parlament auflösen und das Volk erneut befragen. Viel Glück, Britannia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 07.04.2019, 09:01
7.

Man sollte annehmen dürfen, dass Abgeordnete kühl und abgewogen urteilen. Bei Frau Leadsom sehe ich diese Verhaltensweise nicht. Aber schauen wir mal, wer nach einem wahrscheinlich harten Brexit wegen eines vor drei Jahren begangenen Hochverrates in die Wüste geschickt werden wird. Hochverrat, weil, wie ein Vorredner bereits ausdrückte, das Volk belogen und betrogen worden ist. Manna wurde versprochen, Steine kommen. Natürlich sind Leadsom, Johnson, Rees-Mogg, Farage und andere Leuchten natürlich weniger betroffen als der vielzitierte kleine Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 07.04.2019, 09:08
8. s ist eine illusion,

daß die briten mit ihrer spaltung fertig werden, nicht in 3 monaten und auch
nicht in 3 jahren. die politik con cameron und may hat zu diesem trauma geführt;
durch das wahlsystem u. a. bleibt es den briten auf lange sicht erhalten, egal ob
sie nun beim 2. oder 3. mal mit 51 % für oder gegen den brexit simmen.
hoffentlich haben das wenigstens einige der verantwortlichen, die sich nächste
woche in brüssel treffen, begriffen - ein nettes nein an die briten sollte es dann
gewesen sein. goodbye, mit oder ohne deal am 22. 5., alles weitere dann nur
noch im fernsehen, house of clowns anstelle house of cards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 07.04.2019, 09:08
9.

Wieso wäre ein zweites Referendum Hochverrat? Das Unterhaus durfte inzwischen ca. 28 Mal neu wählen und die Meinung ändern. Warum ist der Bürger bei den Rechten nur immer so wenig wert?

Zeigt auch deutlich, wie die Rechten ticken ( und das zieht sich quer durch die Historie): Sie kommen mit mehr oder weniger demokratischen Wahlen an die Macht und ab dann gibt's keine Wahlen mehr und demokratische Strukturen werden abgeschafft.

Das sollte auch jeder Bedenken, der die deutsche BREXIT Partei AfF wählen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16