Forum: Politik
Tory-Rebellion gegen May: "Zweites Referendum wäre Hochverrat"
DPA

Premierministerin May sucht mit Oppositionschef Corbyn einen Kompromiss im Brexit-Streit, bislang vergeblich. Ihre Gegner in der eigenen Partei setzen sich derweil weiter ab - und rüsten sich für die nächste Rebellion.

Seite 5 von 16
ichliebeeuchdochalle 07.04.2019, 10:02
40.

Zitat von legeips62
Referendum pro EU ausfallen würde, dann muss doch nicht mehr abgestimmt werden? Aber gibt es aktuell "Massendemos", mit mehr als 50.000 Personen, in London, Liverpool, Glasgow, Manchester usw. die für einen Verbleib in der EU sind? Nein. Also bitte am 12. April... Good Bye.
Es gab im März 2019 eine Demo in London mit über 1 Mio. Teilnehmern, die für Remain sind. Es gab eine Petition ... leider technisch amateurhaft durchgeführt ... mit über 6 Mio. Remain-Zustimmern.

Wenn Sie jetzt freundlicherweise berücksichtigen, daß "Briten" keine demo-affinen Menschen sind wie zum Beispiel Franzosen, ist das nicht übel. Was erwarten Sie ... 20 Mio. Demonstranten auf einen Schlag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 07.04.2019, 10:02
41. Was die britischen Politiker

bei der Frage zweites (echtes) Referendum nicht vergessen sollten, die Brexiteers sind in der Hauptsache älter Menschen ohne vernünftige Ausbildung oder ohnehin schon in Ruhestand. In 10 Jahren sind von denen schon sicher die Hälfte weggestorben. Die Remainer, die jungen städtischen mit guter Ausbildung sind in 10 Jahren noch voll im Berufsleben und im Verdienen was auch Steuern zahlen beinhaltet. Die werden sich dann sicher noch an die für sie suboptimalen Entscheidungen bezüglich Brexit gut erinnern können. Ober wirklich kommt oder doch, ist da egal. Aber die meisten Politiker sind scheinbar für langfristiges Denken nicht ausgestattet. Die britischen Politiker zeigen das jetzt mehr als deutlich. Wie solche Politiker ehemals das britische Empire aufbauen konnten, ist nach wie vor unerklärlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 07.04.2019, 10:03
42. Mehr Realitätsnähe...

Zitat von frankfurtbeat
warum sollte man den Briten wieder und wieder entgegenkommen. tatsächlich habe ich die "Faxen dicke" und es wäre das Beste einen klaren Schnitt zu machen auch wenn es der Wirtschaft Probleme bereiten könnte. Das Kasperltheater ist nicht mehr auszuhalten - ein Johnson oder eine May oder wie sie alle heißen - mit Lügen den Ausstieg vorbereitet und jetzt bitte gegen die Wand fahren lassen. Unternehmen hatten ausreichend Zeit sich auf einen harten Brexit vorzubereiten - es kann nicht sein das man den Briten weitere Jahre gibt damit diese irgendwann vielleicht mal eine einvernehmliche Lösung finden es sei denn man bittet sie zur Kasse für Dinge welche auch von den Briten unterzeichnet wurden. Denn hinterher nach dem Geld zu fragen ... bei den Briten ... wird nicht funktionieren. Irgendwann muss Schluss sein mit extra-Würstchen ...
...wagen.
Wo kommt die EU denn den Briten besonders entgegen?
Die Briten können im Parlament keine Einigung erzielen, weil die EU ihnen nicht so weit entgegen kommt, wie sie das gerne hätten.
Weitere zwei Jahre Beiträge zu bezahlen um am Ende vielleicht sogar den Ausstieg abzusagen, wäre wohl ein deutliches Entgegenkommen der Briten, aus EU Sicht.
Daß Sie persönlich die Faxen dicke haben, ist für die Interessenlage der EU, welche real auch die Ihre ist, eher unerheblich. Es zwing Sie ja niemand, sich das anzusehen/durchzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trockenfisch 07.04.2019, 10:04
43. Genau so,

Zitat von fördeanwohner
Wenn ein zweites Referendum Hochverrat wäre, dann hätte man auch nicht denselben Vertrag zig mal abstimmen lassen dürfen. DAS ist dann okay ... . Aber ein Referendum nach drei Jahren zu wiederholen, ist Hochverrat. So, so. Ganz ehrlich, man sollte die Briten abstimmen lassen zwischen "No Deal", dem "May-Deal" und "Remain" und dann eine Stichwahl abhalten lassen. Wenn dabei "No Deal" herauskommt, mir auch recht, da selbst schuld. Es ist eigentlich ein Unding nach dieser Entwicklung, keinerlei weitere Volksabstimmung durchzuführen. Ich würde sogar sagen, es ist höchst undemokratisch.
sollten sie es machen und dann wäre das endlich geklärt. Was wollen diejenigen die mit permanentem Unverständnis immer und immer wieder den Vertrag ablehnen, den die May mit der EU ausgehandelt hat. Ich verstehe auch Frau May nicht. Gut sie hat den Vertrag 3 mal vorgelegt und die unterschiedlichsten Gegner des Vertrages haben abgelehnt. Jetzt ist es an der Zeit zu sagen: "Macht euren Mist doch allein". Lange genug hat sie sich beschimpfen lassen und niemand dankt ihr das lange festhalten an dem Deal. Soll sich doch der ertrunkene Iltis B. Johnson mit der Sache befassen und zur EU gehen und dort seine überzogenen Forderungen stellen. Ich würde mir wünschen das die EU keinen Schrittbreit zurückweicht von dem was sie mit Frau May ausgehandelt haben. Dann kann der sich mal dem Volk erklären das er bis heute verschaukelt hat. No Deal wäre die Konsequenz und ich wünschte mir das dieses verschaukelte Volk dann auf die Barrikaden geht und diese Leute teert und federt. Natürlich nur im übertragenen Sinn, leider muss ich zu meinem bedauern sagen.
Die EU würde einen No deal Brexit überstehen, die Briten vielleicht nicht so einfach und das UK könnte ein kleines K werden, wenn sich da einige vom Acker machen.
Schaun wir mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 07.04.2019, 10:04
44. Dann klären sie uns mal auf

Zitat von s.l.bln
Im britischen Parlament kann man prima beobachten, wie die aktiv vorangetriebene Spaltung westlicher Gesellschaften diese paralysiert. Die Vorstellung, das wären einfach nur unfähige Politiker, die ihren Job nicht machen, geht am Kern des Desasters vorbei. Im Volk sieht es nämlich nicht anders aus. Das zeigt schon das knappe Ergebnis der ersten Abstimmung und egal wie ein zweites ausginge, es wäre wohl auch recht knapp. Das eigentliche Problem dabei ist, daß die Positionen dabei inzwischen so radikal sind, daß ein positiver Ausgang der Geschichte inzwischen unmöglich ist. Die unterlegene Gruppe, immerhin etwa die Hälfte der Bevölkerung, wird fortan in der festen Überzeugung leben, von niederträchtigsten Menschen um ihre Zukunft betrogen worden zu sein. Die Morddrohungen an Parlamentarier verschiedener Lager sprechen Bände. Und genau das war das Ziel, von Anfang an. Murdoch Medien, russische Netztrolle und radikale Nationalisten haben ganze Arbeit geleistet und tun das im Rest Europas und der USA. Wenn der Westen auf diesen groß angelegten Angriff auf seine innere Stabilität keine Antwort findet, sehe ich schwarz für eine friedliche Zukunft.
Was ist die große Absicht der Murdoch Medien dahinter?
Bei russischen Trollen kann man es sich vorstellen, aber was sollte ein Murdoch denn im Sinn haben?
Er lässt zwar gegen die EU wettern, aber er möchte dann mit seinen Freunden groß Kasse machen.
Was nutzt diesen Eliten eine gespaltene westliche Gesellschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 07.04.2019, 10:04
45. Das Problem

der Briten ist, daß der alte Konflikt Tudors - Stuarts immer noch weiter schwärt: Die Schotten (Stuarts) wollen in der EU bleiben, die Engländer (Tudors) wollen raus, die Waliser folgen dem jeweils gerade stärkeren der beiden, und die Iren wollen unabhängig sein.
Zudem käönnen es die "Empire" gewohnten Briten nicht ertragen, irgendwie - wenn auch demokratisch - fremdbestimmt zu sein. Sie wollen natürlich mitberstimmen in Europa, aber sie können mehrheitliche EU-Entscheidungen, bei denen sie überstimmt werden, nicht akzeptieren.
Diese Gruindeinstellung der Engländer führte schon zum Unabhängigkeitskrieg und Gründung der USA.
Demokratisch, aber bedingungslos und kompromisslos unabhängig.

Kaum zu lösender Konflikt in der britioschre Seele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 07.04.2019, 10:06
46. mit Verlaub...

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Ich teile diese Ansicht. Angst vor dem Volk muß vor allem der haben, der das Volk hinter die Fichte geführt hat und weiter führen will. Die Täter ... weitgehend populistische Lügner ... ahnen, daß ihr Spielchen aus und vorbei ist. Dennoch bleibt U.K. gespalten, und zwar nicht nur regional oder altersmäßig oder bildungsmäßig sondern auch quer durch die Familien. Daran ändert sich auch durch ein zweites Wähler-Votum nichts. Leute wie Donald Tusk und/oder Jean-Claude Juncker sähe ich gerne mal in einer Talk-Show oder on einem längeren Interview, wo sie uns mal erklären, warum sie dieses Herumeiern für vorteilhafter (und für wen) halten als einen klaren Schlußstrich zu ziehen. Gehört U.K. nicht mittlerweile in eine Quarantäne, damit der Virus nicht auf den Kontinent überspringt?
...da würde ich widersprechen wollen.
Das "Theater" hat in Schweden bereits dazu geführt, daß deren Rechtspopulisten einen Austritt nicht mehr im Munde führen.
Evtl. hat das britische Schauspiel sehr heilsame Wirkung für die EU.

Niemand ist verzichtbar. Er kann immernoch als schlechtes Beispiel dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikelinden 07.04.2019, 10:07
47.

"Die Vision vom Brexit schwinde dahin. Außerdem laufe die Zeit weg, diese Vision noch zu retten." So ist das, wenn man eine Goldene Zukunft verspricht, sich das Ganze aber als Luftschlösser erweist. Helmut Schmidt sagte einst nicht ohne Grund "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 07.04.2019, 10:07
48. Antidemokraten

Eine alte Entscheidung des Volkes unter anderen Voraussetzungen aller Widerstände zum Trotz durchzuboxen geht in Ordnung, eine neue Befragung ist dagegen Hochverrat? Da müsste ich meinem Sohn jedesmal Hochverrat vorwerfen, wenn er Wünsche revidiert nachdem er erkannt hat, welche Nachteile seine Entscheidungen mit sich bringen. Die Brexit-Befürworter zeigen damit ihr wahres Gesicht genau wie die renitenten S21-Gegner in Stuttgart: sie sind keine Demokraten sondern befürworten die Befragungen nur, solange sie ihrer Sache dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 07.04.2019, 10:08
49. Den Nagel auf den Kopf getroffen

Zitat von s.l.bln
Wenn der Westen auf diesen groß angelegten Angriff auf seine innere Stabilität keine Antwort findet, sehe ich schwarz für eine friedliche Zukunft.
Sie haben den Nagel exakt auf den Kopf getroffen. Sie haben einzig vergessen, auch die sozialen Medien mit auf den berechtigten Pranger zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16