Forum: Politik
Tote "Gorch Fock"-Kadettin: Zeugin erhebt schwere Vorwürfe gegen Schiffsarzt
DPA

Warum starb Jenny Böken? Unter bis heute ungeklärten Umständen ging die 18-jährige Kadettin vom Segelschulschiff Gorch Fock über Bord. Jetzt hat sich nach SPIEGEL-Information eine neue Zeugin gemeldet.

Seite 2 von 16
sannyfischer 19.10.2014, 09:37
10.

Ich finde die Kommentare hier teilweise sehr empathielos. Der schlaue Hinweis auf das Ausziehen der Stiefel wenn man über Bord geht erklärt in keiner Weise, warum sie kein Wasser in der Lunge hatte-wie eigentlich normal bei Ertrunkenen. Und mit Sicherheit wird durch Klagen die Tochter nicht wieder lebendig, aber dass die Eltern Klarheit und Gerechtigkeit fordern, ist doch absolut verständlich!

Beitrag melden
salmo-nelli 19.10.2014, 09:38
11. Berechtigte Zweifel

in einer Situation, in der viele Menschen in einem absoluten Abhängigkeitsbverhältnis zu wenigen stehen, ist es nicht nur für die betroffenen Eltern wichtig, sondern auch von gesellschaftlicher Relevanz, dass dort alles mit rechten Dingen zugeht und die jungen Leute keinen unnötigen Gefahren durch unfähige oder ihre Macht mißbrauchende Vorgesetzte ausgesetzt werden.

Und dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist, daran sind berechtigte Zweifel erlaubt. Es wurde gelogen und vertuscht und das darf nicht sein.
Und da Aufklärung über das tatsächliche Geschehen -
wenn überhaupt - nur auf juristischem Wege erreichbar zu sein scheint, kann ich den Schritt der Eltern durchaus nachvollziehen.

Beitrag melden
Desasterli 19.10.2014, 09:41
12. BVerfG / Krankmeldung

@ Tiananmen
Du kennst dir Aufgaben des BVerfG? Offensichtlich nicht....!
Mach Dich bitte damit vertraut, bevor Du Kommentare schreibst...!
Zur Krankmeldung folgendes:
Klar kann man sich bei der Bw auch Krank melden, jedoch entscheidet der Arzt, ob Dienstunfähigkeit vorliegt.
Diese Empfehlung des Truppen-/Schiffsarztes kann dann aber immer noch vom Vorgesetzten des Soldaten abgeändert werden.
Auch hier gilt: Erst mal informieren, bevor man Behauptungen aufstellt!

Beitrag melden
Join_Me 19.10.2014, 09:43
13.

Zitat von Tiananmen
Ähem, was hat das Bundesverfassungsgericht damit zu tun, wenn jemand auf einem gefährlichen Posten einschläft? Kopfkissen verteilen? Die Frau hat sich den Job ausgesucht und hätte sich ja auch dienstunfähig melden können, nehme ich an.
Niemand meldet sich bei der Bundeswehr Dienstunfähig.
Wenn man krank ist geht man zum Truppenarzt (in diesem Fall Schiffsarzt) und dieser entscheidet alleine, ob man Dienstfähig ist oder nicht.

Und wenn der Arzt trotz einschlafens im Dienst die uneingeschränkte Dienstfähigkeit feststellt, hat man nur eine Möglichkeit die Entscheidung in frage zu stellen. Und das ist eine offizielle Beschwerde.
ABER: Um eine offizielle Beschwerde einreichen zu können muss man mindestens eine Nacht darüber schlafen, weil Gefühle und Ansichten sich ändern können, wenn die Gemüter nicht mehr so erhitzt sind.

Wenn der Arzt wusste, dass die Kadettin schon mehrmals während des Dienstes eingeschlafen ist, dann hat er mindestens fahrlässig gehandelt (aus meiner Sicht).

Beitrag melden
grenoble 19.10.2014, 09:44
14. Eine fällt aus der Takelage...

eine andere schläft bei der Wache ein und fällt über Bord.

Was sind das für Tauglichkeitsuntersuchungen, die offensichtlich für den jeweiligen Dienst nicht taugliche Bewerber zulassen, bzw. wieso bewerben sich offensichtlich untauglische Personen für einen Job der gefahrengeneigt ist, soviel Einsicht sollte doch vorhanden sein die eigenen körperlichen Hemmnisse zu erkennen.

Beitrag melden
oliver_k 19.10.2014, 09:46
15. Professionelle Hilfe

Ein professionelles Vorgehen könnte auch mit darin bestehen ein Trauma zum Abschluss zu bringen.

Beitrag melden
t dog 19.10.2014, 09:46
16. Wenn man die Stiefel

locker an hat, damit Luft an die Füsse kommt, wäre das schon eine Erklärung. Das ist zwar nicht erlaubt, das kriegt Nachts aber Keiner mit, wenn es fast Nichts zu tun gibt. Wenn man abstürzt und erst auf das Aussengeländer schlägt, kann die Atmung vor Eintritt ins Wasser schon aussetzen. Das kann erklären, warum keine Stiefel mehr da waren und warum kein Wasser in der Lunge war.

Beitrag melden
Jasper Fetherstone 19.10.2014, 09:46
17. Schlafe

Zitat von t dog
Ist doch normal, das 18 Jährige gerne mal auf Wachnachtschicht einschlafen.
Das ist normal? Warum heißt das denn dann "Wache" und nicht "Schlafe"?

Beitrag melden
nightwatchman 19.10.2014, 09:49
18.

Es ist schwer vorstellbar, dass jemand an einem Ort wo es "am heftigsten schaukelt" und einem vermutlich auch noch ein rauer kalter Wind um die Ohren pfeifft einfach mal so einschläft. Wenn die Frau laut Obduktion nicht ertrunken ist - gab es denn überhaupt keine Hinweise auf irgend eine Todesursache ?

Beitrag melden
Shelly 19.10.2014, 09:54
19. Ich denke, Klagen sind die einzige Möglichkeit

Der dumme Spruch vom nicht wieder lebendig werden ist hier vollkommen fehl am Platz, wenn Eltern ein Kind unter solchen Umständen verlieren, fragen sie sich bis an ihr Lebensende, was denn genau passiert ist.
Ich kann mir vorstellen, dass die Behörden ansonsten nur wenig Auskunft geben und Klagen die einzige Möglichkeit sind, doch noch die näheren Umstände bzw. Akteneinsicht zu erfahren bzw. neue Zeugen zu finden.
Dieses Vorgehen haben wir zu tolerieren und nicht zu kritisieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!