Forum: Politik
Tote "Gorch Fock"-Kadettin: Zeugin erhebt schwere Vorwürfe gegen Schiffsarzt
DPA

Warum starb Jenny Böken? Unter bis heute ungeklärten Umständen ging die 18-jährige Kadettin vom Segelschulschiff Gorch Fock über Bord. Jetzt hat sich nach SPIEGEL-Information eine neue Zeugin gemeldet.

Seite 3 von 16
Jasper Fetherstone 19.10.2014, 09:55
20. Der Schreibtisch

Zitat von sannyfischer
Ich finde die Kommentare hier teilweise sehr empathielos.
Suche ich mir bei der Marine einen Job aus, bei dem ich den ganzen Tag einen Schreibtisch festhalten kann, wird mir ein solcher Unfall wohl kaum passieren. Muss es aber unbedingt der Dienst auf See sein, sind mir auch die Berufsrisiken bekannt. Außerdem denke ich, dass beim tödlichen Unfall eines männlichen Kadetten nicht so ein Bohei gemacht worden wäre.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 19.10.2014, 09:57
21.

Schön, das jetzt ein weiterer Funke Hoffnung auf Aufklärung besteht, aber warum meldet sich der Zeuge erst jetzt, nach sechs (!) Jahren ?

Beitrag melden
engelchen.r 19.10.2014, 10:10
22. Betrifft : Autopsie - Ergebnis

Seltsam, kein Wasser in der Lunge, und das nach dem das arme Mädel über Bord gegangen war. Also ertrunken ist sie nicht. Das hätte schon vor Jahren, gleich nach ihrem tragischen Tod zu Fragen bei der Staatsanwaltschaft führen müssen und nicht einfach als "Unfall" abgetan werden dürfen. Sowas gehört akribisch untersucht. Da haben sich die Behörden es ja sehr einfach gemacht. Dass die trauernden Eltern ein Recht haben die ganze WAHRHEIT zu erfahren ist ja wohl verständlich. Ich würde an ihrer Stelle auch alle Hebel in Bewegung setzen.

Beitrag melden
dontlikespam 19.10.2014, 10:13
23. Ich finde die Kommentare hier

Zitat von sannyfischer
Ich finde die Kommentare hier teilweise sehr empathielos. Der schlaue Hinweis auf das Ausziehen der Stiefel wenn man über Bord geht erklärt in keiner Weise, warum sie kein Wasser in der Lunge hatte-wie eigentlich normal bei Ertrunkenen. Und mit Sicherheit wird durch Klagen die Tochter nicht wieder lebendig, aber dass die Eltern Klarheit und Gerechtigkeit fordern, ist doch absolut verständlich!
teilweise sehr abstrus. Den eigentlich informativen Ursprungspost zunichte zu machen in dem ich zwei völlig verschiedene Dinge in Zusammenhang bringe ist verdrehte Argmentation. Der Post hatte sich ausschließlich auf das Fehlen der Stiefel bezogen.

Finde das nämlich auch nicht so ungwöhnlich. Sogar mir als Zivilist wäre der Gedanke schwere Schuhe oder Stiefel schnell loszuweden , weil am schwersten, recht naheliegend.

Beitrag melden
platzanweiser 19.10.2014, 10:19
24.

Es ist einfach nur zynisch und menschlich eiskalt zu sagen, die Kadettin hätte einfach nur den falschen Beruf gewählt und damit implizit zu behaupten sie wäre selbst schuld. Jeder Arbeitgeber und im Speziellen die BW hat eine Fürsorgepflicht, von der ihn nichts, aber auch gar nichts befreien kann. Wenn es tatsächlich "der falsche Job" für die junge Frau gewesen wäre, wäre es Aufgabe des Dienstherrn gewesen, das festzustellen und sie auszumustern! Eine Gefährdung durch Schlafstörungen, welche sich sogar nachgewiesen frühzeitig bemerkbar machten, hätte durch den Schiffsarzt erkannt und entsprechend abgewendet werden müssen. Dass die junge Frau offensichtlich tot und erwiesenermaßen nicht ertrunken ist wirft zu recht Fragen auf, die zu klären sind.

Für mich persönlich riecht das nach Strafaktion, weil die junge Frau im Dienst eingeschlafen ist, aber anstatt angemessen darauf zu reagieren hat der Vorgesetzte mit drastischen Strafen zu disziplinieren versucht. Und da dies nicht nur fahrlässig ist, sondern durchaus auch schon fast als Vorsatz angesehen werden kann wird jetzt alles versucht, das zu vertuschen. Aber das ist nur meine persönliche Ansicht.

Beitrag melden
coyote38 19.10.2014, 10:20
25. Immer wieder eingeschlafen ...

Wenn es bereits einen entsprechenden Beurteilungsvermerk der Marineschule Mürwik gibt, dann sollte man vielleicht einfach mal davon ausgehen, dass das Mädel mit dem Beruf Soldat HEILLOS überfordert war. Wenn sich kommandierende Vorgesetzte und Sanitätsoffiziere um jedem Rekruten persönlich kümmern würden, der von der militärischen Ausbildung ein wenig erschöpft ist, dann hätten sie "aber viel zu tun" ...^^

Beitrag melden
mawibru 19.10.2014, 10:28
26. Klage führen

@Jotrocken
Sie haben vollkommen Recht: Klagen machen Jenny Böken nicht wieder lebendig.
Um was geht es den Eltern? Es gibt zahlreiche offene Fragen und Widersprüche in den Ermittlungsunterlagen. Die gilt es zu beantworten bzw. aufzuklären! Erst dann können die Eltern und Brüder ihren Frieden finden. Wenn Akten geschlossen worden sind, Anhörungen nicht stattfinden oder (mögliche) Zeugen nicht ermittelt wurden, dann bleibt nur der Klageweg übrig, um eine Chance zu erhalten, Aufklärung des Todesfalls zu erwirken. Lassen Sie den Eltern diese Möglichkeit, die unser Rechtsstaat ihnen gibt!

Beitrag melden
catster 19.10.2014, 10:28
27. trockenes Ertrinken

Trockenes Ertrinken,verursacht durch einen Laryngospasmus (Stimmritzenkrampf) nach Aspiration von Wasser ist kein unübliches Geschehen und hat je nach Auswertungen eine Inzidnez von 15-20% der Ertrinkungsunfälle.Z.b. siehe http://books.google.de/books?id=2MCzAGGlfGYC&pg=PA613&lpg=PA613&dq=trocke nes+ertrinken+laryngospasmus&source=bl&ots=xgIKT0B _VO&sig=0J2sVpr-4FY0tzIfndQMSHM0UnQ&hl=de&sa=X&ei=MnRDVLTuIaeaygP7 4IHICw&ved=0CCUQ6AEwAw
Das die Eltern nun klagen finde ich unverständlich und spricht nicht fü eigene Bewältigung.Eine Kadettin krank zu schreiben,bzw nicht borddienstverwendungsfähig,weil sie ab und an einschläft?! Dann dürfte da wohl keiner dienen,denn dies passiert doch fast jedem mal auf Wache.Häufig ist es aber gerade bei SanOA (w) meist der übertriebene Ehrgeiz der Eltern,die sie dahin bringen.Aber da müßte man vor der eigenen Haustür kehren.Die Bw ist nun Mal zumindest noch am Anfang ein Ort mit gesteigerter körperlicher Belastung.Halte ich dem nicht stand,muss ich gehen (bzw DU einleiten).Aber dann wäre ja der schön bezahlte Medizinstudienplatz futsch....

Beitrag melden
BeBeEli 19.10.2014, 10:29
28. Kampf um Wahrheit

Die Behörden nutzen jede Gelegenheit, um sich aus der Verantwortung zu mogeln. Leider schrecken sie vor Lügen und Schwindeleien nicht zurück. Es ist ein langer Kampf, bis ein Stein aus der Mauer des Schweigens und der Lügen herausgebrochen ist.

Beitrag melden
doc.nemo 19.10.2014, 10:30
29. Ertrunken?

Zitat von sannyfischer
...warum sie kein Wasser in der Lunge hatte-wie eigentlich normal bei Ertrunkenen...
Bei einem Sturz aus 20 oder 30 Metern Höhe ist Wasser hart wie Beton. Sie könnte also durchaus schon beim Aufschlag getötet worden sein.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!