Forum: Politik
Toter Staatsanwalt in Argentinien: DNA-Spuren deuten im Fall Nisman auf Suizid hin
REUTERS

War es Suizid oder Mord? Ein neues Detail im Fall Nisman spricht dafür, dass der argentinische Staatsanwalt den Abzug selbst betätigt hat: An der Tatwaffe fanden sich laut Ermittlungsbehörden ausschließlich DNA-Spuren des Toten.

Seite 1 von 7
postorgel 31.01.2015, 09:15
1. da waren ja wohl Experten am Werk

das deutet eher daraufhin, das Fachleute aus dem Staatsapparat die dna-spuren dort platziert und gefunden haben. es war Mord, sonst nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
connaisseur 31.01.2015, 09:19
2.

das an einem gegenstand, den der besitzer nicht selbst hergestellt hat, keine einzige dns-spur eines anderen lebewesens (z. b. des herstellers/verkäufers des gegenstand) ist, ist eigentlich ein sehr starkes indiz dafür, dass jamend dafür gesorgt hat, dass sich ausschlißelich dns-spuren des opfers darauf befinden.

honi soit qui mal y pense...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelmann01 31.01.2015, 09:21
3. Für den Geheimdienst eine Leichtigkeit!

SPON, wie Naiv seit Ihr eigentlich!? Wer soll diesen angeblich offiziellen Bericht glauben schenken? Fingerabdrücke sowie DNA Beweise sind für Geheimdienste das A und O!!! Man schaue sich den Weg des Geldes an und wem das alles nützlich ist. Dann wird man der Wahrheit viel näher kommen, als es dieser Bericht tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torstenschäfer 31.01.2015, 09:22
4. DNA-Spuren

Das dürfte für gewiefte Killer eine der leichtesten Übungen sein, DNA-Spuren einerseits erst gar nicht zu verursachen und zweitens eine Finte mit anderen DNA-Spuren nebst Schmauchspuren zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo Ghurt 31.01.2015, 09:22
5. Ach so

Es findet sich nur seine eigene DNA an der Waffe und der Kopfschuss wurde aus nächster Nähe abgefeuert - na klar, damit kann es nur Suizid gewesen sein. In Argentinien ist es Mördern nämlich gesetzlich verboten, bei der Tat Handschuhe zu tragen und Schüsse aus nächster Nähe abzufeuern. Wer soll diesen Unsinn eigentlich glauben? Wo bleibt hier die fundierte Recherche? Manchmal ist es nicht zu fassen, was man hier liest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 31.01.2015, 09:24
6. Dann war es sicher Mord

Denn die Waffe muss sorgsam gereinigt worden sein, schließlich hatte er die Waffe erst einen Tag vorher von einem Bekannten erhalten. Zumindest von ihm hätte man auch DNA feststellen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 31.01.2015, 09:26
7. Unter Verdacht als mögliche Täter

stehen Geheimdienstler im Fokus.
Wenn die es nicht schaffen, ihre Spuren zu verwischen bzw. erst gar keine zu hinterlassen, haben die wohl ihren Job verfehlt.
Die Suizid-These ist für mich jedenfalls damit nicht belegt.
Nur wird man es schwer haben, etwas anderes zu beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 31.01.2015, 09:26
8. huch was eine Überraschung

und genauso geht es in die Akten ohne weitere Untersuchungen - wetten?
Wenn es um Staatsoberhäupter geht kann es noch so stinken - es wird unter jeden Teppich gekehrt, in JEDEM Land, in JEDER Regierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@de 31.01.2015, 09:28
9. wie überzeugend.

Mit heutiger Technik kann man durch eine Schmauchspuranalyse an seiner Hand und dem Pistolenlauf ganz einfach herausfinden ob er den Bazug betätigt hatt oder jemand anderer. Ich persönlich glaube nicht an einen Selbstmord, der vor allem ohne Motiv ist. Nach der Anhörung wäre es glaubhafter gewesen. Ich glaub das ist jemand ein paar mächtigen Menschen viel zu nahe gekommen und wer bitte glaubt den jetzt noch das da ernsthaft ermittelt wurde nach dem er "suizid" begangen hatt, das wahr Warnung genug für die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7