Forum: Politik
Toter Staatsanwalt in Argentinien: DNA-Spuren deuten im Fall Nisman auf Suizid hin
REUTERS

War es Suizid oder Mord? Ein neues Detail im Fall Nisman spricht dafür, dass der argentinische Staatsanwalt den Abzug selbst betätigt hat: An der Tatwaffe fanden sich laut Ermittlungsbehörden ausschließlich DNA-Spuren des Toten.

Seite 3 von 7
smokiebrandy 31.01.2015, 10:13
20. Sehr gut aufgepasst...!

Zitat von rockwater
Denn die Waffe muss sorgsam gereinigt worden sein, schließlich hatte er die Waffe erst einen Tag vorher von einem Bekannten erhalten. Zumindest von ihm hätte man auch DNA feststellen müssen.
... aber es besteht ein dringendes Interesse diesen Fall so schnell wie möglich abzuschliessen und das mit dem gewünschten Ergebnis...
Hier wird ein Verbrechen von höchster Stelle gedeckt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 31.01.2015, 10:22
21. Die Polizei ist Teil der Exekutive in einem....

.....sehr korrupten Land mit kaum Kontrollen gegen die Elite. Natürlich deuten Spurenauf Suizid hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 31.01.2015, 10:34
22.

Zitat von @de
Mit heutiger Technik kann man durch eine Schmauchspuranalyse an seiner Hand und dem Pistolenlauf ganz einfach herausfinden ob er den Bazug betätigt hatt oder jemand anderer. ...
Genau DIESEN Knackpunkt kann auch nicht die tolle DNA-Analyse sinnvoll erklären.
Kirchner hat ein echtes Probelm um nicht zu sagen; Skandal am Hals! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 31.01.2015, 10:37
23. Und wo sind

die DNA-Spuren des eigentlichen Besitzers, der die Waffe ja nicht einmal 24h vor dem "Suizid" übergebn hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 31.01.2015, 10:42
24. Also bitte, wer hat mehr technische Möglichkeiten?

Es ist zu fragen ob ein skrupelloser Geheimdienst oder eine Polizeibehörde, die dazu auch noch vom Geheimdienst infiltriert sein könnte, mehr Sachverstand, Ressourcen und Kompetenz hat.

Ich sehe eindeutig den Geheimdienst im Vorteil.
Das ist bei uns auch nicht anders. Oder ist es je vorgekommen, daß unsere Justiz irgendeine kleine Machenschaft aufgedeckt oder geahndet hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 31.01.2015, 10:48
25. Also...

..das ist für Geheimdienste wohl doch nur eine Aufgabe für Junior-Agenten, ALLE DNA-Spuren, bis auf eben diese eine zu entfernen. Profis hätten da doch wenigstens im Inneren ein paar Spuren aus dem Produktionsprozess zurückgelassen. Und wenn man einen Selbstmord vortäuschen möchte, schießt man eben aus nächster Nähe - wo ist da der Beweis, oder wenigstens ein Indiz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arnold-becker 31.01.2015, 10:48
26. Genau so

Die Kommentare, die ich bislang zu Gesicht bekam, entsprechen genau meiner Auffassung.
Arnold Becker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aiakos 31.01.2015, 10:53
27. Witzig, wenn ein Logiker über seine Logik stolpert

Zitat von Hamid A.
Parallel dazu muss man sagen, wenn jemand Suizid begeht und er alleine im Raum war, dann kann man daraus schließen, dass auch nur seine DNA-Spuren an der Waffe zu finden sind. Daraus kann man schließen, dass wenn seine Spuren NICHT an der Waffe sind, dann war es kein Selbstmord, aber man kann daraus nicht nicht schließen, dass wenn seine Spuren an der Waffe sind, dass es auch ein Suizid war.
- Wenn er alleine war
wenn neben seinen DNA- noch die Vorbesitzerspuren an der Waffe sind
- Wenn Schmauchspuren an seiner Hand und Schmorspuren am Wundeintritt sind
- und wenn er nur wenig Adrenalin im Blut hatte,

DANN wäre das ein starker logischer Hinweis auf Selbstmord. Die logische Beweisführung oben ist gar nichts. Höchstens holprig.

Gerade zum letzten Punkt habe ich noch nichts gelesen. Wenn einer jemandem eine Waffe an den Kopf hält dann hat derjenige Puls und Adrenalin bis zum Anschlag. Todesangst eben. Bei Selbstmord ist man eher verzweifelt, hat aber keinen Fluchtreflex. Und nach dem Tod baut sich das Adrenalin auch nicht mehr ab. Ist also nachweisbar und fälschungssicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aSimpleMind 31.01.2015, 10:54
28. Bestimmt Selbstmord!

... denn wenn es nicht so wäre, hätte ein Attentäter dort sicher seinen Personalausweis verloren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 31.01.2015, 10:59
29. Wie dem auch sei ...

... dann müssten ja zumindest die Unterlagen für diese Anhörung zu finden sein, denn zu einer solchen "Veranstaltung" geht man nich unvorbereitet hin. In diesem Falle und nur in diesem Falle wäre ein Auftragsmord sinnlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7