Forum: Politik
Tour de France: Gelbes Trikot statt Gelbwesten auf den Champs-Élysées
DPA

Fast ein Jahr lang wüteten jedes Wochenende die Gelbwesten auf den Champs-Élysées. Am Sonntag ist dort das Gelbe Trikot der Tour de France zu sehen. Zeit für eine französische Versöhnung.

smokiebrandy 28.07.2019, 14:33
1. Ich staune...

... Spiegel Online erwähnt die immer noch andauernden Gelbwesten Proteste am Rande in einem Sportthema... Hatte man zwischenzeitlich doch das Gefühl , es hätte nie welche gegeben...? Aber Proteste in Hong Kong und Moskau passen natürlich auch besser ins Bild...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In_Frankreich_lebend 28.07.2019, 14:52
2. Die Gelbwesten sind (Gott sei Dank) schon eine Weile "tot"

und das ist auch sehr gut so. Es waren ja, v.a. in Paris, nicht wirklich Leute mir irgendeiner Agenda, sondern größtenteils v.a. einfach nur Chaoten.
Ich verstehe nicht, warum SPON die immer noch erwähnen muss .... ist das einfach nur Sommerloch oder vermisst SPON die etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 28.07.2019, 16:41
3. Oh nee

Kann man nicht einmal den Sport das sein lassen was er ist. Wille,Kampf bis zur Erschöpfung und viel Sportlichkeit und Fairness und Menschlichkeit am Rande.Dazu die Begeisterung der Menschen und wenn es auch nur Minuten sind,in der die Helden des Sportes an ihnen vorbeirauschen. Was zum Teufel soll die Diskussion über gelbe Westen und Proletarier in diesem Zusammenhang.Lasst doch einmal nur Freude und Begeisterung zu Worte kommen. Ab Montag gehts doch eh im alten Polittrott weiter und alle Spon- Foristen sind wieder glücklich oder werden depressiv über all die politischen Horrornachrichten. Also dann,bis Montag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 28.07.2019, 17:13
4. Gelbwesten wüteten

Weiß Herr Blume überhaupt wovon er schreibt, wenn er von wütenden Gelbwesten spricht? Schließlich waren bzw. sind deren Forderungen mehr als berechtigt. Die neoliberale Politik des überschätzten Macron wird Frankreich dahin führen wo Deutschland seit den Hartz-Gesetzen heute schon steht.
Von einem Europa für die Menschen faseln und Politik für das Kapital zu machen, das ist doch eine verlogene Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruen99 28.07.2019, 17:15
5. @1 Korrekt ! @2, Nein, stimmt nicht

Werte Forenleser, auch ich bin froh, das die Tour de France durch die Innenstadt ohne die Gelbwesten fahren kann. Es ist aber leider so, dass der Demonstrationsdruck durch die Gelbwesten mitnichten abgeebt ist. Henz im Gegenteil: Am 14.7. zum Nationalfeiertag der Franzosen wurde umfangreich und andauernd Macron von Gelbwesten ausgebuht. Auch ich finde es befremdlich, das darüber, bei SPON letztens im Mai (sic.) und mit Randnotiz im Zusammenhang mit einem Urteil zu einem Antijüdischen Vorfall (12.7.) nichts mehr dazu berichtet wurde. Frankreich halte ich auch für ungleich wichtiger als Krawallmacher Meldungen aus Hong Kong. Immerhin wird Frankreich nach dem Brexit eine, wenn nicht sogar die zentrale Rolle für Deutschland in Europa spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 28.07.2019, 17:43
6. Na ja

Zitat von In_Frankreich_lebend
und das ist auch sehr gut so. Es waren ja, v.a. in Paris, nicht wirklich Leute mir irgendeiner Agenda, sondern größtenteils v.a. einfach nur Chaoten. Ich verstehe nicht, warum SPON die immer noch erwähnen muss .... ist das einfach nur Sommerloch oder vermisst SPON die etwa?
Sie leben anscheinend in einem Sommerloch. Erst gestern
https://www.francetvinfo.fr/politique/emmanuel-macron/gilets-jaunes-la-colere-profonde-d-une-partie-des-francais-n-a-pas-disparu-previent-emmanuel-macron_3554233.html
erklärte Macron in Bregançon dass "die tiefgreifende Wut der Gilets Jaunes nicht verschwunden ist". Was seit 40 Jahren in Frankreich schiefgelaufen ist kann nicht innerhalb weniger Monate repariert werden.
Gestern gab es in Perpignan eine Demo und anschliessend wurde die Geschäftsstelle des LREM-Abgeordneten Grau kurz- und kleingeschlagen. In Paris gab es Auseinandersetzungen an der République.
Falls Sie es nicht mitbekommen, da gärt es noch immer, und der schnelle Rücktritt von de Rugy war kein Zufall. Das lag nicht an Mediapart, das lag daran dass das 'Image' der Politiker in Frankreich komplett im Dutt ist, das lag auch daran dass niemand so genau die Form kennt wenn andere Ereignisse wie die Gelbwesten im November 2018 kommen sollten. Wenn Macron selbst dies sagt, dann sollten Sie als überzeugter Macronist dies ruhig glauben.
Nachsatz: Sie vergessen dass die Benalla-Affäre und die nachfolgende Gelbwestenbewegung indirekt auch durch den Empfang der 'Fussballweltmeister' ausgelöst wurden. Die Kicker wurden im Eilmarsch über die Champs-Elysées gekarrt und anschliessend für Macron-PR benutzt, statt sich ihren Fans auf der Place de la Concorde von Balkons des 'Crillon' zu zeigen. Daher hat Macron wohl den 'traditionellen' Präsidentenpart an der Tour de France mitgemacht, aber eine Siegesfeier wäre mit einem französischen Gewinner im Moment nicht möglich für Macron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TurboWölfchen 28.07.2019, 17:47
7. Wenn sich die Menschen erheben...

... gegen eine Mischung aus Neoliberalismus und elitärer Klimasteuer gegen die Schwachen, dann gefällt das nicht jedem. SPON ganz erkennbar auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 28.07.2019, 18:26
8. in Paris sind Demonstranten

Plötzlich 'Wüteriche', in Hamburg alles Chaoten und in Moskau echte Kämpfer für Demokratie? Von wegen Sport sei unpolitisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McTitus 28.07.2019, 20:32
9. Ihr habt sie doch nicht mehr Alle!

Brot und Spiele oder was!?
Die Tour de France wird`s schon richten, dass sich keiner mehr für Politik interessiert, oder was soll dieser dämliche Artikel sonst für eine Aussage haben?

Es lebe das Sommermärchen von 2006!
Das hat die Deutschen bis zum heutigen Tag von den Machenschaften der unfähigsten Administration, die dieses Land je hatte ablenken und ruhigstellen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren