Forum: Politik
Transportflugzeug A400M: Verteidigungsministerium wusste von Herstellungspannen
DPA

Ständig gibt es neue Probleme mit dem Militärtransporter A400M. Dabei waren der Bundeswehr seit Jahren Missstände in der Produktion bekannt. Dies geht aus vertraulichen Dokumenten der Truppe hervor, die dem SPIEGEL vorliegen.

Seite 11 von 12
winzerdrops 21.05.2016, 13:35
100.

Missstände klar sind diese bekannt, nur wo soll man da in Deutschland anfangen an zu packen!
Lieber schleifen lassen!
Es wird sich schon irgendwie richten - sind ja nur Steuergelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_turner 21.05.2016, 14:05
101. Funktioniert doch!

Ich mache es auch nicht mehr anders. Alle verarschen und bescheißen.

Funktioniert sehr gut!

Es wird nämlich nichts anderes erwartet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balouchen 21.05.2016, 14:15
102. Rücktritt

Wenn das in Zeiten von Frau von der Leyen fällt, ist sie unhaltbar als Verteidigungsministerin. Kann ja wohl nicht sein, dass das bekannt ist und man es vertuschen möchte. Kann die öffentliche Hand eigentlich überhaupt noch was, außer uns nur zu Schröpfen und sich die Taschen voll zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Etienne LM 21.05.2016, 14:53
103. Ruhe bewahren

Der A400M ist nun wirklich ein blödes Beispiel für die Unfähigkeit der Bundeswehr. Das Airbus das Ding bauen darf ist politisch gewollt weil Europa. Das Airbus das Projekt mit einer "so nen kleinen Militärtransporter bauen wir ja mit links" Mentalität durch den Sand schleift ist auch nicht Schuld der Bundeswehr. Das man von den Problemen wußte und sie nicht gleich dem Spiegel erzählt hat? Eh.. hallo?
Das man Airbus zur Strafe nicht Richtung Pleite schickt.. nuja.. mit der Schlagzeile "Airbus streicht 20'000 Stellen weil Deutschland A400M abbestellt" würde man sicher noch einiges mehr kaputt machen.
Der Artikel jedenfalls kommt über ein "Irgendein Prüfer musste mal Dampf ablassen" nicht hinaus. Journalismus sieht dann doch irgendwie anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harengus 21.05.2016, 14:59
104.

Ich hätte gerne gesehen, wie Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf den letzten Stufen der Gangway die A400M verlässt ohne auszurutschen, da der Handlauf zu kurz geraten ist und es nass aussieht (Kerosin?). Ob die A400M kurz vorher gelandet ist oder Risse in der A400M die Ministerin in Panik versetzt haben und sie in eine Anatonov-AN-225 umsteigt, erschließt sich mir nicht aus dem Bild. Ein zweites Mal wird sie wohl nicht mehr in die Maschine steigen und es lieber Katrin Suder und Gerd Hoofe überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 21.05.2016, 15:11
105.

Zitat von Etienne LM
Der A400M ist nun wirklich ein blödes Beispiel für die Unfähigkeit der Bundeswehr. Das Airbus das Ding bauen darf ist politisch gewollt weil Europa. Das Airbus das Projekt mit einer "so nen kleinen Militärtransporter bauen wir ja mit links" Mentalität durch den Sand schleift ist auch nicht Schuld der Bundeswehr. Das man von den Problemen wußte und sie nicht gleich dem Spiegel erzählt hat? Eh.. hallo? Das man Airbus zur Strafe nicht Richtung Pleite schickt.. nuja.. mit der Schlagzeile "Airbus streicht 20'000 Stellen weil Deutschland A400M abbestellt" würde man sicher noch einiges mehr kaputt machen. Der Artikel jedenfalls kommt über ein "Irgendein Prüfer musste mal Dampf ablassen" nicht hinaus. Journalismus sieht dann doch irgendwie anders aus.
Der Spiegel nutzt jede Gelegenheit, um eine neue "Starfighter-Affäre" herbeizuschreiben. Nur ist es dieses mal die genau umgekehrte Situation. Damals hat man die Firma Lockheed, die den Starfighter baute und die Politiker, die den Deal in die Wege geleitet haben kritisiert, nicht aber die durchaus kritikwürdige und geradezu hirnrissige Entscheidung der Bundeswehr, diesen Schönwetter-Höhenabfangjäger sowohl als Luftüberlegenheitsjäger wie auch als Jagdbomber und Aufklärer einzusetzen. Auch die Tatsache, dass die Piloten kaum Erfahrungen auf diesem Flugzeug machen konnten, die Maschinen von Wehrpflichtigen gewartet wurden und samt ihrer empfindlichen Elektronik bei Wind und Wetter im freien rumstanden hat man nur selten gelesen. Stattdessen hat man das durchaus gut konstruierte Flugzeug dafür kritisiert, Aufgaben für die es nie konstruiert wurde nur unzureichend erfüllen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 21.05.2016, 15:55
106. The Boeing Company

Zitat von goghvin
na, was für eine lustige These :-) kennen Sie z.B. B-17, B-29 oder B-52? Schauen Sie mal, von welchem Hersteller diese gebaut wurden.
Das US-amerikanische Unternehmen The Boeing Company ist der weltgrößte Hersteller ziviler und militärischer Flugzeuge und Hubschrauber sowie von Militär- und Weltraumtechnik. Gemeinsam mit dem europäischen Wettbewerber Airbus bildet Boeing das Duopol für Großraumflugzeuge, allerdings mit dem Unterschied, dass Boeing lange Erfahrungen mit militärischen Systemen besitzt. Die Boeing B-17 Flying Fortress (deutsch Fliegende Festung) war ein schwerer Bomber der Boeing Airplane Company. Sie ist der bekannteste Bomber der US-Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg und ist dafür bekannt, trotz schwerer Schäden noch flugfähig zu sein. Der Prototyp mit dem zivilen Luftfahrzeugkennzeichen X-13372 flog am 28. Juli 1935 zum ersten Mal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Boeing
https://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_B-17

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chirin21 21.05.2016, 16:05
107. Herstellungspannen A400M

Zitat von yael.schlichting
Was soll man da noch sagen. Es zeugt von einer gewissen Rückständigkeit in der alten Welt und von der Unfähigkeit diese zu überwinden. Hier wird nach Gutsherrenart gewirtschaftet.
Nein, Sie irren sich, ein Gutsherr, dem gehört die Sache, Frau von der "Leiden" gehört die Bundeswehr nicht, diese gehört den Bürgern Deutschlands - es wird also nach sozalistischem Muster entschieden und ich denke, dass diese Frau Dr. Merkel ,auch davon unterrichtet werden muß - so wie wir Außendienstler immer ab einer Million Schmiergeld unseren Chef unterrichten mußten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreè 21.05.2016, 16:31
108.

Zitat von mikado17
Jeder macht irgendetwas, aber keiner übernimmt Verantwortung! Es geht jetzt sicherlich nicht mehr darum, wer damals die Verantwortung hatte sondern wer sie jetzt hat.
hier kann jeder Hansel Verteidigungsminister werden. Vorher Familien- u. Arbeitsministerin und später dann in die Verteidigung gewechselt. Man braucht keine Kenntnisse zu haben, dafür hat man seine Berater. Und Verantwortung muss auch keiner übernehmen. Bananenrepublik Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 21.05.2016, 23:53
109. Der Unterschied

Zitat von goghvin
na, was für eine lustige These :-) kennen Sie z.B. B-17, B-29 oder B-52? Schauen Sie mal, von welchem Hersteller diese gebaut wurden.
zwischen Airbus und Boing beim Bau von Militärflugzeugen ist : Boing baut diese seit dem 2. Weltkrieg und ist dementsprechend erfahren. Airbus ? Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12