Forum: Politik
Trauer in Paris: Wo war Obama?
AFP

Staatschefs aus vielen Ländern haben mit Millionen Franzosen um die Terrortoten getrauert. Einer fehlte jedoch: US-Präsident Obama. Dafür muss er sich in seiner Heimat Kritik gefallen lassen.

Seite 2 von 30
eckawol 12.01.2015, 08:04
10. Und wo war Cameron?

UK hat potentiell ähnliche Probleme in Hinblick auf die dortige Bevölkerungsstruktur aus dem Commonwealth.

Beitrag melden
Querkopf_9 12.01.2015, 08:04
11.

Das schlechte Gewissen ließ ihn zuhause bleiben?

Beitrag melden
abaluma 12.01.2015, 08:06
12. Und wo...

...war der Liebling unserer Verschwörungstheoretikerfreunde, Wladimir Putin?

Beitrag melden
robin-masters 12.01.2015, 08:06
13. Hmm

schöne Geste die eher den Zusammenhalt Frankreichs fördern soll als den Opfern gewidmet ist. Siehe Anschläge in Spanien und England wo mehr Menschen gestorben sind und nicht so eine gewaltiges Gedenken zelebriert wurde. Das kann auch nachhinten losgehen denn umso größer das Aufsehen nach der Tat um so mehr fühlen sich die Täter bestätigt.
Wobei ich nichts gegen Gedenken und Ansprachen hab. Aber 3 Millionen und Staatschefs aus aller Welt? Das gabs nicht mal bei 11. September.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 12.01.2015, 08:07
14.

So schrieb der Republikaner Newt Gingrich auf Twitter: "50 Anführer der Welt zeigen in Paris ihre Solidarität und Obama macht nicht mit. Das ist traurig." Ähnlich äußerte sich Moderatorin Greta Van Susteren vom stramm konservativen TV-Sender Fox News: "Das ist peinlich - WO IST PRÄSIDENT OBAMA? Wieso ist er nicht hingefahren?"


Ich bin ja auch kein Obama-Fan. Aber wäre er hingegangen, hätten sie gesagt: "Präsident stellt europäische Probleme über amerikanische!" und hätten verlangt, dass er stattdessen das 9/11-Mahnmal oder Soldatengräber oder so besucht.
Diese Kleinkinder kritisieren alles was er tut - ob gerechtfertigt oder nicht. Und lassen damit die berechtigte Kritik im Lärm untergehen.

Beitrag melden
hansguertler1 12.01.2015, 08:08
15.

Zumindest war Obama ehrlicher als die heuchlerischen Politiker die 15 Minuten mitmarschierten, (so lange die Kameras auf sie gerichtet waren) und sich dann verdrückten.

Beitrag melden
ya_po 12.01.2015, 08:08
16.

Seltsam diese Aufregung. Wie hätte Obama denn so kurzfristig an so einem Event teilnehmen sollen, wenn wir schon für einen kleinen Besuch in Berlin die Innenstadt abriegeln und Gullydeckel zuschweißen müssen. Persönlich fand ich die Reaktion auf diesen Terroranschlag sowieso etwas übertrieben. Für die Franzosen

Beitrag melden
attatroll1 12.01.2015, 08:10
17. Die sind nicht Charlie

Auf dem Bild aus Paris ist ein Haufen heuchlerischer Staats- und Regierungschefs zu sehen, die in ihren eigenen Ländern die Meinungsfreiheit immer weiter einschränken oder Minderheiten unterdrücken. Mir wird schlecht wenn ich sehe, wie sich diese Typen als Hüter der Demokratie und der Meinungsfreiheit aufspielen...

Beitrag melden
mipez 12.01.2015, 08:13
18.

Tut mir nicht leid, aber es gibt momentan wichtigeres zu tun als auf irgendwelchen Trauerfeiern zu sein.

Beitrag melden
christomuc22 12.01.2015, 08:13
19. Und wo waren die geistlichen Oberhäupter...

Wo war denn Papst Franziskus - der Stellvertreter Christi der doch sonst keine Gelegenheit zum Populismus ausläßt - der hätte doch auch noch gut reingepasst in diese Ansammlung....
Der Pontifex Maximus - der größte Brückenbauer (Ratzinger war das nicht) fehlte also auch...

Überhaupt hat man von Seiten der Kirchen wenig Bedauern zu den Anschlägen gehört...

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!