Forum: Politik
Trauer in Paris: Wo war Obama?
AFP

Staatschefs aus vielen Ländern haben mit Millionen Franzosen um die Terrortoten getrauert. Einer fehlte jedoch: US-Präsident Obama. Dafür muss er sich in seiner Heimat Kritik gefallen lassen.

Seite 24 von 30
rittal 12.01.2015, 11:45
230. Aufregung um nichts

Ich verstehe die allegemeine Aufregung - und damit die Signifikanz dieses Artikels - überhaupt nicht. Ist Obama etwa verpflichtet, teilzunehmen? Ist Putin verpflichtet? Von russischer Seite war der Außenminister anwesend, die USA werden auch irgend einen offiziellen Vertreter geschickt haben. Im Fokus sollte vielmehr die Trauer um die Opfer stehen.

Beitrag melden
roostercockburn 12.01.2015, 11:48
231. Warum die Anwesenheit..

von Herrn Obama so überaus wichtig gewesen wäre, erschließt sich mir nicht. Er wird seine Gründe haben. Putin und viele andere führende Politiker waren schließlich auch nicht da.

Viel bedeutsamer und gewichtiger ist für mich die Tatsache, dass in Frankreich gezielt Juden ermordet werden und unser Herr Bundesjustizminister nichts anders zu tun hat, als zuallererst in die Berliner Sehitlik Moschee zu rennen und danach unbescholtene Bürger zu beleidigen.

Die wiederholten Ausfälle gegen die AfD möchte ich hier gar nicht weiter kommentieren. Herr Maas diskreditiert sich bereits selbst. Er ist mit seiner Aufgabe als Minister
vollständig überfordert und sollte schnellstmöglich zurück(ge) treten (werden).

Beitrag melden
effesste 12.01.2015, 11:49
232. Ja, so scheint das ...

Zitat von advocatus diaboĺi
Im Süden Thailands sind in den letzten Jahren Tausende Regierungsbeamte, Soldaten und Farmern von Islamisten ermordet worden, allein 200 ermordete Lehrer. Es geschieht fast jede Woche. Für die westliche Presse ist dies noch nichtmal eine Zeile wert.
... wohl zu sein. Auch in anderen Ländern (siehe nur Nigeria) sterben täglich Menschen durch die Hand islamistischer Schlächter, was den Medien allenfalls eine Randnotiz wert ist.

So furchtbar und menschenverachtend die jüngsten Anschläge auch sein mögen, mir nehmen die Berichterstattung darüber in den Medien und die öffentliche Betroffenheit viel zu viel Raum ein, denn genau darauf zielen diese Irren doch ab. Wenn man auch mit vergleichsweise einfachen Mitteln - man möge mir die Wortwahl verzeihen - so "schöne Erfolge" erzielen kann, wird dass nur noch mehr von diesen Gestörten animieren, es auch einmal zu versuchen. Meine Meinung.

Beitrag melden
paoloDeG 12.01.2015, 11:55
233. Einer fehlte : US-Präsident Obama.

In Wirklichkeit derStaat ist nicht fähig gewesen vorherzusehen, um vorzubeugen um diese barbarischen Verbrechen zu hindern, daß drei oder vier Terroristen begangen haben! Man muß die Beamten ersetzen, die in Frankreich und überall in der EU nicht funktionieren! Wie ich in meiner Webseite in Februar 2005 geschrieben habe! “Die UNO hat erstmals in März 2012 den Jahresumsatz von organisiertem Verbrechen, Drogenschmuggel und Menschenhandel berechnet. Das Ergebnis: Mit einer Summe von 2,1 Billionen Dollar liegt die organisierte Kriminalität etwa gleichauf mit dem Bruttoinlandsprodukt von Großbritannien – und wächst weiter.” Wenn man die Gewinne von gezwungene Prostitution, Pedophilie, Pedopornographie, Pornographie, Entführungen, sexueller Sklaverei, Racket und Erspressung von Geld und Gut, Recycling von schmutzigem Geld, Geldwäscherei, Korruption, u.s.w. dazu rechnet es sind 4,4 Billionen Dollar! Und Deutschland ist davon nicht verschont mit 150 Milliarden Euro jährlich und die ganze EU mit ein tausend Milliarden Euro jährlich! Folglich: die riesen Staats Apparate des Westlichen Welt haben der Acse des Bösen in keiner Weise geschadet, sondern “sentiment d'impunité” “Ein Gefühl der Straflosigkeit” vermittelt! Die Achse des Bösen : die nationalen und internationalen Netzwerken organisierten Verbrechens, Terroristen und ihre Branchen organisierter Kriminalitât, organisierten FinanzKriminalitât, u.s.w. durch die schlecht verwaltete wilde Globalisation haben ihren Einfluß und Reichtum, auch in der EU enorm erhöt! Man muß die klare Sicht der Realität haben! Vorbeugen ist besser als Heilen! Wenn ich EU Präsident wäre, anstatt die EU-Kommission und EU-Parlament, die ihrer Mission gescheitert sind, wie ich im Februar 2005 in meiner Webseite geschrieben habe, ich würde den Krieg gegen die Achse des Bösen führen um sie zu neutralisieren, das Geld wiederzubekommen und Arbeit Für Alle schaffen, damit Gerechtigkeit, wahre Zivilisation und automatische Fortschritt herrscht! Aber Unfähigkeit, Inkompetenz und Korruption verstecken sich überall, verursachen die Verwurzelung und die Verstärkung des Übels! Und es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe! God Save EU and The World!

Beitrag melden
retterdernation 12.01.2015, 11:56
234. Was mir als Soziologe ...

zu Denken gibt, ist nicht die Tatsache dass Obama vielleicht etwas besseres vorhatte - sondern eher der Fakt: dass 5000 Polizisten jüdische Einrichtungen schützen müssen. 10- tausend Soldaten zudem neuralgische Punkte sichern. Und da soll man keine
Angst bekommen, als normaler Bürger! Mit dem Hintergrund - 17 hingerichteter Menschen. Und zu Obama, ohne sein Land, würden es diesen Terror vermutlich nicht geben. Vielleicht weiß er das...

Beitrag melden
Duzend 12.01.2015, 11:59
235. Nach dieser Logik müssten die meisten Deutschen...

...sofort ihr Auto verkaufen und für immer aufs Autofahren (oder wahlweise Rauchen, Telefonieren usw.) verzichten, denn: Hat das einer wie Hitler nicht auch immer den lieben langen Tag gemacht? Aufpassen, sonst macht man sich noch mit so einem gemein! Und dann, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man dann in dieselbe Ecke gestellt wird. Von nichts kommt nichts, und für den Beifall von der falschen Seite kann man immer was.

Beitrag melden
meisteroggy 12.01.2015, 12:00
236. Vermutlich

Zitat von hmutt
[...]Der Angriff auf diese Werte, also genau genommen auf Frankreich, hat die Leute in dieser Masse mobilisiert. Ob sowas in Deutschland möglich wäre, weiß ich nicht; [...]
Man muss wohl den Angriff auf Charlie Hebdo mit einem Angriff auf die deutsche Fußballnationalmanschaft vergleichen. Zumindest was das nationale Identifikationspotential anbelangt.

Beitrag melden
R.Mack 12.01.2015, 12:01
237. Und wer war da???

Ok- Obama nicht und Putin nicht - aber wer war sonst da - da glänzt- nicht nur der Spiegel- mit einer fehlenden Aufzählung - Syrien, Libanon, VAE, Lybien, Ägypten, Saudi Arabien, Tunesien etc.- die haben entweder mit ISIS zu tun also finanzieren sie oder leiden darunter! Wäre doch aufschussreich zu wissen wer da mit gelaufen ist - Felix Austria nicht

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 12.01.2015, 12:01
238. Trauer in Paris

Es fehlte nicht nur Obama. Global wichtige Staaten
wie China, Indien, Japan und Russland waren nicht
vertreten.
Deshalb von "globaler" Trauer zu sprechen, ist wohl
etwas zu hoch gegriffen. Ausserdem waren in der
ersten Reihe der Bilder Figuren zu sehen, die es in
ihren Ländern mit Menschenrechten und allgemein
gültigen Rechtsnormen nicht so genau nehmen.

Beitrag melden
loeweneule 12.01.2015, 12:02
239.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Das sehe ich genauso. Gerade was Meinungsfreiheit angeht, braucht man in Deutschland nun wahrlich nicht auf andere zeigen. Andererseits steht auch öfter das Statement, dass dieses Pariser Satire-Charlie Hebdo doch eher unter die Rubrik "rassistisches Hetzblättchen" einzuordnen ist. Da wird die geheuchelte Anteilnahme an der angegriffenen Meinungs- und Denkfreiheit des Westens dann noch verlogener.
Könnten Sie Ihre geradezu abenteuerliche Behauptung über die Zeitschrift vielleicht erläutern? Wissen Sie überhaupt, daß Carlie Hebdo so ziemlich alles aufs Korn genommen hat? Schon mal Karikaturen von Frau Le Pen dort gesehen?

Beitrag melden
Seite 24 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!