Forum: Politik
Trauer in Paris: Wo war Obama?
AFP

Staatschefs aus vielen Ländern haben mit Millionen Franzosen um die Terrortoten getrauert. Einer fehlte jedoch: US-Präsident Obama. Dafür muss er sich in seiner Heimat Kritik gefallen lassen.

Seite 28 von 30
Alexander Teeee. 12.01.2015, 12:47
270. Heute, 12:29 von Bl4d3Bl4d3

Zitat von Bl4d3Bl4d3
http://gordonua.com/news/worldnews/Glava-MID-RF-Lavrov-na-Marshe-edinstva-v-Parizhe-shel-vdaleke-ot-vseh-glav-gosudarstv-ES--60727.html
Ja, tatsächlich. Komisch nur, dass es nur diese extrem unscharfe Aufnahme gibt. Ich habe eine ähnliche Perspektive vom österr. Standard gefunden, darauf ist er aber nicht zu entdecken:

http://images.derstandard.at/2015/01/12/egwjeh76.jpg

Beitrag melden
ssissirou 12.01.2015, 12:48
271.

Zitat von Mister Stone
Ich hätte es auch begrüßt, wenn Herr Erdogan teilgenommen hätte.
Ich glaube, der türkische Aussenminister war da.

Beitrag melden
olli118 12.01.2015, 12:50
272.

Zitat von guiiido
Da steht Frau Merkel in erster Reihe und demonstriert wie alle anderen gegen den islamischen Terror und für Presse- und Meinungsfreiheit! DAS IST GUT SO! Wenige Wochen zuvor ruft sie aber denen, ihrem Volk zu, die ebenfalls gegen den islamischen Terror auf die Straße gehen: "Folgt denen nicht!". Als Bundeskanzlerin(!) will sie......
Schöner Beitrag, ich musste herzlich lachen über Ihre Randnotiz!

Beitrag melden
roostercockburn 12.01.2015, 12:51
273. Islamismus hat genau so viel mit Islam zu tun, wie Alkohol mit Alkoholismus.

Zitat von AbuHaifa
Falsch. Die Islamisten sind dabei zu gewinnen, weil es ihretwegen Pegida gibt, die unsere Gesellschaft spalten und gegen Muslime aufhetzen will. Da geht die Saat der Gotteskrieger auf. Wer jetzt Mohammed-Karrikaturen zeigt, der will die Konfrontation. Das .....
Außer den üblichen Sprüchen, der für ihre Glaubensgemeinschaft unmaßgeblichen Islamvertreter und der Ankündigung einer Mahnwache vor dem Brandenburger Tor, habe ich hier noch nichts vernommen.

Wo bleibt die machtvolle Demonstration der Übereinstimmung unserer islamischen Migranten zu unseren Werten wie Menschenrechten ( bitte möglichst auch für das weibliche Geschlecht), Presse- und Meinungsfreiheit? Kommt da noch was?

Wer in D Probleme hat, Karikaturen über die christliche, die judische oder auch die muslimische Religion zu akzeptieren, sollte zunächst eher an seinem eigenen Demokratieverständnis arbeiten, als schon wieder Forderungen zu stellen.
Respekt ist keine Einbahnstraße, Herr AbuHaifa.

Beitrag melden
thinking_about 12.01.2015, 12:53
274. In Moskau

Zitat von Humboldt
Nun ja, in einem Land, wo kritische Journalisten umgebracht werden und die Aufklärung eher lax gehandhabt wurde (um es höflich zu sagen) und wo die Zensur neue Urständ feiert, war eigentlich schon Lavrov eine Zumutung!
im Gorki Park gab es auch einen "je suis Charlie" Trauerzug.

Beitrag melden
thinking_about 12.01.2015, 12:55
275. Im Westjordanland

Zitat von carlitom
Ja, Mali, die Palästinenser und Jordanien waren vertreten.
gab es sogar einen Trauerzug.

Beitrag melden
MutzurLücke 12.01.2015, 12:59
276. Voltaire, Andersdenkende - schon mal gehört?

Zitat von AbuHaifa
Falsch. Die Islamisten sind dabei zu gewinnen, weil es ihretwegen Pegida gibt, die unsere Gesellschaft spalten und gegen Muslime aufhetzen will. Da geht die Saat der Gotteskrieger auf. Wer jetzt Mohammed-Karrikaturen zeigt, der will die Konfrontation. Das kennen wir ja zum Beispiel auch von Pro-NRW-Demos. Stattdessen sollten wir gerade jetzt den Muslimen in Deutschland zeigen, dass wir sie nicht ausgrenzen wollen, dass wir sie nicht beleidigen wollen, sondern dass wir in gegenseitigem Respekt mit ihnen leben wollen.
Demonstrationen haben nicht die Aufgabe, der Staatsräson zu dienen. Sie sind eine Form der Meinungsäußerung, und die ist zwangsläufig nicht immer (im Sinne des selbsterklärten allgemeinen Weltverstehers) "richtig".

Deshalb ist es ein Unding, legale Formen der Meinungsäußerung aus Gründen der politischen Opportunität bei Demonstrationen zu untersagen. Überlegen Sie mal, wie Sie es fänden, wenn z. B. antfaschistische Demonstranten auf möglicherweise provokante Äußerungen gegenüber aufmarschierenden Neonazis verzichten müssten.

Den Provozierten obliegt es, ihre Reaktionen auf solche symbolischen Angriffe im zivilen Rahmen zu halten. Es ist nicht die Aufgabe des Staates, ihnen das durch eine erzwungene Kuschelbehandlung zu erleichtern. Und mal ganz ehrlich: Sogar die tumbsten rechten Schlägerkameraden kriegen das mittlerweile weitgehend hin. Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn irgendwelche Rechtspopulisten nur mal kurz mit so einem Bildchen wedeln müssen, um ihren muslimischen Gegenübern wie auf Kommando jegliche Selbstbeherrrschung zu rauben.

Beitrag melden
urlauber10 12.01.2015, 13:00
277. FOX News Regel Nummer 1:

Obama ist an allem Schuld!
Ganz egal was der Arme macht - "blame Obama"!

Beitrag melden
spon-facebook-1250386720 12.01.2015, 13:02
278.

Eine Teilnahme Obamas wäre sicherheitstechnisch wohl kaum machbar gewesen. Schon ein normaler Besuch des US-Präsidenten setzt eine unglaublich Organisation voraus. An der Spitze eine Marsches von 1,5 Millionen Menschen kaum möglich.

Beitrag melden
thinking_about 12.01.2015, 13:03
279. Dann schauen

Zitat von RenegadeOtis
Echt? Komisch dass er weder in irgendeiner Zeitung erwähnt wird oder auf einem Bild zu sehen ist. Sogar RT sagt nichts darüber. Vermutlich publizieren die auch nur systemkonforme Lügen der Atlantikbrücke, oder?
Sie mal etwas intensiver nach und Sie werden sicherlich fündig.
Mit der Ablästerei tuen Sie niemandem einen Gefallen.

Beitrag melden
Seite 28 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!