Forum: Politik
Trauerfeier in Straßburg: Kohls letzter Dienst an Europa
DPA

Helmut Kohl bekommt kein Staatsbegräbnis - und in Deutschland regt das kaum jemanden auf. Die Deutschen haben sich offenbar an den Gedanken gewöhnt, dass selbst ihr Kanzler ein Bürger Europas sein kann. Gut so.

Seite 1 von 9
Luna-lucia 01.07.2017, 09:40
1. nicht gut so

Herr H. Kohl hat sich für unser Land eingesetzt, wie vor ihm niemand! Deshalb währe mindestens der Große Zapfenstreich vor dem Kanzleramt, das Mindeste, was zu seiner Beerdigung getan werden sollte! Er hat sich diese Ehre, wie kein zweiter, verdient!

Beitrag melden
kwoik 01.07.2017, 09:41
2. Verstehe

Den Hype um Kohl nicht, ja er ist gestorben so wie Millionen andere auch. Das er ein toller Kanzler war kann ich nicht sagen über die Wiedervereinigung lasest sich streiten über den Euro auch. Er hat sich halt viel auf die Fahne geschrieben. Die Wiedervereinigung ist von den Montagsdemos ausgegangen. Ansonsten bleibt der Spendenskandal wo er bis zum Schluss die Straftäter geschützt hat.

Beitrag melden
Freidenker10 01.07.2017, 09:43
3.

Ich war immer ein leidenschaftlicher Gegner Kohls, aber einen nationalen Staatsakt hätte er aufgrund der Wiedervereinigung schon verdient! Aber das er von seinen politischen "Freunden" enttäuscht war und nun allen den Finger zeigen will ist irgendwie auch verständlich! Also Birne, dann machet mal jut!

Beitrag melden
jkutzner 01.07.2017, 09:45
4. Oder aber...

..vielleicht interessiert sich kaum jemand noch für Kohl? Die Jugend wird fragen "wer ist das"? In den letzten Jahren hat er ja nur noch durch seine Familienstreitigkeiten Aufmerksamkeit erregt.

Beitrag melden
power.piefke 01.07.2017, 09:45
5. Vielleicht ist ihr Schluss falsch!

Was mir von Kohl in Erinnerung bleiben wird:
+ das "Ehrenwort" (wohl eher ganovenehrenwort) mit dem er seine schwarzen Kassen und illegalen spender vertuscht hat
+ vollkommen blinde und wahnsinnige wirtschaftspolitik um Züge der Wiedervereinigung.
+ war er deutscher Kanzler, oder sein eigener? Die " treu"hand hatte immer was für die seinen zum günstigen Preis...

Das bleibt von ihm bei mir über.

Beitrag melden
thunderstorm305 01.07.2017, 09:46
6. Das ist nicht gut so!

Ich finde es äußerst schade dass Kohl als Kanzler der Einheit für seine Verdienste kein deutsches Staatsbegräbnis erhält. Dass wir Bürger uns damit abgefunden hätten und meinen dass er eben als Kanzler Europas nun geehrt wird, stimmt für mich jedenfalls nicht. Was Kommentatoren der Presse meinen muss noch lange nicht der Meinung des Volkes entsprechen. Zu schreiben wir Deutsche hätten uns damit abgefunden ist schon ziemlich anmaßend. Ich hätte mir gewünscht dass Kohl einen europäischen und einen deutschen Staatsakt erhält und ich finde es befremdlich dass große Teile der Presse diese Forderung nicht vertritt. Dass der Spiegel dem nicht folgt ist klar. Schließlich pflegt man bis zum Tode von Herrn Kohl eine gegenseitige Hassliebe. Zumindest hat die FAZ hier anders reagiert.
Jedenfalls ist es nicht gut dass Herr Kohl keine deutsche Anerkennung für seine politische Leistung erhält. Trotz aller Verfehlungen haben wir ihm viel zu verdanken.

Beitrag melden
post.scriptum 01.07.2017, 09:46
7. Ist schon okay, dass ...

... aus Kohl's oder dessen Witwe Sicht kein Staatsakt in Deutschland stattfindet. Dazu waren seine Enttäuschungen in Bezug auf die Union, allen voran auf Merkel, einfach zu groß. Inwieweit es richtig ist, stattdessen eine europäische Trauerfeier als seinen letzten Dienst an Europa zu interpretieren, sei einmal dahin gestellt. Vermutlich hängt diese Entscheidung vielmehr mit innenpoltischen Themen zusammen. Sei's drum. Es gilt nun, einen großen Staatsmann zu verabschieden, der mit der deutschen Einheit unbestritten viel geleistet hat. Er nutzte die Gunst der Stunde und die beiden deutschen Länder fanden unter seiner Regierungskunst zusammen ohne das ein Schuss fiel. Das ist sein historischer Verdienst an Deutschland.

Beitrag melden
Bürger Bü 01.07.2017, 09:54
8.

Zitat von Luna-lucia
Herr H. Kohl hat sich für unser Land eingesetzt, wie vor ihm niemand! Deshalb währe mindestens der Große Zapfenstreich vor dem Kanzleramt, das Mindeste, was zu seiner Beerdigung getan werden sollte! Er hat sich diese Ehre, wie kein zweiter, verdient!
Vom jetzigen Personal in Berlin will er nicht hofiert und instrumentalisiert werden.

Beitrag melden
thomasbär 01.07.2017, 09:54
9. Deutsche haben zu Staatsakten und ähnlichem Lametta eben ein entspanntes Verhältnis

die Umdeutung von SPON, dass die Deutschen hier eher eine Europaakt befürworten, sorry, aber das halte ich für völligen Unsinn oder sogar unzulässige Vereinnahme der Bürger

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!