Forum: Politik
Trauerfeier in Straßburg: Kohls letzter Dienst an Europa
DPA

Helmut Kohl bekommt kein Staatsbegräbnis - und in Deutschland regt das kaum jemanden auf. Die Deutschen haben sich offenbar an den Gedanken gewöhnt, dass selbst ihr Kanzler ein Bürger Europas sein kann. Gut so.

Seite 2 von 9
corax 01.07.2017, 09:55
10.

"Die Deutschen haben sich offenbar an den Gedanken gewöhnt, dass selbst ihr Kanzler ein Bürger Europas sein kann." Umgekehrt wird ebenfalls ein Schuh daraus: die Deutschen haben sich daran gewöhnt, dass Deutschland kein Nationalstaat ist. Dass eine historische Figur wie Helmut Kohl nicht mit einem nationalen Staatsakt geehrt wird, ist in der Geschichte der zivilisierten Länder ziemlich einmalig. Ein nationaler Staatsakt hätte einen europäischen Gedenkakt ja überhaupt nicht ausgeschlossen, sie hätten sich aufs Beste ergänzt. Das zeugt nicht von europäischer Grösse oder postnationaler Reife, sondern von extremer Selbstunsicherheit und der Verweigerung, sich selbst anzuerkennen. Würdelos ist es ohnehin.

Beitrag melden
Yggdrasil 01.07.2017, 09:57
11. Möge es so sein!

Wünsche uns allen in Europa, dass es genau so ist.

Beitrag melden
LittleBoy 01.07.2017, 09:58
12. Erst Europäer?

"Zeichen nationaler Reife und eine wohltuende Absage an eine engstirnige Form des Patriotismus." Das sehe ich anders. Ein deutscher Bundeskanzler sollte zuallererst mal deutscher sein und sich für unser Land einsetzen. Wenn er das nicht macht, hat er den falschen Job. Mit solchen Thesen unterstützt man die rechten, die genau das schon lange bemängeln.

Beitrag melden
hugetin 01.07.2017, 10:00
13. Staatsbegräbnisse sollten verboten sein

Jeder einzelne Bürger leistet mit seiner täglichen Arbeit, freiwilligen Tätigkeiten, Steuern etc. gleich viel wenn nicht sogar mehr, als jeder Berufspolitiker. Denn der "Normalo" hat keinen Gratischauffeur und andere kostenlose Dienstleistungen und muss sich täglich den Herausforderungen stellen, die uns die Politiker einbrocken. Deshalb keine Staatsbegräbnisse mehr oder dann wenn schon hat jeder Anrecht auf Halbmast und Tamtam.

Beitrag melden
Knackeule 01.07.2017, 10:08
14. Es reicht !

Legt ihn endlich tiefer und gut ist ! Das Kasperltheater nervt allmählich.

Beitrag melden
Bärche82 01.07.2017, 10:11
15. Kohls Andenken

Mir erscheint Helmut Kohl eher wie ein brutaler, sturer Machtpolitiker. Jemand, dessen verletzter Stolz sein Bild in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren seines Lebens geprägt hat. Beileibe kein sympathisches Bild. Sein Europäertum wirkt wie eine Maske zur Selbsterhebung über die kleinlich Deutschen, die seine, Kohls, Größe nicht erkennen wollten. Das haben sie nun davon!

Schade wenn dieses Bild die Leistung der Wiedervereinigung überlagert und schade, dass die Moral in der Spendenaffäre bei Helmut Kohl so kläglich versagte. Oder eigentlich ja schon früher versagte als er seine Machtpolitik in der CDU durch illegale Spenden unterstützen ließ.

Das unwürdige Schauspiel der Familienstreitigkeiten in der BILD passt hier leider nur zu gut. Das Andenken an Helmut Kohl ist irreparabel beschädigt. Durch die BILD und vor allem durch Helmut Kohl selbst.

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 01.07.2017, 10:17
16. Wie immer diese Entscheidung entstanden ist

ich halte sie für richtig. Kohl hatte sehr viel Licht und Schatten in seiner Politik und Persönlichkeit. Es gab m.E. nur eine Konstante: die Aussöhnung mit Frankreich und die Integration Europas. Vermutlich hätte diese Form der Ehrung weitaus mehr seinem Wunsch entsprochen als ein Staatsbegräbnis in Deutschland, bei dem seine politischen Gegner und Feinde seinen Sarg begleitet hätten.

Beitrag melden
chardon 01.07.2017, 10:18
17. Man kann es nicht mehr lesen.

Diese ständigen Nörgeleien vieler Foristen. Ob sie über EU, Merkel oder jetzt Kohl mosern, zumeist ist es sehr simples Geschwafel, da vermutlich 99,98% (eigene Meinung) dieser selbsternannten Richter
überhaupt nicht wissen worüber sie "richten". Kritik ja, aber man sollte mindestens ein klein wenig Ahnung haben, was man kritisiert. Oder handelt es sich überwiegend um Menschen, die meinen im eigenen Leben zu kurz gekommen zu sein, evtl. aus eigener Schuld sogar? Dank Internet können sie nun endlich einmal so richtig ihre Meinung sagen - anonym! Warum werden sie nicht politisch aktiv? Gehen zu politischen Veranstaltungen, um dort persönlich ihre Anschludigungen, ihre Kritik vorzutragen? Gründen ihre Partei, damit endlich alles besser wird? Fehlt dazu der Mut? Mit dem Kommentar bin ich nicht einverstanden. In jedem anderen Land hielten die Bürger zusammen, fänden vollkommen normal, würden sogar fordern, dass ein Staatsakt im eigenen Land stattfindet. Ein deutscher Komplex, sich hinter irgendetwas verstecken zu wollen?

Beitrag melden
freddygrant 01.07.2017, 10:24
18. Bitte keine Legendenbildung ...

... um Helmut Kohl mehr. Bringt ihn zu Grabe wie es der
grundsätzlichen Würde des Menschen und unserer Kultur
entspricht. Seine politische Leistung verdient keine besondere
Erwähnungen mehr. Deutschland wäre auchohne Helmut Kohl
regiert und vielleicht humaner geworden. Seine für uns als
Staat und Gemeinschaft wesentlich zu beurteilende Leistung
bleibt sein "Ehrenwort", das lange ethisch negativ in die deutsche
gesellschaftliche Zukunft wirken wird. Er/s bleibt das Vorbild für
unsere Politiker generell, die Möglichkeit aufzeigen unsere
Verfassung (GG) in ihren Inhalten und Werten - zurückhaltend
artikuliert und unsanktioniert - dem Diktat eines einzelnen Politikers
unterzuordnen. Was ist das für ein Rechtsstaat und Demokratie in
Deutschland (geworden)?

Beitrag melden
spmc-135322777912941 01.07.2017, 10:25
19. Warum einen Staatsakt aus einem Nicht-Staatsakt machen ?

Vielleicht wollte er es so und es ist sein letzter Wille ? Ich kann die ganze Aufregung nicht verstehen. So beliebt oder angesehen war er bei einem Grossteil der Deutschen nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!