Forum: Politik
Treffen in Biarritz: Erste Zusammenstöße zwischen G7-Gegnern und Polizei
Emilio Morenatti/ DPA

Bereits vor dem Start des G7-Gipfels im französischen Seebad Biarritz haben die Gegenproteste begonnen. Drei Deutsche wurden wegen geplanter Gewalttaten zu Haftstrafen verurteilt.

Seite 4 von 8
claus.zhe 24.08.2019, 11:25
30. Viele sind blind

Wer die Situation in Hamburg verfolgt hat und wer sich neben der Bild-Zeitung auch mit anderen Informationen versorgt hat, müßte wissen, dass ein hoher Prozentsatz der gewaltbereiten und gewaltausführenden Personen nicht aus der linken Ecke gekommen sind, sondern einfach bezahlte Schläger. Diese Art von Einschleusen in Demonstrationen gibt es mindestens seit den Studentenprotesten in den 70iger Jahren. Dies ist eine einfache Form jedweglichen Protest der Bevölkerung als gemeingefährlich zu verkaufen. Und diese unsere Bevölkerung glaubt das auch noch wie die meisten Foristen hier zeigen. Oder vielleicht sind sie genau so bezahlt???????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 24.08.2019, 11:26
31. verstehen SIe doch

Zitat von alleswirdbesser
Ein paar Begleitschiffe drumherum und die können solange schwätzen wie sie wollen, ohne gestört zu werden. Warum muss das immer in Städten und Hotels sein. Kommt einfach mal in der Realität an, ihr Regierungschefs ! Das wäre mal sehr heilsam.
... die Regierungschefs/innen/divers wollen doch ihre "Volksnähe " demonstrieren. Das gelingt doch auch von mal zu mal immer besser , wie SIe hier sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 24.08.2019, 11:28
32. Vive La France!

Kompromisslos ist die einzige Sprache, die diese linksextremistischen, nur auf Randale raus, selbsternannten „Aktivisten“ verstehen!
Und wären die Politiker nicht so mediengeil, sprich würden sie von sich nicht jeden Tag in den Medien ihr Gesicht, Gruppenfotos, Händeschütteln und den ganzen Käse sehen wollen, könnten die durchaus ihre „Klausur“ auf nem fahrenden Schiff auf hoher See oder auf ner Insel abhalten, wo keiner der linken Zecken auch nur annähernd hinkommen könnte. Letztlich provozierten die noch mit ihrer Eitelkeit diese Konflikte! Ich sage nur Hamburger Innenstadt vor 2 Jahren...
Nebenbei: Wir haben in unserem Land auch nicht nur ein rechtes Problem. Auch die linken Gruppen, die Gewalt als durchaus legitimes Mittel ansehen, sollten mal wieder verstärkt in den Fokus gerückt werden. Dafür ist aber die deutsche Medienlandschaft viel zu blind auf dem linken Auge. Links gilt ja da als „schick und hipp“...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 24.08.2019, 11:29
33.

Da sind jetzt wohl drei Deutsche schwer enttäuscht, dass es in anderen Ländern nicht so entspannt zugeht, wenn Gesetze gebrochen werden. Und? Was jetzt? Weint Böhmermann? Starten Joko & Klaas eine Spendenkampagne? Wie fühlt man sich, wenn man aufgehetzt wird und mit den Konsequenzen im Regen stehen gelassen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 24.08.2019, 11:34
34. Wie sich die Nachrichten gleichen

Zitat von RalfHenrichs
dass man in Frankreich im Gegensatz zu Hongkong und Moskau jederzeit frei und unangemeldet demonstrieren kann und die Polizei die Demonstranten mit Sympathie und Unterstützung freundlich begleitet.
"....Dabei wurden die Beamten nach Polizeiangaben mit Gegenständen beworfen...."
Waren bestimmt nur unglücklich geworfene Mülltonnen wie in Hongkong.

"....wegen geplanter Gewalttaten zu zwei bis drei Monaten Haft."
Wegen geplanter ? Nicht wegen begangener. Man stelle sich das im Gebiet von Frau Hebel vor.

Die Nachrichten gleichen sich, ja. Aber die Wertung unterscheidet sich fundamental.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 24.08.2019, 11:35
35. Ich hoffe, diese Aktivisten

erfahren größtmögliche Härte. Daß sich immer wieder eine Handvoll nicht demokratisch legitimierte Idioten anmaßt, gewaltsam gegen solche Treffen zu agieren ist unerträglich. In Hamburg hätte man diese Typen auch aus dem Verkehr zuehen können, wenn der notwendige Wille dagewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 24.08.2019, 11:36
36. Whatabout...

Nehmen wir mal die blanken Fakten: Demonstrations- und Versammlungsverbote am Ort des Geschehens, vorbeugende Verhaftungen wegen Verstössen gegen diese Versammlungsverbote. Gummigeschosse zur Auflösung beginnender Demonstrationen. So, und dann versetzen wir gedanklich exakt dieselben Fakten nach Moskau oder Hongkong. Wie wäre dann wohl die Tonalität des Spiegel-Artikels?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vera Gemini 24.08.2019, 11:38
37. ...

Zitat von Rubikon_2016
bei einigen Beiträgen wird mir hier Angst und Bange, so wie sich die Foristen einen starken Staat wünschen, in dem Menschen, die gegen das gegenwärtige System protestieren wollen, gleich mal präventiv in Haft genommen werden. Und das soll eine Demokratie sein? Wenn das Gleiche in Russland passieren würde, wäre der Aufschreien umso größer. Also darf nur demonstriert werden, wenn die Protestler für die "richtig" Seite unterwegs sind? Bitte mal genauer nachdenken, bevor hier irgendein Blödsinn gepostet wird...
Wenn Sie der Meinung sind, Putins Gewalt gegen Menschen, die vor Kommunalwahlen (!!!) friedlich gegen die willkürliche Verhaftung ihrer Kandidaten demonstrieren, mit dem Durchgreifen der frz. Polizei gegen die seit über 30 Jahren notorischen Krawalltouristen (für das gleiche Gesocks von rechts verwenden unsere Medien ja neuerdings den Begriff des "Rechtsterrorismus") aus ganz Europa vergleichen zu müssen, sollten Sie noch einmal nachdenken und feststellen, wer hier wirklich Blödsinn postet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 24.08.2019, 11:38
38. Willkommen in der Plutokratie

Immer wieder herrlich zu sehen wie die Mächtigen sich verbarrikadieren müssen wenn sie sich treffen wollen haha......Und seien wir doch ehrlich spätestens Hamburg hat uns gezeigt wie die Polizei sich instrumentalisieren lässt was war denn da wichtiger oder schützenswerter......während die Stadt brannte hat man lieber die Herrschaften beschützt, man weiß halt wessen Knecht man ist .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruen99 24.08.2019, 11:39
39. Borderless oder Border, was nun liebe Aktivisten

Die linken Aktivisten sind wohl, wie immer, gegen Globalisierung und Neoliberalismus. Also eigentlich Kapitalismus und Leistungsgesellschaften. So meine Vermutung aus Infos zu den früheren G Gipfeln.
Was mich nun echt verblüfft sind die vielen NGOs. Ich meine doch das da so einige für die mittlerweile nur noch private Seenotrettung von Flüchtlingen vor der Lybischen Küste eintreten. Aber wie verhält sich das dann mit Anti-Global und gleichzeitig offenen Grenzen. Gelebter Sozialismus bis 1989 bestand ja auch weitgehend aus Stacheldraht und Selbstschussanlagen gegen jeden Grenzübertritt. Oder stehen diese NGOs positiv auf Seiten der G 7 oder haben die Anti- Anti- G7 Demos laufen ??
Würde mich echt interessieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8