Forum: Politik
Treffen der "Freunde Syriens": Assad-Gegner sollen schneller mehr Waffen bekommen
REUTERS

Die internationale Syrien-Kontaktgruppe hat trotz der Differenzen zwischen den "Freunden Syriens" rasche Nothilfen für die militärisch in die Defensive geratenen Rebellen beschlossen. Jedem Land soll es selbst überlassen bleiben, wie es die Freie Syrische Armee unterstützen will.

Seite 9 von 19
rolandjulius 22.06.2013, 21:34
80. Waffenlieferungen an die Rebellen in Syrien

Ist doch ganz klar, das hauptsächliche Interesse besteht doch darin,dass sich alle gegenseitig umbringen. Denn was am Schluss übrig bleibt sind die grössten Gauner, mit denen man dann ein leichtes Geschäfte machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanax 22.06.2013, 21:35
81. Satire

Zitat von jörg seifert
Die Moslembrüder, Salafisten, Wahabiten und sonstiges Fanatikerpack was da für ein paar dreckige Dollar in Syrien gegen eine legitim gewählte(!) Regierung kämpft, sind doch nur Bauern in einem geopolitischen Schachspiel. Die haben keine Ahnung vom Islam und wissen überhaupt nicht was sie da tun. Dass ihre Waffen und Ausbildung u.a. auch vom Erzfeind USA geliefert werden ist ihnen auch noch nicht als merkwürdig aufgefallen. Sobald Assad erledigt ist und sich die USA damit rühmen können, nach Afghanistan, Irak und Libyen ein weiteres Erdöl/Erdgas-Schlüsselland mit einer korrupten Marionettenregierung versehen zu haben, werden diese Analphabeten zum Kanonenfutter für US-Drohnen. Für sie ist das gleiche Schicksal vorgesehen wie für die Mujahedin in Afghanistan. Nützliche Idioten für die US-Imperialisten, die man entsorgt sobald sie nicht mehr nützlich sind.
ist das jetyt satire ...grins....eine Karikatur auf den hier weit verbreiteten Antiamerikanismus _

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spengler.wolfgang 22.06.2013, 21:36
82. @homerlein

danke fuer Ihren beitrag, dem gibt es nichts hinzuzufuegen. alle anderen beitraege wieder das uebliche geschwafel von sesselfurzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cipoint 22.06.2013, 21:38
83. Proteste?!

Wo bleiben die Proteste gegen diese Kriegspolitik? Warum gehen wir nicht auf die Straße? Wer kann bei diesen Entwicklungen noch ruhig schlafen? Ich kann es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr.rottenmeier 22.06.2013, 22:08
84. ich

Zitat von jörg seifert
Die Moslembrüder, Salafisten, Wahabiten und sonstiges Fanatikerpack was da für ein paar dreckige Dollar in Syrien gegen eine legitim gewählte(!) Regierung kämpft, sind doch nur Bauern in einem geopolitischen Schachspiel. Die haben keine Ahnung vom Islam und wissen überhaupt nicht was sie da tun. Dass ihre Waffen und Ausbildung u.a. auch vom Erzfeind USA geliefert werden ist ihnen auch noch nicht als merkwürdig aufgefallen. Sobald Assad erledigt ist und sich die USA damit rühmen können, nach Afghanistan, Irak und Libyen ein weiteres Erdöl/Erdgas-Schlüsselland mit einer korrupten Marionettenregierung versehen zu haben, werden diese Analphabeten zum Kanonenfutter für US-Drohnen. Für sie ist das gleiche Schicksal vorgesehen wie für die Mujahedin in Afghanistan. Nützliche Idioten für die US-Imperialisten, die man entsorgt sobald sie nicht mehr nützlich sind.
gehe sogar noch weiter und stelle die These auf, dass die Proteste gegen Erdogan in der Türkei und sogar heute in Köln, unabhängig davon dass ich kein Freund von Erdogan bin, sicher nicht zufällig entstanden sind. Erdogan kann durch die wirtschaftliche Abhängigkeit von Russland nicht gegen Syrien vorgehen. Vorlagen zur Rechtfertigung eines Eingreifen in Syrien hatte er nämlich bereits genug. (Abschuss eines türkischen Militärflugzeugs und Bombenanschläge an der Grenze angeblich durch Assad's Armee) mit der meiner Meinung nach trotz anderer Behauptung durch seine Gegner, auch Erdogan nichts mit zu tun hatte. auch innenpolitisch würde er sich schwertun sein Volk für einen Kriege gegen Syrien zu gewinnen. Das hat er Obama klar gemacht bei seinem Besuch in den USA, auch wenn die Medien das genau andersherum berichten. Die nun entstandenen Proteste wie auch immer sie in Gang gekommen sind, sind seine Quittung. Ebenso die Herabstufung durch Standard and Poors. Und nun zieht Erdogan entweder die Strippen die man von ihm erwartet, oder er wird fallen. In der Zwischenzeit geht es darum den "Rebellen" die größtmöglichste Unterstützung zu kommen zu lassen. Denn was auf keinen Fall passieren darf ist dass Assad, auch er ist nicht mein politischer Superfreund, das Rebellenpack endgültig aus dem Land jagt. Denn diese imperialistische Baustelle dann erneut aufzumachen dürfte so gut wie unmöglich sein.Das Dumme ist nur, dass es tatsächlich gute Gründe gibt Erdogan nicht zu tolerieren, aber die Demonstranten verstehen nicht wofür sie meiner Einschätzung nach gerade herhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 22.06.2013, 22:20
85.

Zitat von biobanane
Hm, sind das nun die kritischen Medien, die außerhalb der "Gleichschaltung" stehen? Viel ist über die World Tribune nicht zu erfahren, ein Herausgeber konnte ich auf der Homepage nicht entdecken, der Hausjurist war aber immerhin der bekannte Roy Cohn der ja als konservativer (und wohl trotzdem schwuler) Unterstützer von McCarthy bekannt wurde. Ansonsten ist die Zeitung ein Unterstützer von Assad, aus welchem Grund konnte ich aber nicht erkennen, wohl kaum aus einem antiimerpialistischen. Wer mehr übr die Quelle weiß möge das mir verraten. UNd dass es "eine Umfrage der Nato in Syrien gab" werte ich mal als Übersetzungsfehler.
Mit allem Respekt, ich bin fest davon überzeugt, dass die Mehrheit der Syrer Assad nicht liebt, aber im Moment hinter ihm steht.

Die Meldungen über die Massaker ausländischer Söldner an der syrischen Bevölkerung, insbesondere an den Nicht-Sunniten sind doch nicht frei erfunden, sondern entsprechen Berichten über die "Arbeitsweise" fanatischer Islamisten in kriegerischen Konflikten.

Jeder Mensch, für den westliche Werte noch irgendwas bedeuten, wird jetzt Assad unterstützen. Der steht uns noch viel näher, als die Steinzeit-Taliban, die gerade im Auftrag Londons, Paris und Washington den Weg für Erdölkonzessionen freischießen. Wer diese Tatsache abstreitet, ist total verblödet oder steckt mit diesen Ultra-Banditen (Cameron, Hollande, Obama) unter einer Decke.

Ich bin jedenfalls froh, dass sich Deutschland aus der Sache mehr oder weniger raushält. Und ich hoffe, dass dies so bleibt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünbeck,harald 22.06.2013, 22:32
86. Deutsche Medien sagen nicht die Wahrheit

Die Entwicklung in Syrien etspricht nicht den Interessen der USA und auch der BRD als der bester Freund. Deswegen die Waffenlieferung an die sogenannten Rebellen. Die Aussage, Westerwelle das Deutschland keine Waffen liefern wird, ist unglaubwürdig, da Deutschland auch über Drittländer liefern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hankthefrank 22.06.2013, 22:43
87. "Islamische Terroristen"?

Zitat von AusVersehen
Ich wünschte mir, in Deutschland gäbe es wirklich eine Demokratie! Ich glaube nicht, dass das Deutsche Volk so entscheiden würde, dass man diesen Islamisten hilft. Wenn es sich um medizinisches Material handelt, wäre ich damit einverstanden. Dann aber auch bitte für beide Seiten und insbesondere für zivile Einrichtungen. Aber Waffen, auch Schusssichere Westen, bin ich dagegen. Ein normaler deutscher Bürger darf keine Schußwaffen besitzen. Und meines Wissens auch keine kugelsichere Westen. Aber islamische Terroristen sollen die bekommen. Sogar geschenkt? Was ist das blos für eine wahnsinnige Welt!
Erstmal will Deutschland ja sowieso keine Waffen liefern. Zweitens will man auch nicht islamischen Terroristen helfen, sondern Menschen, die für ihre Freiheit und gegen einen Diktatur kämpfen! Solchen Leuten darf man meiner Meinung nach auch mal ein paar Waffen liefern. Ich hoffe dies wird jetzt auch getan.
Unter den Gegner Assads in Syrien sind sicherlich auch islamische Terroristen zu finden, die sind aber in der absoluten Minderheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hankthefrank 22.06.2013, 22:48
88.

Zitat von Atheist_Crusader
Die Libanesen wissen ganz genau, was ihnen mit einem sunnitisch dominierten Syrien als Nachbar droht. Dann können sie ihren Status als Gelegenheitsmarionette im Klo runterspülen und sich selbst an die Kette legen. Wenn sie Glück haben. Wenn sie Pech haben werden sie Syriens neueste Provinz und dürfen dann für die nächsten Dekaden das voll "Unterdrücken und Zusammentreten"-Paket genießen. Und das kennen sie schon zu Genüge. ...
Und unter den Assads war der Libanon immer frei und unabhängig, ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 22.06.2013, 22:56
89. eine Lieferung

Zitat von ugroeschel
Es wird in den Medien nur von den Freunden Syriens gesprochen, aber nicht erwähnt welche Länder das sind. Zur Gruppe der "Freunde Syriens" gehören Großbritannien, Deutschland, Ägypten, Jordanien, Italien, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, die USA, die Türkei und Frankreich. Wenn ich jetzt etwas von Militärhilfen lese, dann frage ich mich ob von einzelnen Freuden auch schwere Waffen geliefert werden.
hat ihr Ziel zumindest nicht erreicht.

Ein riesiges Containerschiff namens “MOL Comfort” ist im Indischen Ozean auseinandergebrochen. Es war von Singapur aus unterwegs nach Dschidda, der Hafenstadt am Roten Meer in Saudi-Arabien. Angeblich soll das Riesenschiff 4500 Container mit Waffen für die syrische FSA geladen haben
Gottes Finger? Containerschiff mit US-Waffen für syrische Rebellen in zwei Teile gebrochen « BECKlog

viele andere allerdings schon seit längerer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19