Forum: Politik
Treffen im Trump Tower: Golfmonarchien boten Trump Hilfe für Wahl an
DPA

Haben neben Russland auch arabische Monarchien versucht, in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 einzugreifen? Ein Bericht der "New York Times" legt dies nahe.

Seite 4 von 11
hmmmm4711 20.05.2018, 07:54
30. Na wo sind sie den?

Die Sanktionen gegen SA? Wird’s nicht geben! Beweist eigentlich nur, dass wenn zwei das selbe machen, es noch lange nicht das gleiche ist!

Beitrag melden
s.l.bln 20.05.2018, 08:01
31. Daß Trumps ...

...Nahostpolitik sich vor allem an den Wünschen der Saudis orientiert, dürfte inzwischen klar geworden sein.Sein geradezu obsessives Engagement, den Iran als Regionalmacht zu zerlegen, würde seiner Fanbase bitter aufstoßen, wenn man da nur öfter nüchtern wär.
Immerhin hatte er denen versprochen, die USA unter ihm würde sich aus dieser Form der Außenpolitik komplett zurückziehen.
Unfaßbar, daß die USA sich von diesem Mafiosi am Nasenring herumführen läßt.
"Make Trump great" lautet die Devise.Mehr nicht.

Beitrag melden
mullex 20.05.2018, 08:02
32. Deutschland hat Clinton

finanziert. Bisher wurde nur über Trump berichtet und nur zu Russland untersucht. unerlaubte Verbindungen zwischen Trump und Russland können trotz jahrelanger Suche nicht gefunden werden. Wahrscheinlich sind es gerade die Russland Verbindungen, die es nicht gibt. Einmischungen aller anderen Länder für alle Kandidaten interessieren bisher nicht.

Beitrag melden
Renoir7 20.05.2018, 08:04
33. Ausserdem

hat Donald den Namen seiner Frau falsch geschrieben. Melanie statt Melania.

Also wenn das nicht für eine Amtsenthebung reicht, weiss ich auch nicht mehr weiter.

Beitrag melden
panzerknacker 51 20.05.2018, 08:04
34. Verbot

Na dann sollen die US-Gerichte mal schön die Vertreter der Golfstaaten und Rußlands vor den Kadi ziehen; da kann man mal gespannt sein. Verbote sind nur dann wirksam, wenn man sie auch durchsetzen kann. In diesem Falle handelt es sich vermutlich mal wieder um die typische USamerikanische Arroganz, aller Welt vorschreiben zu wollen, was richtig und was falsch ist. Im übrigen ist mir immer noch nicht klar, worin eigentlich der substanzielle Unterschied besteht zwischen Dollars bzw Medienunterstützung aus dem In- oder Ausland, solange das (internationale) Finanzkapital die Strippen zieht.

Beitrag melden
liberalerfr 20.05.2018, 08:09
35. Mueller kommt voran

Nach mehr als einem Jahr Ermittlungen, ist es jetzt nicht mehr Russland, sondern sind es die Araber die Trump ins Amt hieften! Wenn die Ermittlungsarbeit von Mueller weiter so rasante Fortschritte macht, kann man vielleicht am Ende vom Trumps zweiter Amtszeit mit einem Ergebnis rechnen!

Beitrag melden
ometepe 20.05.2018, 08:10
36. Wir waren auch dabei

Um das Gesetz gegen direkte Wahlkampfhilfe zu umgehen, hat unsere Bundesregierung im amerikanischen Wahlkampf viele Millionen Euro an die damalige Clinton-Fundation überwiesen. Das fand ich viel skandalöser als die "Enthüllungen", die nach und nach gegen Trump eingespielt werden.

Beitrag melden
mark78 20.05.2018, 08:11
37.

Die ganze Welt mischt sich in den USA Wahlkampf ein. Der Wahlkampf von Hillary hat mehrere Milliarden US $ gekostet und das hat man ihr ganz sicher nicht bedingungslos gegeben. Bisher hat das aber komischerweise Parteiübergreifend keinen gestört!

Fracking in den USA schadet z.B. den Golfmonachien und Russland gewaltig.
So das ich mir sicher bin das da weitaus mehr Gelder an Hillary als an Trump geflossen sind.

Beitrag melden
trex#1 20.05.2018, 08:12
38. Steinmeier nennt Donald Trump "Hassprediger"

Na und? Deutschland hat doch auch in den US-Wahlkampf eingegriffen, wenn wir auch auf das falsche Pferd gesetzt und sehr plump gehandelt haben.
Oder wie soll man den Artikel im Spiegel vom 4.8.16 sonst beurteilen?
http://www.spiegel.de/politik/ausland/frank-walter-steinmeier-nennt-donald-trump-hassprediger-a-1106212.html
Man könnte noch viele Beispiele finden.

Jetzt gibt es die Klatsche dafür. So ist das, wenn die Diplomatie dilettantisch dumm ist.
Die US-Wähler lassen sich ohnehin nicht vom Ausland manipulieren, dafür interessieren sie sich für ausländische Politiker nicht, niemand kennt saudische oder deutsche Politiker.

Beitrag melden
siryanow 20.05.2018, 08:13
39. Golf bot Trump fuer Wahl Geld

Bei diesem Trumpel kann ich mir vorstellen ,dass er auch Kohle aus Nordkorea fuer seinen Wahlsieg erhielt.Wenn sone Type es ins oval office bringt, befuerchte ich fuer die Zukunft nicht das beste.Ein schlimmes Beispiel.Es gibt Koepfe die sagen das jedes Volk seine Vertreter verdient ( wir haben und hatten auch in Europa Devoten: Berlusconi,Milosevic,Hitler ect.) Wagen wir es und lassen es 'n Zeit lang die Frauen machen ,vielleicht gelingt dadurch 'ne besserer Welt.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!