Forum: Politik
Treffen im Trump Tower: Golfmonarchien boten Trump Hilfe für Wahl an
DPA

Haben neben Russland auch arabische Monarchien versucht, in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 einzugreifen? Ein Bericht der "New York Times" legt dies nahe.

Seite 6 von 11
cipo 20.05.2018, 09:04
50.

"Prince ist auch Ehemann der heutigen Erziehungsministerin Betsy DeVos."

Was??? Nun gibt es in der Regierung auch noch einen Inzestskandal? Eric Prince ist nämlich eigentlich der Bruder vvon Betsy DeVos geb. Prince. Wann haben die geheiratet, SPON?

Beitrag melden
white007 20.05.2018, 09:05
51. Erik Prince...

...ist der Bruder von Betsy de Vos.
Das zum Einen.
Das andere war absehbar. Die Saudis und Israel wollen einen neuen Krieg im Iran anzetteln, und Prince soll mit seinem Söldnerteam da genau eingesetzt werden wie im Irak, wo sie tausende Unschuldige ermordet haben, und niemals zur Rechenschaft gezogen wurden.

Beitrag melden
peterka60 20.05.2018, 09:07
52. Und jetzt?

80% oder mehr der europäischen Staaten haben ja auch eindeutig Stellung gegen Trump bezogen. Angefangen bei der Politik bis hin zu den Medien. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Und sie werden es auch weiterhin tun. Bis jetzt hat s nicht viel genützt.

Beitrag melden
Sonia 20.05.2018, 09:12
53. Logisch

welch andere Erklärung gäbe sonst die Untertänigkeit eines amerikanischen Präsidenten gegenüber dieser königlichen Diktatur, die brutal nicht nur gegen Andersdenkende vorgeht, sondern versucht, ihre mittelalterliche Form des Islam in andere Staaten des Nahen Ostens zu tragen. Assad ist ein Diktator, es sollte aber nicht vergessen werden, dass in Syrien Frauen ohne Kopftuch studieren konnten, Unternehmen gründeten, es Kinderbetreuung gab, Auto fahren ohne Probleme. Moderne Frauen. Alle Religionen lebten respektvoll nebeneinander.

Beitrag melden
discprojekt 20.05.2018, 09:16
54. Also,

Das klingt alles recht verworren, da es aber um viel Geld geht, eben glaubhaft. Diese Geschichten von Putin, Vergiftungen usw entstammen eher von fantasievollen Geheimdiensten.

Beitrag melden
seine-et-marnais 20.05.2018, 09:19
55. Das war, ist und bleibt so

Was soll dieses Getue. Natürlich hat jeder Staat Interesse dass bei einer Wahl in einem anderen Staat der Kandidat gewinnt von dem er sich eine Stärkung seiner Politik verspricht. Das kann via finanzieller Zuwendung an den Kandidaten geschehen, das kann durch finanzielle Zuwendungen, sprich Annoncen usw, an die Medien geschehen, das kann auch durch Auftritte von Politikern geschehen. Da ist Deutschland so wie Saudi-Arabien, oder Russland oder die USA. Denken wir nur an Obamas Auftritt im Wahlkampf in Deutschland, an die Bereitschaft Merkels Sarkozy bei seinem Wahlkampf durch ihre Anwesenheit zu unterstützen, oder daran wie Macron von der deutschen Presse gefeiert wurde und anschliessend bei arte wiederholt wurde für die französischen Zuschauer wie angesehen und beliebt Macron in D ist.
Da ist viel diskussionswürdiger eine andere Wahl zur Zeit. Venezuela steckt in seiner sehr schlimmen Situation. Maduros ist nicht wählbar, aber die Amerikaner haben Venezuela genau in diese Schwierigkeiten hineingetrieben. Chavez wollte nicht was Washington wollte, er wollte gar, anderes Thema im Moment aus dem Petrodollar raus, und die Amerikaner haben wissentlich ein ganzes Land ins Elend getrieben, so wie sie es auch mit dem Iran machen möchten. Und auch wir in Europa werden unser Fett abbekommen wenn wir nicht 'brav' Trumps Politik mitspielen wollen.

Beitrag melden
tinosaurus 20.05.2018, 09:21
56. Wahlhilfe

Zitat von power.piefke
denn trzmp ist wie kein zweiter Präsident der oberen 10000. er hat sich von der unterschicht wählen lassen, verspottet selbige ohne unterlass und macht Politik für den geldadel. da kann so ein Ölscheich auch nur profitieren. gleiches Muster, überall - siehe afd, fpö, front national....
Es ist doch klar nachgewiesen, dass die Wahl massiv manipuliert wurde. Es ist nur schwer zu verstehen, dass diejenigen, die Trump wählten, durch nichts zu erschüttern sind. Sie glauben all seine Lügen und alternative Fakten. Diese Dummheit und Engstirnigkeit finde ich verstörend. Inzwischen glaube ich auch nicht, dass ein Amtsenthebungsverfahren erfolgreich umgesetzt werden kann. Mad world.

Beitrag melden
darko 20.05.2018, 09:24
57. Honi soit qui ...

Treffen im Trump Tower
Golfmonarchien boten Trump Hilfe für Wahl an !
Haben neben Russland auch arabische Monarchien versucht, in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 einzugreifen?
Das nenne ich Qualitätsjournalismus !

Beitrag melden
Bueckstueck 20.05.2018, 09:37
58. Das Ende ist nah

Ein neuer Vektor in der Causa Katar und Saudi Arabien. Kushners Daddy hat ja bei Katar um Geld für die kollabierende 666 Immobilie in Manhattan gebettelt, wurde aber abgewiesen. Kurz darauf gibt es Zoff zwischen Katar und SA, wobei sich trump blitzartig vom engen Verbündeten Katar abwendet, obwohl dort immer noch das militärische HQ für die ganze Region steht. Man vermutet zu Recht, dass da auch ein bisschen Rache mitschwang. Wenn trump aber schon im Wahlkampf ein Günstling der Saudis war, erklärt das die schwer zu erklärende Kehrtwende den trump in Bezug auf Katar.

Korrupt bis ins Mark.

Beitrag melden
geschneider 20.05.2018, 09:39
59. Jetzt mal ehrlich,

wer glaubt ernsthaft, dass in der US Aussenpolitik auch nur ein blaues oder laues Lüftchen weht, das sich nicht mit Zustimmung der Saudis entfaltet?
Mammon ist der Gott des herrschenden us-amerikanischen Geld- und Militäradels und dieser Gott residiert in Riad.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!