Forum: Politik
Treffen in Island: Merkel sieht Folgen des Klimawandels auch in Deutschland
Egill Bjarnason/ AP

Bundeskanzlerin Merkel hat mit den Regierungschefs Skandinaviens in Island über Klimafragen gesprochen. Gerade wurde dort ein Gletscher für "tot" erklärt worden - für Merkel ein Zeichen, dass gehandelt werden müsse.

Seite 5 von 6
nixkapital 21.08.2019, 09:02
40. Hm....

...man macht sich hier lustig über eine Frau Merkel, die "jetzt erst aufgewacht" sei. Wie steht es denn mit uns selbst? Wann wachen wir denn auf? Ich sehe jeden Morgen die gleichen Staus mit einem 'Passagier' pro Auto. Ich sehe die wachsenden Zahlen der Luftfahrt, der Kreuzschiffindustrie. Es gibt weiterhin maßlosen Fleischkonsum. Wie unmündig sind wir, wenn wir immer nur darauf warten, dass etwas in Berlin, Paris, Washington passiert? Da können wir lange warten, weil dort andere Interessen vertreten werden. Es ist natürlich bequem mit dem Finger auf Berlin zu zeigen, um von uns abzulenken. Und uns dann auch noch selbst Absolution zu erteilen, indem wir dann mal Grün wählen. Wir haben das in der Hand. Es ist unser Verhalten, das die Natur kaputt macht. Machen wir uns nichts vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 21.08.2019, 09:15
41.

Kaum ist der Klimawandel wieder in der Öffentlichkeit ein Thema, reist Merkel wieder irgendwohin, hält wohlfeile Reden und gibt Ratschläge.
Zwischen dem letzten Auftritt Merkels die "Klimakanzlerin" und heute liegen allerdings rund 10 Jahre, in denen Merkel das tat, was sie am Besten kann: Gar nichts. Scheinbar fehlt auch der Kanzlerin mit ihrer ostdeutschen Geschichte das, was so vielen Leuten aus den NBL abgeht: Die Fähigkeit, sich an die eigene Nase zu fassen. Anders ist der Satz

"Der Preis des Nichtstuns wird mit Sicherheit höher sein als der Preis des Handelns."

nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 21.08.2019, 09:18
42. Dann klären sie uns doch bitte einfach auf...

Zitat von mostly_harmless
Gäääähn ... es wäre anzuraten, dass Sie sich wenigsten Basiskenntnisse darüber aneignen, was der IPCC ist, und wie er arbeitet. Achja, eine Besoldungsgruppe C14 hat es nie gegeben. Sie meinen vermutlich die C4, die gibt es allerdings auch seit mindestens 10 Jahren nicht mehr.
...was das IPCC ist, wie es arbeitet, wie sich die Autoren zusammensetzen, auf wessen Payroll sie stehen, wer sie ernennt, wer wie entscheidet, was publiziert wird usw. Dann können wir alle noch was lernen. Und sorry für den C4 Tippfehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 21.08.2019, 09:38
43.

Zitat von guidomuc
...was das IPCC ist, wie es arbeitet, wie sich die Autoren zusammensetzen, auf wessen Payroll sie stehen, wer sie ernennt, wer wie entscheidet, was publiziert wird usw. Dann können wir alle noch was lernen. Und sorry für den C4 Tippfehler.
Gerne.

https://www.ipcc.ch/about/

Da findet man wer die Berichte verfasst, wie sie verfasst werden, welche Literatur ausgewertet wird, etc. pp.

Oder flach über den tisch: Der IPCC fragt bei den renommiertesten Klimaforschern weltweit nach, ob sie Teile der Berichte für den IPCC verfassen wollen.

zit.:
"Hundreds of leading experts in the different areas covered by IPCC reports volunteer their time and expertise as Coordinating Lead Authors and Lead Authors to produce these assessments. [...]

Anders als von den Mietmäulern der großen CO2-produzierenden Industrien aka "Klimaskeptiker" gerne behauptet wird, forschen diese Wissenschaftler auch nicht im Namen des IPCC oder der UN, oder sind dort angestellt o.ä., sondern werten die neueste wissenschaftliche Literatur aus.

zit.:
"[...]The IPCC does not conduct its own research, run models or make measurements of climate or weather phenomena. Its role is to assess the scientific, technical and socio-economic literature relevant to understanding climate change, its impacts and future risks, [....]

Der einzige "politische" Vorgang beim IPCC ist die Erstellung der Kurzfassungen für Politiker. Der Rest ist die Darstellung des Status Quo der Klimaforschung durch die kompetentesten Wissenschaftler in ihren Disziplinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 21.08.2019, 09:52
44. Die Kanzlerin vertritt nur den großen Teil der deuschen Bevölkerung

Zitat von parhornung
Wenn wir unsere Kanzlerin nicht hätten, wüßten wir nicht, daß gegen den Klimawandel etwas unternommen werden muß; aber gleich nachdem ein Gletscher geschmolzen ist, fordert Merkel sofort Maßnahmen. Ihrer Blitzreaktion wird die Welt noch ihre Rettung verdanken.
Nun nicht so schnippisch, die Kanzlerdarstellerin macht nur das seit 20 Jahren, was die großen Mehrheit des deutschen Michels und seiner Hilde machen, der Klimawandel geht ihnen so ziemlich am dicken Hintern vorbei, dabei wurde bereits vor fast 50 Jahren vom Club of Rome genau das vorhergesagt, was jetzt langsam aber sicher eintritt, alle Politiker haben jedoch vor Industrie und Wirtschaft gebuckelt und alle Maßnahmen verhindert, bzw. so verwässert, daß nichts herausgekommen ist, das einzige was wirklich geklappt hat, war der Kampf gegen das Waldsterben, wir wir jedoch wissen, wird auch der Klimawandel mit seinen lang anhaltenden Dürreperionden das Waldsterben wieder beschleunigen,

Frau Merkel vertritt hier also nur die wahren Interessen ihrer Wählerschaft, oder wie es Ex-Bundespräse Köhler ausdrückte:

"Vorfahrt für Arbeitsplätze, dem hat sich alles unterzuordnen",

also auch das Klima undüberhaupt wo kämen wir hin, wenn deutsche Arbeitslose, Rentner und Sozialhilfeempfänger nicht mehr jedes Jahr zum Urlauben in die Türkei bzw. Mallorca düsen können bzw. dürfen,

das geht ja gar nicht:-)

Vom Autowahn auf deutschen Straßen gar nicht erst zu reden, egal wie hoch Dieselstinker die Grenzwerte für Abgase, also Gifte überschreiten, alle dürfen einfach so weiterfahren nach dem Motto:

"Der deutsche Autofahrer, auf der Straße unbesiegbar".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 21.08.2019, 10:45
45. @guidomuc

Zitat:"Klimaänderungen geschehen langsam und es hat sie schon immer gegeben: wo einst Doggerland war ist heute die Nordsee, die Sahara war mal eine grüne Savanne, vor 8000 Jahren waren die Alpen fast eisfrei und das Eis auf Island ist heute nur noch der klägliche Rest dessen was nach der Eiszeit dort bestand und dann zwischen vor etwa 3000 und 8000 Jahren im Klimaoptimum bei 2 Grad höheren Temperaturen als heute abgeschmolzen ist. Der Menschheit hat das alles nicht geschadet."

Man kann das durchaus so sehen. Ist nicht das Problem. Dass der Meeresspiel nicht über Nacht um mehrere Meter ansteigt, ist klar. Auch Wüsten entstehen nicht über Nacht und regionale Anpassung der Flora und Faune sind auch längere Prozesse. Auch klimatische Schwankungen kommen ohne äußer Einflüsse immer wieder vor.

Allerdings sollte man gewisse Unterschiede schon berücksichtigen.

Punkt 1: Der Mensch ist sesshaft! Das war er vor 10000 Jahren noch nicht in dem Maße.

Punkt 2: Der Mensch ist in seiner jeweiligen Region durch die Sesshaftigkeit auch die dominante Spezies geworden! Heißt: Es gibt immer weniger unberührte Rückzugsgebiete. Das Neue kann in dem Sinne gar nicht entstehen oder sich entwickeln, weil der Platz dafür fehlt.

Wenn vor 10000 auf deutschem Gebiet durch Trockenheit einige Quadratkilometer abbrannten, hat das mehr oder weniger keinen berührt, weil auch kaum jemand da war. Heute wäre das ein Desaster.

Punkt 3: Vor 10000 Jahren gab es keine Industrie, keine Infrastruktur, welche jedes natürliche Reservoir durchschneidet und auf dem künstlich angetriebene Fahrzeuge fahren. Von großen Siedlungen ganz schweigen. Bodenverdichtung, Versiegelung und Nutzung gab es schlicht nicht. Es gab auch keine Messentierhaltung im heutigen Sinne. Keine künstliche Düngung oder industrielle Waldnutzung usw. usf.

Fazit: Der Einfluss des Menschen auf seine Umgebung ist im globalen Maßstab so enorm, dass selbst gering besiedelte und halbwegs naturnahe Regionen unter dem sonstigen Raubbau leiden. In dichter besiedelten Regionen existiert Natur nur noch aus dem, was der Mensch zuläßt (Parks) oder der Mensch wirtschaftlich nutzen kann (Waldwirtschaft).

In dem Sinne mögen wir aktuell vielleicht in Zeiten einer natürlichen und globalen Klimaschwankung leben. Allerdings verschärfen wir dann diesen Effekt durch die Art zu wirtschaften so sehr, dass natürliche Lebens und damit auch lebenswerte Ausweichräume immer weniger werden und für eine allgemeine Beschleunigung sorgen.

Diesen Einfluss kann man nicht einfach ausblenden. Die Anzahl der Menschen mag als Verschärfung eine Rolle spielen. Dennoch sei auch hier darauf hingewiesen, dass es vermehrt der Lebensstandard westlich orientierter Industriestaaten ist, welche als die größten Sünder gelten und ursächlich als Beschneuniger gelten können.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 21.08.2019, 11:08
46. Naja,

Zitat von didel-m
Meine Vorfahren haben sie gesehen und die Vorfahren davor auch. Denn das Klima hat sich immer schon gewandelt. Welch umwerfende Erkenntnis also. Ist schon erstaunlich wie man den Leuten mit Nichts Geld aus der Tasche ziehen kann. Dagegen ist der Enkeltrick Schwerstarbeit bei geringer Erfolgsquote.
die Sache mit dem Klimawandel ist insofern schwierig, weil man es nicht direkt vor der Haustür sieht oder spürt. Er nicht von heute auf morgen und sprunghaft stattfindet, sondern langsam und mit Verzögerung.

Vielleicht sprunghaft in den Symptomen, mal hier, mal dort mit wechselnden Auswirkungen. Also auch mal kältere Sommer.

Noch weit vor der industriellen Revolution in allen Lebensbereichen hatte der Mensch vor allem in Europa die Natur weitgehend umgekrempelt und zeigten sich Erschöpfungssyndrome an natürlichen Ressourcen. Seither ist es nicht wesentlich besser geworden und die europäischen Vorgehensweisen wurden globalisiert.

Man kann schon der Meinung sein, dass es immer klimatische Veränderungen gab und Klima insofern als dynamischer Prozess durchgehen kann. Nur sollte man unseren Einfluss auf Umwelt und Klima, mit all dem, was dazu gehört, nicht unterschätzen bzw. völlig verleugnen.

Das wäre schon sehr optimistsich und steht im völligen Widerspruch zu sonstigen wissenschaftlichen Erkenntnissen, auf dem ja letztlich auch ein Großteil unseres Wohlstandes beruht.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 21.08.2019, 12:15
47.

Zitat von didel-m
Meine Vorfahren haben sie gesehen und die Vorfahren davor auch. Denn das Klima hat sich immer schon gewandelt. Welch umwerfende Erkenntnis also. Ist schon erstaunlich wie man den Leuten mit Nichts Geld aus der Tasche ziehen kann. Dagegen ist der Enkeltrick Schwerstarbeit bei geringer Erfolgsquote.
Ich sag mal so. Auch Sie landen in der Schublade der Ahnungslosen, die nur kritik- und gedankenlos das nachplappern was Mietmäuler ihnen vorplappern. UND - und das ist der Höhepunkt der Lächerlichkeit - in Ihrer umfassenden Inkompetenz auch meinen, Sie wüssten mehr als Andere. Immer voran nach dem Motto "Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 21.08.2019, 13:13
48. Mitnichten

Zitat von leontion
Als Frau Merkel 2005 ins Kanzleramt einzog, wurden in jenem Jahr weniger als 200.000 SUVs neu zugelassen. 2016 waren es über 700.000 Neuzulassungen. Hat Frau Merkel eine Sondersteuer für solche Autos eingeführt oder gar ein Tempolimit auf Autobahnen?
Stattdessen wurde der Autoindustrie im Januar 2009 mit der Abwrackprämie unter die Arme gegriffen, damit sich die Leute den neuesten SUV leisten konnten, abgasmanipuliert, wie man zwischenzeitlich weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 21.08.2019, 14:27
49. Sie können

Zitat von mostly_harmless
@mostly_harmless Ich sag mal so. Auch Sie landen in der Schublade der Ahnungslosen, die nur kritik- und gedankenlos das nachplappern was Mietmäuler ihnen vorplappern. UND - und das ist der Höhepunkt der Lächerlichkeit - in Ihrer umfassenden Inkompetenz auch meinen, Sie wüssten mehr als Andere. Immer voran nach dem Motto "Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit".
andere User beleidigen, wie sie wollen. Wenn überhaupt ---- für mich sind sie der Ahnungslose! Aber ich will ihnen eine Brücke bauen. Es gibt absolut keinen Konsens unter den Wissenschaftslagern. Beide Seiten haben keinen richtigen Beweis, nur, dass die Klimaskeptiker (was "menschengemacht" anbelangt) einen deutlichen Vorteil haben ---- die Vergangenheit!
Aber darüber hat man sich schon unterhalten.
Fazit: Ob in 100 Jahren eine Heiß- oder eine Kaltzeit vorherrscht, weiß kein Mensch, nicht mal sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6