Forum: Politik
Treffen mit Grünen-Politiker Ströbele: Snowden ist zur Aussage in Deutschland bereit
REUTERS

Hartnäckig hat Hans-Christian Ströbele um ein Treffen mit Edward Snowden gebaggert, nun hat es geklappt. Der Grünen-Politiker bringt aus Moskau einen Brief des US-Informanten mit, in dem dieser sich zur Aussage in Deutschland bereit erklärt - und über "anhaltende Hetze" klagt.

Seite 3 von 24
missing_link 01.11.2013, 13:32
20. Es wird die Regierung wurmen

dass ausgerechnet Herr Ströbele die Initiative zum Gespräch mit Snowden ergriffen hat. Sie sollte dennoch die Möglichkeit dazu zu ihrer Sache machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikersplace 01.11.2013, 13:34
21. Bleib in Russland

Zitat von sysop
Der Grünen-Politiker bringt aus Moskau einen Brief des US-Informanten mit, in dem dieser sich zur Aussage in Deutschland bereit erklärt - und über "anhaltende Hetze" klagt.
Lieber Edward, bleib in Russland.... Wie ich im DLF gehört habe will die USA in diesem Fall die Auslieferung beantragen.... Ansonsten traue ich der USA inzwischen auch "unsaubere" Methoden zu.
Und m.M. nach würde IM Erika dem auch statt geben damit Sie wieder ein bisschen mit Barack kuscheln darf....
Es ist traurig dass man in Russland teilweise sicherer ist wie im "freien" Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunsan 01.11.2013, 13:34
22. lieber jetzt in Russland bleiben.

Edward Snowden ist gut damit beraten in Russland zu bleiben. Im Gegensatz zu Deutschland sind in Russland keine amerikanischen Militärstützpunkte mit Flughäfen, über die Snowden nach einer Entführung schnell weggeflogen werden kann. Ich denke Herr Snowden weis genau darüber Bescheid. Vielleicht weiß sogar die NSA, wo Edward Snowden sich aufhält, doch nach Hause bringen sie ihn lebendig nicht. Und die Verletzung der körperlichen Integrität von Edward Snowden würde die USA nur noch weiter bloßstellen. Der paranoide und somit im Geiste kranke Stalker NSA muss mit der Situation leben, sich nicht am Objekt seiner Begierde rächen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 01.11.2013, 13:35
23.

Zitat von sysop
Hartnäckig hat Hans-Christian Ströbele um ein Treffen mit Edward Snowden gebaggert, nun hat es geklappt. Der Grünen-Politiker bringt aus Moskau einen Brief des US-Informanten mit, in dem dieser sich zur Aussage in Deutschland bereit erklärt - und über "anhaltende Hetze" klagt.
Eigentlich ist das alles doch nichts wirklich Neues. Snowden hatte sich doch schon vor Monaten überlegt, sogar um Asyl in Deutschland nachzufragen. Da wurde er noch geradezu zur persona non grata erklärt. Was also ist jetzt anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baconneck 01.11.2013, 13:35
24. Habe eben ....

.... die Pressekonferenz auf Phoenix verfolgt. Interessanterweise hat die auf CNN und BBC keine Bedeutung. Topmeldung ist da, dass Snowden einen Job hat. Sind CNN und BBC auch schon von den Geheimdiensten unterwandert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fmechelh 01.11.2013, 13:40
25. Natürlich würde er nach Deutschland kommen,

..aber nur wenn er hier vernünftiges Asyl bekommt! (und nicht nur zeitlich begrenzt) Wir geben hier sovielen Asyl, warum dann nicht einem Mann, der etwas mitzuteilen hat, was den Interessen Deutschlands dient?
Zumal sich gerade in der jetzigen Situation die USA, die schwach wie selten ist, wohl kaum erlauben könnte dagegen zu opponieren.
Wenn die Kanzlerin das will, kostet sie das genau einen Anruf bei Obama, des Inhalts, Herr Snowden befände sich nächsten Dienstag im Lufthansa Flug soundso von Moskau, und sie wünsche auf dem Transfer keinerlei Schwierigkeiten!
Die US-Geheimdienste haben zwar zu Genüge bewiesen, jetzt wieder mal für alle offensichtlich, ihrem Präsidenten, wenn er den Demokraten angehört, auch mutwillig zu schaden, aber einem direkten Befehl zuwiderhandeln dürften sie in der jetzigen Situation dann doch nicht wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 01.11.2013, 13:41
26. Rumgeiere..........

da kommt nix raus. Der Typ kommt nicht nach Deutschland, denn das könnte gefährlich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go1331 01.11.2013, 13:41
27. Hätte ich doch

meine Stimme dem Direktkandidaten Friedrichshain/Kreuzberg Ströbele gegeben anstatt einem der Berufspolitikern die an ihrer Vita arbeiten...,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeutscherimAusland 01.11.2013, 13:42
28. Definitiv,..

er ist nach dem Verlassen seines derzeitigen Gast-Landes,...koerperlich NICHT SICHER!
Und das ist keine Verschwoerungs-Theorie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggelan07 01.11.2013, 13:42
29. worum es wirklich geht

wäre das Recht der Ausspionierten zu wissen.

Die NSA und andere spionieren mittels flächendeckender Methoden, nur bei Interesse/Verdacht werden einzelne Daten näher betrachtet, andernfalls werden alle Telefonate, emails,faxe, internetverbindungen (Foren-Mitteilungen, Facebook-briefkästen, ect) NUR für eine bestimmte Zeit (mind. 1 Jahr) gespeichert für evtl. Bedarf.
SO LAUTET DIE OFFIZIELLE VEREINBARUNG der Ausspionierer.
Dass es anders ist, will Snowden ja enthüllen.

Es braucht nicht anders zu sein - man braucht nur zB. die NSA selber fragen, was mit seinen persönlichen Daten geschieht - und die werden das sagen, was ich oben geschrieben habe.
Dennoch ist diese Info für deutsche Juristen bereits ein hinreichender Tatbestand, um wegen Urheberrechtsverletzung zu ermitteln.
Aber bisher haben sich weder Politiker noch Privatleute dagegen mit einer Urheberrechtsklage gewehrt.
Denn niemand darf in Deutschland als unbefugter Dritter ein privates
email auch nur ungelesen kopieren und als Datei zwischenspeichern auf seinen Systemen.
Leider dürfen es viele doch, weil die Betroffenen die AGBs der Provider
nicht hinreichend gelesen haben und der entsprechenden Datenschutzklausel nicht widersprochen haben.
In diesem Falle handelt es sich nicht um Spionage, sondern zugestimmter Datenzwischenspeicherung durch Dritte.
Lediglich die Weitergabe der Daten (emails, ect) an unbefugte Dritte kann eingeklagt werden, wenn man diesem ausdrücklich in den AGBs der Provider widersprochen hat.
----
Schwerwiegender als die Zwischenspeicherung der Daten ist die VERWERTUNG der ausspionierten Daten, zB durch Lesen privater emails. Dies unbefugten Dritten nachzuweisen, wird sehr schwer sein,
wenn nicht:
...die ausgewerteten Daten Folgeprozessen zugeordnet werden,
die in etwa einer mindestens datenmässigen Weiter-Verfolgung der betreffenden Person/Gruppe entsprechen.
Dem können (meist unbemerkt) weitere Prozesse folgen, die die Handelsfreiheit des Ausspionierten im Internet einschränken bis unmöglich machen. (Zensur, Löschungen von Daten ect)
Reicht das nicht, folgen wirtschaftliche Sanktionen, soziale Sanktionen (meist durch Rufmord:man wird seiner Freunde und Familie beraubt...Soziale Netzwerke werden beeinflusst (...huch, warum antwortet mir keiner ?...)) und andere,
bis hin zum Tod. (man wird als Staatsfeind erklärt oder als Feind
der Ideologie des Verfolgers)
Dass es im Falle von Einzelpersonen so ist, beweisst der Fall Snowden.
Nur nicht jeder Privatman ist so ein hochrangiger Amtsmann wie Snowden oder wie ein Promminenter.
---
Direkte Möglichkeiten für Urheberrechtsklagen sind Datendiebstäle.
Wer also Firmen ausspioniert, un deren Patente zu kopieren und zu stehlen, macht sich nicht nur strafbar.
---
Wenn ausspionierte Daten verwertet, bearbeitet und verändert werden, um sie verändert und gefälscht gegen die ausspionierte Person anzuwenden, kommt noch Rufmord und Urkundenfälschung ins Spiel.
Soetwas passiert meistens bei religiösen und politischen Daten.
---
Hier in Deutschland haben wir genügend hochkarätige Anwaltskanzleien, die auf derartige Themen spezialisiert sind.
+++ Worauf warten wir noch ?
+++ Wehren wir uns endlich !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24