Forum: Politik
Treffen mit Hollande: Putin besteht auf Mistral-Kriegsschiffe aus Frankreich
AFP

Bei einem Kurzbesuch von Frankreichs Präsident Hollande stellte sich Wladimir Putin stur: Er will beim Streit mit Paris um einen Rüstungsdeal nicht nachgeben - Russland besteht auf die Lieferung zweier Flugzeugträger.

Seite 19 von 25
diwidat 06.12.2014, 22:07
180. Also mal ganz ehrlich...............

lange kann ich diese Kommentare nicht lesen,dann
fragt man sich tatsächlich,was für eine Stammtisch-
gesellschaft ist denn hier am schreibne ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 06.12.2014, 22:10
181.

Zitat von acre
Die Krim hat nach dem Zerfall der Sowjetunion sich für die Ukraine und nicht für Russland entschieden. Wenn Sie der Meinung sind, dass ca. 30% der Bevölkerung der Krim die Mehrheit ist, die sich für den Anschluss zur Föderation Russlands entschieden haben, was sind dann die restlichen 70%?
Die krim wollte damals die Unabhängigkeit. Zur Ukraine wollte sie nie gehören. Sie stimmte schon 1992 dagegen, wurde aber unter Androhung von Gewalt dazu gezwungen, also quasi annektiert.
Dieses jahr wahren laut US Institut gallup nur 5% gegen den Anschluss an Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 06.12.2014, 22:10
182. Schiffe gegen Pelzmantel

... das sind Putins übliche Drohungen, aber keine sanften Töne ..... ! er versucht Europa zu spalten und die Ukraine weiter zu destabilisieren indem er auf Kiew zeigt, dabei ist ausschließlich und allein Rußland für die Krise zuständig und versantwortlich und sonst niemand. man kann nur hoffen, daß Hollande auf das Gesäusel Putins nicht hereingefallen ist in Anbetracht wärmender Geschenke aus Putins Freundesland Kasachstan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe sixpack 06.12.2014, 22:13
183. Bezug zur Ukraine?

Zitat von silenced
Ich frage mich immer noch was die Erfüllung eines Vertrages zwischen Russland und Frankreich mit der Ukraine zu tun hat. Rein vertraglich gar nichts.
Unter anderem ist Frankreich, ebenso wie UK, USA und SA unterzeichner des Budapester Memorandums in dem die Unterzeichner die Territoriale Integritaet der Ukraine garantieren.
Daher hat F gar keine Wahl, als die Schiffe NICHT zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe sixpack 06.12.2014, 22:14
184.

Zitat von tangarra
Die Sanktionen sollen doch Russland zum Einlenken bewegen, aber diese Sanktion hilft eher den Russen. Im Konflikt mit der Ukraine nützen diese Schiffe den Russen militärisch überhaupt nichts. Niemand wird ernsthaft behaupten wollen, dass die Russen damit den Dnjepr hochfahren und Kiew angreifen werden. Wenn die klammen Russen jetzt von Frankreich ihre Milliarden zurückerhalten statt der nutzlosen Hubschrauberträger, hilft es ihnen finanziell gewaltig und schadet den klammen Franzosen. Irgerndwie scheint mir diese Aktion der Franzosen und der EU/USA nicht zu Ende gedacht.
Sie meinen so, wie das Budapester Memorandum, das u. A. von der SU unterzeichnet wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintipc 06.12.2014, 22:15
185. Putin sollte...

Bei den Franzosen einen Preisnachlass verlangen und dafür vertraglich garantieren, dass die beiden Träger für z.B. 5 Jahre nicht am Schwaren Meer stationiert werden.
Hollande und Putin bewahren beide das Gesicht und fast alle sind glücklich:-) Ob die Träger im Norden oder am Pazifik oder im Mittelmeer einsatztauglich gemacht werden wird dem rusischen Millitär herzlich egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe sixpack 06.12.2014, 22:16
186.

Zitat von ermanerich
Putin - so ein Bösewicht - pocht auf Veträge, die Frankreich auf Druck seiner Freunde einfach mal bricht. Und dann pocht der Putin auch noch auf geltende Verträge! Was hat Frankreich mit der Ukraine zu tun? Eher garnichts. Diese Land der Kleptokraten gehört nicht zu NATO und EU. Putin hat dem Führer der Grande Nation im Nebenbei einfach gesagt: Mache du mal deine Hausaufgaben, sonst will ich mein Geld zurück. Und innenpolitisch wird Hollande wegen dieser gnadenlosen Dummheit von Sarko und LePen gejagt. Und wenn Kiew seine einstige Bevölkerung in kolletive Zwangshaftung nimmt - dann entspricht da sehr wohl den geistigen Vorbildern dieser Wolfsangelfetischsten. Nur wird damit die Teilung der Ukraine endgültig zementiert, abgesehen von der neuen Mauer, die mit dem Geld von Frau Merkel gebaut wird. Ups - war ja unser Geld. Fazit - kaufe nie im Westen, der bricht seine Veträge nach Gusto. P.S.: Der russische Handelsminister war in der letzten Woche in Stuttgart - auf Einladung deutscher Unternehmen, die keinen Politiker eingeladen haben. Und für Wahlkampfmittel muss die CDU demnächst auf ihre Schwarzgeldreserven zurückgreifen. Schäuble wird schon wissen wo die liegen.
Aber nur auf solche, die ihm genehm sind. Andere, wie z. B. das Budapester Memorandum ignoriert er ganz gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 06.12.2014, 22:16
187.

Zitat von Thomas McKean
Ja so einfach ist das leider nicht, für die Unabhängigkeit braucht es das Einverständnis des Ursprungslandes. Sonst wäre ich völkerrechtlich gesehen schon lange König von "Great Mckeania" (..und als solcher natürlich nicht steuerpflichtig.) Die Mehrheit der McKeanischen Bevölkerung steht nämlich ganz klar hinter ihrem König.
Dann müssten Sie ein Visum beantragen wenn Sie ihr Grundstück verlassen wollen, die Bundesregierung könnte Zölle bestimmen, die Sie bei jedem Einkauf im Supermarkt (ihr Import) zu zahlen haben; andere Unannehmlichkeiten kämen dazu.
Deshalb sind viele Leute nicht so kurzsichtig und sind gegen eine Unabhängigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 06.12.2014, 22:17
188.

Zitat von kdshp
"Es gibt einen Vertrag. Das ist ein juristisches Dokument. Wir gehen davon aus, dass das erfüllt wird", sagte Putin. Ja den gabs für die Krim auch herr Putin! Warum soll frankreich sich an verträge halten wenn russland auch nicht tut?! ICH fühl emich zur zeit nicht wohl dabei wenn russland aufrüstet!
Man könnte die Träger nach Sewastopol ausliefern und sie dort im Hafen versenken. Wer Krieg will, wird normalerweise Krieg bekommen. Im übrigen werden sich für die Dinger auch andere Abnehmer finden lassen, ich sehe da kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 06.12.2014, 22:19
189.

Zitat von tangarra
Die Sanktionen sollen doch Russland zum Einlenken bewegen, aber diese Sanktion hilft eher den Russen. Im Konflikt mit der Ukraine nützen diese Schiffe den Russen militärisch überhaupt nichts. Niemand wird ernsthaft behaupten wollen, dass die Russen damit den Dnjepr hochfahren und Kiew angreifen werden. Wenn die klammen Russen jetzt von Frankreich ihre Milliarden zurückerhalten statt der nutzlosen Hubschrauberträger, hilft es ihnen finanziell gewaltig und schadet den klammen Franzosen. Irgerndwie scheint mir diese Aktion der Franzosen und der EU/USA nicht zu Ende gedacht.
Man könnte die Träger auch an die Ukraine liefern, damit sie sich besser verteidigen können gegen die russische Aggression. Das wäre dann eben der Preis für die Krim. Was will Putin eigentlich? Auf Verträge bestehen, wobei er selbst alle Verträge bricht, sogar die von Belgrad? Damit wird er nicht weit kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 25