Forum: Politik
Treffen mit Maas in Berlin: Pompeo bekräftigt massives Vorgehen gegen Iran
Markus Schreiber/ Pool/ REUTERS

US-Außenminister Mike Pompeo hat bei einem Besuch in Berlin das harte Vorgehen im Iran-Konflikt verteidigt. Außenminister Heiko Maas sagte, Deutschland gehe einen anderen Weg.

Seite 5 von 7
nickleby 31.05.2019, 15:36
40. Das Problem Iran

Das haben die USA erkannt und handeln dementsprechend, während die deutschen Spitzenpolitiker sich der Illusion hingeben, dass der Iran ein friedlicher Staat sei. Nein Er führt Krieg im Jemen, in Syrien Krieg, unterdrückt die Bahai und will Israelvernichten. Mehr Beweis für die Gemeingefährlichkeit dieses Stastes braucht man nicht. Hinzu kommt das Damoklesschwert der Atombombe. Der iran ist gefährlich und muss daher wie ein Raubtier gebändigt werden

Beitrag melden
conrath 31.05.2019, 15:39
41. Not in my name!

Die Beteiligung der Bundesrepublik an einem von den USA angezettelten Krieg ist undenkbar. Die Aussagen von Maas und Merkel und aus der ganzen unsäglichen GroKo zur sogenannten Freundschaft mit den USA sind Unsinn und fahrlässig. Kein Einsatz der BW dort wie anderswo. Das Ende der GroKo Parteien ist inzwischen mehrfach besiegelt.

Beitrag melden
K:F 31.05.2019, 15:45
42. #42 Unsinn

Iran hat sich an das Atomabkommen gahalten. Der Iran vertritt im Nahen Osten seine Interessen, wie die Saudis das tun, und Israel ebenfallls. Wer redet eigendlich davon , dass der Iran Israel vernichten will? Israel und die USA und die ?öpfeabhacker Saudi Arabien hingegen wollen den Iran vernichten und freuen sich auf die Krieg der USA gegen den Iran. Nur dann geht der Schuss nah hinten los. Chaos, Flucht, Mord nun Totschlag werden folgen. Etwas, von dem die USA eine ganze Menge versteht.

Beitrag melden
Evere2013 31.05.2019, 15:46
43. Warum nur?

Warum schleimt unser Außenminister sich nur so bei dem Kriegstreiber Pompeo ein? Als angeblich SPD-Minister sollte er sich ein Beispiel an der kühlen Abfuhr nehmen, die Merkel heute an Pompeo und gestern in Harvard an Trump richtete. Herr Maas, so wird die SPD auch im außenpolitischen Bereich sich selbst zerlegen.

Beitrag melden
juba39 31.05.2019, 15:47
44. Das wundert mich auch

Zitat von wolfgang4430
Richtig! Endlich mal einer der die Wahrheit sagt! Wundere mich jedoch dass dieser Beitrag veroeffentlicht wurde...
Und das ist durchaus an die Moderation gerichtet.
Mein Beitrag fand nämlich KEINE Gnade in den Augen der Moderation. Dabei gab ich lediglich die Einschätzung eines im TV gern gesehenen Prof. Jäger wieder. Der sprach davon. daß die subtilen Äußerungen von Maas und Merkel gegnüber Pompeo ein schon programmiertes Einknicken vor den US-Positionen anklingen ließ. Wenn selbst solche Kritik nicht mehr wiederholt werden darf, na dann gute Nacht, werte Meinungfreiheit. Zumal ja die USA nicht aufhört, weiter mit "Strafen" in Form von Sanktionen umsich zu werfen. Zölle und Sanktionen gewissermaßen die alleinige Form von Diplomatie. Gerade wieder Mexiko, und kein Aufschrei von M+M, da es ja auch BMW, Daimler und Co betreffen. Und als Realsatire jetzt auch noch ein Verbot des Pentagon für alle US-Unternehmen, mit Russland bei Raketenstarts zusammenzuarbeiten. Aber, aufgepaßt. Erst ab 2022, so lange sind die USA nämlich selbst nicht in der Lage, ihre Atlas vom Boden zu bringen. Merkt immer noch keiner was?

Beitrag melden
Evere2013 31.05.2019, 15:49
45. 3 Möglichkeiten

hat man im Umgang mit anderen Nationen. Entweder mehr oder minder offene Kritik oder Einschmeicheln (nett ausgedrückt) oder nichts sagen außer Höflichkeitsfloskeln.
Maas hat sich für das Einschmeicheln entschieden. Warum nur?

Beitrag melden
arvin 31.05.2019, 16:02
46. verwurzelt ?

Dieses Anschleimen von Herrn Maas is es nicht wert, das ich mich darüber am Freitag Nachmittag aufrege. Ich tu es aber dennoch
"Der enge Draht zwischen beiden Länder sei Ausdruck der tief verwurzelten Freundschaft".
Oh Gott was für eine reaktionäre rückwärts gewandte Politik der SPD
und das im 21. jahrhundert, wo es auch ums Überleben bzw. Krieg und Frieden geht, so den Mitverursachern des globalen Elends also den Amerikaner zuhofieren ist schon sehr krass , Statt sich z B. ganz klar gegen die Auslieferung Assange an die USA auszusprechen, Fehlanzeige! Da brauch ich mich nicht zu wundern das es keinen Unterschied zwischen CDU und SPD mehr gibt; in der Aussenpolitik noch weniger.

Beitrag melden
hugahuga 31.05.2019, 16:03
47.

Zitat von beobachter68
In der Tat, wenn ein UN Mitglied fast täglich ruft "Death to America, Death to Israel" dann sollte seine Mitgliedschaft annulliert sein. Das ist nicht der Fall, weil im Sicherheitsrat Iran mächtige Unterstützer hat. Anders gesagt, UN ist in diesem Fall nutzlos. Welche Lösung bietet sich an?
Sie werden genau so auf der anderen Seite - nämlich in USA und Israel - Verrückte finden, die "Death to Iran" rufen. SChaut man in die Geschichte, dann war sicher der Iran der Friedlichste der drei hier angeführten Staaten.

Beitrag melden
joana2 31.05.2019, 16:03
48.

Zitat von Der Polt
Mal als Frage: Israel ist durch die iranische (Atom-)Rüstung erklärtermaßen existentiell bedroht. Wenn nun die Israelis, deren Mossad wohl mit die besten Informationen hat, der Meinung sind, dass sie durch das Atomabkommen mehr gefährdet als geschützt werden - sollten wir das dann nicht ernst nehmen? Richtig gut findet das Abkommen ja offensichtlich niemand. Würde mich über viele Antworten freuen!
Richtig gut ist es wahrscheinlich nicht, aber welches Abkommen ist schon richtig gut, meistens, um nicht zu sagen immer, sind Abkommen auch mit Kompromissen verbunden. Es ist auf jeden Fall ein erster Schritt und es wurde auch durch den Iran nicht gebrochen. Wenn der Mossad der Meinung ist, es wäre gefährlich, dann ist das die Meinung des Mossad und eine Meinung ist keine Tatsache. Mit welcher Begründung hält der Mossad, dieses Abkommen für gefährlich?
Auf eine Antwort Ihrerseits würde ich mich auch freuen.

Beitrag melden
hugahuga 31.05.2019, 16:08
49.

Zitat von Hörbört
Wenn unsere Regierung oder die nobelpreisbehangene EU es nicht hinbekommen, die Amerikaner von ihrem Kriegspfad abzubringen, dann muss die friedliebende Bevölkerung (wieder mal!) auf die Straße gehen.
Da wird aber nicht nur Herr Grenell etwas dagegen haben. Er und seinesgleichen fühlen sich da sicher mit Gegendemonstrationen gegen den Al Quds Tag besser bedient.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!