Forum: Politik
Treffen mit Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: Trump verspricht "Freund" Kim wirtschaft
REUTERS

In Vietnam trifft Donald Trump Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. Gelingt es den beiden, einen Friedensvertrag im Koreakonflikt auszuhandeln und das Atomprogramm zu beenden? Der US-Präsident hat viel vor.

Seite 1 von 4
KingTut 27.02.2019, 08:24
1. Gedämpfte Erwartungen ...

... um es milde auszudrücken.
Die seriösen US-Medien erhoffen sich von diesem Gipfel keine konkreten Ergebnisse hinsichtlich der nuklearen Abrüstung Nord-Koreas. Es wird eher befürchtet, dass es weitere Geschenke von Trump an seinen Freund Kim geben wird, während dieser insgeheim weiter aufrüstet. Dabei ist erschreckend, dass Trump wohl insbesondere auf Putin hört und ihm dermaßen vertraut, dass er dessen Wort über jenes der eigenen Geheimdienste und des FBI stellt. Der Fernsehsender MSNBC (Rachel Maddow vom 25.02.) bezog sich dabei auf besorgniserregende Berichte des Wall Street Journal und auf Aussagen des früheren FBI Direktors Andres McCabe. Übrigens: Zeitgleich mit Trump und Kim ist auch der russische Außenminister Lawrow in Hanoi. Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 27.02.2019, 08:25
2. Ich denke , da treffen sich zwei unheimlich gute Selbstdarsteller...

Trump braucht gerade jetzt mal wieder ein außenpolitisches Achtungszeichen...Kim braucht die Beendigung der internationalen Isolation.
Trump hat keineswegs vor , den Nordkoreanern irgendwelche Sanktionen zu erlassen und Kim wird einen Teufel tun und seine Lebensversicherung aufkündigen.
Keiner der beiden möchte in Vorleistung gehen...also werden wir nichts wirklich Neues nach diesem Schaugipfel zu hören bekommen
Wenn Trump von Kim als seinem guten Freund spricht , scheint er keine besseren Freunde zu haben...schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justice005 27.02.2019, 08:29
3. kein gutes Signal

Die Botschaft, die grade vermittelt wird, ist folgende: Man muss nur Atomwaffen bauen und die Welt bedrohen, und schon kommen die USA und bieten ein Wirtschaftswunder an. Das ist ein verheerendes Signal an die Diktatoren dieser Welt. Deshalb halte ich die Vorgehensweise von Trump für einen großen Fehler. Besser wäre es, konsequent zu signalisieren, dass der Bau von Atomwaffen keinen Sinn ergibt. Außerdem bezweifle ich auch einen Erfolg. Wirtschaftliche Stabilität und ein friedvolles zivilisiertes Leben setzt eine gewisse Ethik der Staatsführung voraus. Und ein Diktator, der keine Skrupel hat, Kritiker kurzerhand zu ermorden oder in Arbeitslager zu stecken, kann kein Land nach vorne bringen. Durch eine wirtschaftliche Hilfe wird nur der Diktator gestützt und seine Macht gefestigt. Außerdem wird Kim seine Atomwaffen auch nicht abrüsten, denn diese sind ja das einzige Druckmittel, was er hat. Wir werden also vordergründig vielleicht einen "Erfolg" sehen, aber langfristig wird sich das als sehr schlechtes Vorbild für alle anderen Diktatoren auf der Welt erweisen. So weit denkt Trump aber nicht, weil er nur sein schlicht denkendes Wählerpotential auf dem Schirm hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 27.02.2019, 08:43
4. Trumps trip to VietNam...

ich glaube das Trunp diese Show bur abzieht um von den erdrückenden Problemen zu Hause abzulenken. Kim hat auch große Probleme im eigenen Land mit einer Hungersnot. Nord Korea wird niemals das Atomprogramm aufgeben und Trump hat sowieso keine Ahnung was hier in Asien los ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 27.02.2019, 08:44
5.

Zitat von smokiebrandy
Trump braucht gerade jetzt mal wieder ein außenpolitisches Achtungszeichen...Kim braucht die Beendigung der internationalen Isolation. Trump hat keineswegs vor , den Nordkoreanern irgendwelche Sanktionen zu erlassen und Kim wird einen Teufel tun und seine Lebensversicherung aufkündigen. Keiner der beiden möchte in Vorleistung gehen...also werden wir nichts wirklich Neues nach diesem Schaugipfel zu hören bekommen Wenn Trump von Kim als seinem guten Freund spricht , scheint er keine besseren Freunde zu haben...schlecht...
Ob Trump jemanden als "Freund" bezeichnet hat keine Bedeutung.
Für Trump ist jemand ein "Freund", wenn er in diesem Moment gerade nützlich für ihn ist - morgen kann das schon wieder ganz anders aussehen. Ob Trump grundsätzlich in der Lage ist Freunde zu haben, wage ich zu bezweifeln, da es ihm an der nötigen Empathie fehlt und er sein ganzes Leben nur von Leute Opportunisten und Ja-Sagern umgeben war.

Jenseits von Trumps Charakterschwächen, ist es bemerkenswert wie erfolgreich Kim die Ziele Nordkoreas umsetzt. Es ist kein Geheimnis, dass es das oberste Ziel der nordkoreanischen Führung ist, von den USA anerkannt zu werden. Das Regime möchte auf Augenhöhe mit dem ehemaligen Kriegsgegner verhandeln und um dieses zu erreichen hat man über Jahrzehnte an der Entwicklung nuklearer Interkontinentalraketen gearbeitet.
Alle früheren US-Regierung haben dem Regime Gipfeltreffen verweigert, da Norkorea mit Südkorea einen Frieden schließen müsste - nicht mit den USA. Trump in seinem unentdlich Narzissmus bietet den Nordkoreanern jetzt die Chance zu erreichen was sie immer wollten: Einen Separatfrieden mit den USA.
In seinem bestreben "Erfolge" präsentieren zu können, wird Trump Kim sehr wohl entgegen kommen (siehe die Aussetzung der Militärmanöver) - das einzige was Nordkorea tun muss, ist seine Zusagen erst etwas später zu brechen, wenn die Aufmerksamkeit sich wieder auf andere Trump-Skandale richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 27.02.2019, 08:49
6. Wenn dieses Treffen

dem nordkoreanischen Volk tatsächlich das Leben erleichtert, dann wäre das schon ein Fortschritt. Seine Waffen wird Kim ohnehin behalten, die sind seine Rückversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.02.2019, 08:55
7. Erstaunlich

Donny weiß es nicht, bzw. nimmt seine Berater nicht an. Hinter Kim ziehen China und Russland die Fäden. Das ist seit Jahrhunderten so und wird sich nicht ändern. Ohne China und Russland bricht Nordkorea komplett zusammen. Aber wer kann einem Narzisten und Lügner das beibringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 27.02.2019, 08:55
8. Drehbuch bekannt ... nur einem nicht

Es wäre zum Lachen, wenn's nicht so traurig wäre: Trump lockt also mit Prosperität. Einen Staatenlenker, dessen Familie seit Jahrzehnten das Volk in Geiselhaft hält. Jedes Verhalten der Kims ist doch inzwischen bekannt: Die Drohungen, die Versprechungen, das "Entgegenkommen", der Bruch, die Drohungen, die … - nur einer bereitet sich nicht auf höchst schwierige Gespräche vor, glaubt an "die gute Beziehung", an die Anziehungskraft amerikansicher Immobilienprojekte (s. erstes Treffen) und hat schlicht keine Ahnung, was da gerade passiert. Mehr desselben. Es ist für Trump aber in der Tat vollkommen unbedeutend: Er hat seine Show, seine symolischen Handlungen erzielen ebensolche und am Ende kann man vielleicht doch noch mit einem Friendensnobelpreis dem Obama eins auswischen. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.02.2019, 09:01
9.

Zitat von justice005
Die Botschaft, die grade vermittelt wird, ist folgende: Man muss nur Atomwaffen bauen und die Welt bedrohen, und schon kommen die USA und bieten ein Wirtschaftswunder an.....
Wirtschaftswunder angeboten? Das dürfen Sie nicht überbewerten. Die Geschichte zeigt, was das bedeutet. Sie USA werden eure Rohstoffe unter Privatbesitz bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4