Forum: Politik
Treffen mit Uno: Nordkorea macht auf Menschenrechtler
DPA

Öffnet Nordkorea seine Grenzen für Uno-Beobachter? Erlaubt gar einen Blick in seine Gefängnisse? Pjöngjang deutet einen solchen Schritt an, ein Treffen gab es bereits - doch dahinter dürfte kühle Taktik stecken.

Seite 1 von 4
orosee 28.10.2014, 08:02
1.

Ist da nicht ein Unterschied, ob ein Staat einen Menschenrechtsbeauftragten zur Beobachtung zulaesst, oder ob ein Staat "auf Menschenrechtler macht"? Im Artikel jedenfalls steht nichts, was die schludrige Ueberschrift rechtfertigen wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariovist1966 28.10.2014, 08:52
2. Jedem eine Chance,

auch für Kim Jong Un. Vielleicht möchte er ja tatsächlich Veränderungen in seinem Land. Deshalb sollte man jede Chance dafür nützen. Auch zum Wohle der dortigen Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner10999 28.10.2014, 09:01
3. verstörend!

Was sagt uns jetzt diese Bilderreihe? unter jedem Bild steht etwas was mit dem Bild nichts zu tun hat...wieviele Tierfüsse dienen denn in Deutschland als Barhocker oder Türklinke? kennen Sie keinen Deutschen, der am Lagerfeuer sitzt und Fleisch brät?
mich macht Ihre Berichterstattung wirklich langsam wütend...
Objektive Berichterstattung geht anders....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wersoe 28.10.2014, 09:04
4.

Die Zustände in Nordkorea könnten sicher besser sein, aber was soll dieser Satz ausdrücken:
"Unter den Tausenden Menschen, denen wir auf unserer Reise begegnet sind, waren nur zwei deutlich übergewichtig"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinkmoon 28.10.2014, 09:07
5. Jaja

bei dem so freundlich lächelnden Dickerchen kann das Land ja gar nicht so schlecht sein, oder? Walt Disneys Schweinchen Dick fand ich als Kind auch schon sympathisch.
Immer wieder toll sind die sich rechts im Hintergrund befindlichen obligatorischen Herren mit Schirmmütze, die alle Weisheiten und Ergüsse des vor Lebenserfahrung so strotzenden, ach so geliebten Führers protokollieren - einfach klasse! Scheint wohl in NK ein eigenständiger und wichtiger Beruf zu sein, der Protokolleur. Gibt's dort sicherlich als staatlich anerkannte Ausbildung! Lach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikersplace 28.10.2014, 09:12
6. Lachen Sie nicht :-)

Zitat von pinkmoon
die alle Weisheiten und Ergüsse des vor Lebenserfahrung so strotzenden, ach so geliebten Führers protokollieren - einfach klasse!
Nordkoreas Industrei ist führend in der Produktion von Schreib-/Notizblöcken..... Und bei den Stiften kann sich sogar Schwan eine Scheibe abschneiden - da brauchts keine Küchen um in Gespräch zu kommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 28.10.2014, 09:23
7. Unglaubwürdig?

Warum werden hier ausschließlich Fotos bei schlechtem Wetter gezeigt? Ich möchte Nordkoreas Misstände nicht schönreden, aber es ist offensichtlich dass die Bilder möglichst trüb aussehen sollten. Um ehrlich zu sein, finde ich es beachtlich, was es in Nordkorea alles gibt, wenn man die totale wirtschaftliche Isolation bedenkt. Und dass es den Menschen in allen kapitalistischen Ländern "gut" ginge un dalles gerecht verteilt sei, wäre wohl auch eine gewagte Behauptung. Mit Überheblichkeiten sollte man gegenüber der Wirtschaft Nordkoreas also vorsichtig sein. Anders bei den Menschenrechten, deren willkürliche Missachtung ist das wirklich fatale Nordkoreas, das es zurecht anzuprangern gilt. Aber, dass dort keine Coca Cola und McDonalds verkaufen, ist ganz sicher nicht das zentrale Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 28.10.2014, 09:27
8.

Aha... in Nordkorea ist es also dreckig, dauernd bewölkt und regnerisch?

Klaro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 28.10.2014, 09:29
9. Ideologisch voreingenommen

Man merkt den Fotos und Unterschriften deutlich an, dass sie in der Absicht erstellt wurden, Nordkorea schlecht zu machen. Das war der Auftrag. Wenn man sie sich aber unvoreingenommen ansieht, kommt man zu dem Ergebnis, dass die Lage dort nicht so entsetzlich ist, wie sie uns immer geschildert wird. Die Bilder hätte man in den USA genauso fotografieren können. Diese Art der Berichterstattung ist nicht zur Information gedacht, sondern zur ideologischen Beeinflussung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4