Forum: Politik
Treffen mit Xi Jinping vorgeschlagen: Trump mischt sich in Hongkong-Konflikt ein
Damir Sagolj/ REUTERS

Bisher hat sich Donald Trump mit Kommentaren zur Lage in Hongkong zurückgehalten - doch nun regt er offenbar einen persönlichen Termin mit Chinas Staatschef an. Auch den Handelsstreit verknüpfte er mit den Unruhen.

Seite 1 von 8
dschungelmann 15.08.2019, 04:30
1. War klar, dass Trump.....

da seine Wurstfinger reinstecken muss. Das wird China gar nicht gefallen. Die USA hat sich unter Trump zum Monster entwickelt und sicher auch die Finger bei den Demonstrationen im Spiel. Überall wird Feuer gelegt um den Untergang des $ aufzuhalten. China hat bisher besonnen reagiert. Man Stelle sich vor was in Europa und USA passieren würde, würde der zentrale Airport blockiert. Aber jetzt dürfte Chinas Geduld am Ende sein. Hoffen wir auf einen friedlichen Ausgang der Proteste. So weitergehen kann das nicht.

Beitrag melden
tomrobert 15.08.2019, 04:42
2. Trump Daumen hoch

Gut das mit der Wirtschaft zu verknüpfen
Die sollen reden nicht schlagen und schiessen

Beitrag melden
WolfThieme 15.08.2019, 04:51
3. Zurück in die Zukunft

Bevor die Chinatrolle wieder über Trump herfallen: Der US-Präsident wird Hongkong der Diktatur entreißen und an die Briten zurück geben. Ich war dort, als Hongkong noch Kronkolonie war, es war das übelste nicht. Lang lebe der Kolonialismus.

Beitrag melden
radlrambo 15.08.2019, 04:54
4. Ist doch toll

dass sich bei politisch so sensible Themen, welche jederzeit eskalieren und enorm viel Leid entstehen kann, jetzt die klügsten Köpfe der Sache annehmen?


Der Orangefarbene hat schließlich schon in NK und mit der Kündigung des Atomwaffensperrvertrages (welche ja gar nicht geht, weil ein schwarzer Präsident diesen Erfolg erzielt hatte) bewiesen, dass er sein Handwerk versteht.

Vielleicht verliebt er sich ja wieder, wie schon Kim, ich freue mich schon auf seine wohl durchdachten Twittereien, bei denen er sich stehts die Gefahr im Klaren ist, dass er dadurch Leben gefährdet. Vielleicht kann ja eine weiteres Fotoshooting mit Kim die Sache retten, oder kann man das auch in Honkong veranstalten?

Das wichtigste ist jetzt ja, dass der Orangefarbene jetzt von den Folgen seiner Dummdeppen-Zollpolitik und den daraus resultierenden Einbruch des Welthandels ablenken kann. Uh wer hätte das gedacht, dass das so kompliziert ist...


Darum, lasst uns auch hier die aller größten Dummköpfe wählen, die machen das schon, ...wichtig ist nur EIN Ziel, die Honkonger sind egal....die sollen sich nicht so anstellen.

Beitrag melden
mitoba 15.08.2019, 05:09
5. Wo bleiben die Briten?

Ich finde es schade, dass die ehemalige Kolonialmacht Großbritannien sich so bedeckt hält. es kann ihnen doch nicht egal sein was im Hongkong passiert...

Beitrag melden
KingTut 15.08.2019, 05:20
6. Keine Einmischung

Die Forderung, den Konflikt human zu lösen und China an die eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen im Zusammenhang mit Hongkong zu erinnern, stellt keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten dar. Nachdem es vor wenigen Tagen noch den Anschein hatte, Trump gebe dem Pekinger Regime freie Hand, scheinen seine Berater ihn an den historischen Hintergrund erinnert zu haben, wonach eine militärische Lösung eine Zeitenwende darstellen würde, denn China würde vor aller Welt beweisen, dass Verträge mit ihm nicht das Papier wert sind. Daher sollte der Westen bei dieser Frage zusammenstehen und so viel Druck wie möglich ausüben, damit Hongkong seine von Peking vertraglich zugesicherten Freiheiten bewahrt.
Auch den Festland-Chinesen wünsche ich, dass sie in nicht allzu ferner Zukunft durch freie Wahlen ihre Regierung selbst bestimmen dürfen.
Merke: kein Land kann sich beim Thema Menschenrechte auf "innere Angelegenheiten" berufen, wenn es diese mit Füßen tritt. Jeder Erdenbürger hat das Recht, dann seine Stimme zu erheben, sogar Trump.

Beitrag melden
raoul2 15.08.2019, 05:25
7. "Personal meeting?"

Als ginge es um eine augenzwinkernde Aufforderung eines verknallten Jugendlichen an eine asiatische Restaurant-Bedienung per Twitter und nicht um eine Situation, die zu einer echten Krise führen könnte - Gott schütze uns vor solchen "Politikern" ...

Beitrag melden
michael.krispin 15.08.2019, 06:06
8. Der Dealmake freut sich ueber ein Ass im Aermel

Da hat Trump ja zufaellig Unterstuetzung seiner Sache durch die Buerger Hongkongs gefunden um China ohne weitere Zoelle mehr unter Druck zu setzten.
Er versucht seinen Handelskrieg einfach auszusitzen. Egal wer darunter alles leidet.
Hauptsache er kann wieder ein Stueck papier in die Kamera halten wo seine kleinen Haende eine riesengrosse Unterschrift draufgemalt haben.

Beitrag melden
Mondmann 15.08.2019, 06:50
9. Wieso masst sich die USA an,

in Hiongkong mitreden zu wollen. Solche Krawalle in den USA und anderen sogenannten demokratischen Laendern (was immer man darunter verstehen will) wuerden in diesen mit Sicherheit schnellstens unterdrueckt werden. Warum sich China zurueckhaelt und den Mob agieren laesst, weiss der Deibel. Diejenigen, die dort diesen Zirkus auffuehren haben mit Sicherheit keinen besseren Job und kehren sich einen Dreck darum, wenn Hongkongs Wirtschaft kaputt geht. Vieles, was dort geschieht, gab es 1968 in Deutschland.
Auch da wurde seitens der "Obrigkeit" mit Wasserwerfern und Knueppeln geantwortet.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!