Forum: Politik
Treffen von Bolton & Co. in Jerusalem: Drei Berater, zwei Themen, viel Streit
REUTERS

Zum ersten Mal überhaupt kommen die nationalen Sicherheitsberater aus Russland, den USA und Israel zu einem Treffen zusammen. Es geht um Krieg und Frieden.

haresu 24.06.2019, 18:59
1. Es ging doch nie um Syrien

Es ging immer nur um Iran in Syrien. Man wird Russland irgendetwas anbieten damit die verhindern, dass iranisch gesteuerte Milizen von Syrien aus Israel angreifen. Was natürlich im Falle eines amerikanischen Angriffs auf den Iran der Fall wäre. Es gibt aber eigentlich so recht nichts was Bolton den Russen bieten kann. Also werden es wohl eher Drohungen werden. Alles ziemlich sinnlos, aber irgendwie wird man dem Krieg schon näher kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmorty 25.06.2019, 23:42
2. Hahahaaa

Das dümmste Politiktrio der letzten Jahrzehnte Trump Bolton und Pompeo versuchen sich als Staatsmänner. Das planlose Säbelrasseln in einer Phase in der sehr viel mehr Fingerspitzengefühl gefragt ist hält die Welt in Atem. In was für einer Epoche leben wir das auch unser Wohl oder Leid von solchen Primitivlingen abhängt.
Und die Welt schaut zu. Ich würde mir wünschen das die Welt sich geschlossen VOR Trump stellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 25.06.2019, 01:44
3. Krieg und Frieden

Wenn Trump niemand hindert, wird der nach eigener Aussage intelligenteste US Präsident aller Zeiten die Welt in einen Krieg treiben. Der Frieden danach wird ewig anhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinholdstock 25.06.2019, 03:42
4. ja...

es scheint dass eine riesige Konfusion da ist, und nicht nur in der Regierung der USA. Aber es ist eine sehr gefährliche Lage für die ganze Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein-freund-von-despoten 25.06.2019, 09:26
5. Sehr merkwürdige Sicht des SPON

Zitat: „Moskau hat überhaupt kein Interesse daran, dass Iran in einen Krieg gezogen wird.“ - Meiner Meinung nach ist neben dem extremen Falken Bolton mit seiner ganz persönlichen Agenda den Nahen Osten nach seiner Vorstellung neu zu „ordnen“ der Chef im Kreml der größte Nutznießer eines militärischen Konflikts am Golf. Durch einen Krieg würde der Ölpreis durch die Decke gehen » Sanierung der russischen Finanzen, da die meisten anderen großen Ölexporteure auf die Straße von Hormus zumindest zum Teil angewiesen sind. Die Amerikaner wären durch einen Krieg so abgelenkt, dass Hr. Putin anderenorts ( Syrien, Venezuela ) komplett freie Hand hätte. Außerdem könnte die twitternde Nervensäge / Unruhestifter Schwierigkeiten bei der Wahl in 1 1/2 Jahren bekommen. Hr. Trump hat seine Aufgabe schon zu genüge getan ( die Reputation der USA in den Keller zu schicken ). Jetzt macht er mehr Arbeit, als er nützlich ist. Und lupenreine Demokraten bevorzugen nun mal sich wenig verändernde Verhältnisse ( was den Faible für Diktaturen und Vasallen Staaten erklärt )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyananeo 27.06.2019, 16:21
6. Der Plan

Der ehemalige US- und Nato-General „Wesley Clark“ gab im Jahre 2007 bekannt, dass die USA bereits 6 Wochen nach dem 9/11 planten, neben Afghanistan auch Irak, Libyen, Syrien, Iran, Libanon, Somalia und Sudan anzugreifen und ihre Regierungen zu „zerstören“ (vgl. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wesley_Clark). Die bisherigen Ereignisse beweisen, dass Clark keine Verschwörungstheorien verbreitete. Sogar die Reihenfolge stimmt, die strategisch betrachtet auch plausibel ist. Die Amis suchen beliebig nach Ausreden, um den Iran anzugriefen und damit ihren Plan fortzusetzen. Die Vorwürfe, die sie gegen den Iran erheben, gilt auch gegen viele anderen Länder, allen voran die USA selbst! Der einzige Unterschied ist, dass die Amis und ihre Partner, darunter die BRD und Saudi Arabien, die Guten sind und daher sich alles erlauben können! Selbstverständlich oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren