Forum: Politik
Treffen von Kataloniens Spitzenpolitikern: Der doppelte Präsident
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Kaum ist Quim Torra zum Regierungschef in Katalonien gewählt, reist er nach Berlin zu seinem Vorgänger Carles Puigdemont. Sie nennen sich gegenseitig "Präsident". Doch wer hat wirklich das Sagen? Keiner von beiden.

Seite 4 von 7
Thomas Friedrich 17.05.2018, 14:04
30. Doch doch: 52% gegen 48%. Das zeigt ein internes Konflikt.

Und es wird sicher mit einer Spaltung Kataloniens beenden. Haben Sie von Tabarnia gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just me 17.05.2018, 15:02
31. @Friedrich: Spanien als föderaler Staat, leider will PP/Cs/TC nicht

Leinder kein Wort dazu was sie von der Lösung halten Spanien föderal zu machen? In vielen Länderen wie USA, D, CH und B funktioniert das prima.
Auch hat jede Region/Provinz z.B. in CH und B ihre eigene Sprache. Die Sprache der Menschen die dort wohnen. Zieht jemand aus einem anderen Sprachgebiet dorthin muss er oder sie sich anpassen. Und nicht die Menschen die dort wohnen. So einfach ist das.
Tabarnia kenne ich auch. Ich spreche auch Deutsch, Spanisch und Katalanisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasSuzuki 17.05.2018, 18:58
32. Der soll erst 'mal richtig Catalán lernen ....

... so sprechen hierzulande Erzkonservative und Neonazis (natürlich sagen sie "der soll erst mal richtig Deutsch lernen"). Das verrät viel über Sie und Ihre Gedankenwelt.
Fakt ist, das kein Katalane gezwungen wird, Castellano zu sprechen. Da beide Sprachen offizielle Sprachen sind, kann er/sie sein ganzes Leben ohne Schwierigkeiten mit Catalán bestreiten. in der Comunidad Valenciana klappt das auch perfekt mit Valenciano, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Das Problem beginnt, wo die Katalanen das Castellano ausrotten wollen, wie es an vielen Schulen durch Repressalien gegen die Schüler geschieht. Die Unterdrückten sind die Spanisch-Sprechenden. Und Ihr Gedankengut zeigt auch genau das auf. Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien ist zutiefst undemokratisch, rassistisch, xenophob und zielt m.E. auf eine Diktatur ab, in der für Andersdenkende kein Platz ist. Und das wird jeden Tag deutlicher.

Und übrigens: Kein deutsches Bundesland (auch nicht Bayern) genießt soviel Autonomie und Selbständigkeit wie Katalonien innerhalb Spaniens. Was wollen Sie eigentlich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Friedrich 17.05.2018, 20:07
33. @just me: Bist du aus Barcelona oder aus dem Land?

Danke für die Erklärungen, aber die Länder Deutschlands, Österreich, usw haben weniger Autonomie als die in Spanien. Nur die Schweiz mit dem Kantonalsystem hat mehr Autonomie. Und das Konflikt Kataloniens ist eher intern: 52% gegen 47%, dann die Unterstützung der Unabhängigkeit ist nur 35% in Barcelona wo die Reichtum ist. Ich denke dass Katalonien wird nie Unabhängig sein und kann vielleicht ihre Autonomie verlieren. Am schlimmsten Fall, wird Katalonien sich teilen und das Konflikt wird sich automatisch selber beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just me 17.05.2018, 22:17
34. Spanienversteher

Das Urteil der belgischen Justiz gestern die drei Flüchtlinge nicht aus zu liefern und vermutlich das Gleiche in den drei anderen Ländern sollte doch spätestens jetzt jeden innerhalb und ausserhalb Spanien zu denken geben das die Uhren in Spanien anders gehen, viel anders. Einiger Spanier fordern deswegen Belgien, UK, CH und auch Deutschland zu boyotieren. Belgien nähme Rache für Herzog Alba und wenn D auch nicht ausliefert sind dann sicher alle in D noch Nazis, usw. Weil die spanische Justiz nicht verlieren kann gibt sie ganz offiziel Belgien und sicher auch den anderen Ländern die Schuld, ohne die geringste Einsicht bei sich selber.
Die Justiz in den vier Ländern wird für "dumm" oder "naiv" gehalten, deswegen bekommt Deutschland noch so etwas wie "Haftbefehle für Dummies". Für die belgische Justiz gibt es einen neuen Haftbefehl nach dem Motto "wir haben uns was Neues ausgedacht" und dann auch mit extra Instruktionen wie man einen Haftbefehl zu interpretieren hat.
Auch sitzen seit Monaten Poliker in Untersuchungshaft ohne Anklage weit weg in Madrid ohne nur für ihre politische Ideen. So etwa 600 km weg von Katalonien
Einige Beispiele die Spanienversteher sollten mal bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just me 17.05.2018, 22:31
35. Föderalismus wird es in Spaninen unter der PP nie geben

Föderalismus und Autonomie sind ganz verschiedene Dinge. Es gab im Oktober auch in Spanien Stimmen die sp. Verfassung so zu verändern, dass Sp. föderal wird, aber wie zu erwarten lehnen die PP/Cs/PSOE es kategorisch ab. Selbst Puidgemont wäre für Verhandlungen in dieser Richtung bereit, aber Rajoy schickt seine Richter vor, die gestern in Belgien einen Denkzettel bekommen haben. In Belgien z.B. gab es auch Unruhen, aber seit es ein föderales Land ist herrscht relativer Friede. Ich verstehe nicht warum die Spanischversteher hier nicht offen für eine Veränderung in dieser Richtung sind. Auch gibt Rajoy selbst nach Gutdünken Geldgeschenke für's Stillhalten. So bekommt z.B. das Baskenland ab Oktober 2017 durch eben mal das Gesetz zu änderten 1,4 Mrd. Euro, da sie im Oktober sich nicht auf die Seite Kataloniens geschlagen haben.
Dass die Sprache offen von der PP/Cs unterdrückt wird sieht man tagtäglich. Canala Nou wurde von der PP geschlossen. PP/Cs, hätten sie die Macht, wollen dann auch TV3 schliessen, die Mossos auflösen und natürlich Katalanisch als Unterrichtssprache abschaffen. Auch merkwürdig, dass kein Spanienversteher darüber ein Wort verliert. Wie wenig diese Parteien von der katalanischen Identität sieht auch daran, dass deren Abgeordnete im kat. Parlament immer Kastillanisch sprechen obwohl alle fliessend Katalanisch beherrschen, was für mich gleich einer Missachtung der katalansichen Kultur gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasSuzuki 17.05.2018, 22:57
36. Eine ganz eigene Interpretation ...

Die belgische Justiz hat die Auslieferung aufgrund eines Formfehlers zurückgewiesen. Sie hat dadurch bewußt vermieden, sich in der Sache zu positionieren. Sie hat also einen diplomatischen Weg gefunden, sich nicht auf die eine oder die andere Seite schlagen zu müssen. Und warum ? Weil es allein ein katalanisches Problem ist, für das die Katalanen alleine eine Lösung finden müssen. Die permanenten Versuche von Puigdemont et al. andere Staaten in den Konflikt hinein zu ziehen gehen inzwischen allen ziemlich auf die Nerven. Kein Staat in Europa unterstützt die Unabhängigkeitsbewegung und jeder geht in Deckung, um sich nicht positionieren zu müssen. Die Belgier waren wohl ziemlich froh, den Formfehler gefunden zu haben. Damit konnten sie sich unpolitisch aus der Affäre ziehen.
Auch ich habe keine Ahnung wie lange das noch so geht, aber am Ende wird ein Staat eine Entscheidung treffen müssen. Dann wird Puigdemont (si o si) ausgeliefert werden und im Spanien im Gefängnis landen. Bis dahin werden die Separatisten alle anderen so genervt haben, dass sie selbst in ihrer eigenen autonomen Gemeinschaft Katalonien nur noch 15-20% der Stimmen bekommen werden.
Und dann ist alles vorbei. Endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just me 18.05.2018, 08:11
37. Föderalismus

Leider kein Wort dazu was sie z.B. vom Föderalismus halten.
Sicher geht es ofiziel in Belgien um Formfehler. Und b
eim Absagen von Wahlkampfaufritten türkischer Minister in D ging es damals nur um Sicherheitsbedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just me 18.05.2018, 08:33
38. Und das mit katalnischen Sprache

Hier wird oft geschrieben, dass die Zentralregierung die katalanonische Sprache, also die ursprüngliche Sprache der Menschen dort fördert bzw. nicht abschaffen will. Das stimmt jedoch nicht. Leider kommt kein Kommentar von der Tatsache, dass die PP Canala Nou "wegen hoher Schulden" geschlossen hat, die PP und Cs Katalonisch als Unterrrichtssprache abschaffen wollen, TV3 für einen "Propagrandasender" halten. Das deutlichste Zeichen, dass PP und Cs Katalonisch für eine Zweit/Bauernsprache halten ist, dass deren immer Abgeordnete IMMER im kat. Parlament kastillanisch reden. Selbst Putin hat vor vielen Jahren, als er "weniger diktatorisch" war im Bundestag eine Rede auf Deutsch gehalten, aus Respekt voor der Kultur.
Weiterhin ist jedem bekannt, dass 50x mehr Menschen auf der Welt Kastillansich als Muttersprache haben als Katalanisch. Schon deshalb kann von einer Unterdrückung der spanischen Sprache keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasSuzuki 18.05.2018, 09:11
39. Die Unterdrücker sitzen in der Unabhängigkeitsbewegung ...

Catalán und Castellano sind beide offizielle Sprachen in Katalonien. Deshalb gibt es alle offiziellen Dokumente in beiden Sprachen und ein Leben in der Region soll mit jeder der beiden Sprachen möglich sein. So sieht es die Verfassung vor, die sich die Katalanen selbst gegeben haben. Wenn also ein Politiker im Parlament in einer der beiden Sprachen spricht ist das keine Missachtung oder Erniedrigung der anderen Sprache, sondern seine freie Entscheidung.
Sie aber wollen, dass keiner mehr Castellano sprechen darf, weil Sie sich sonst "unterdrückt" fühlen. Das ist in jedem Fall gegen Ihre eigene katalanische Verfassung. Leider ist es aber auch tägliche Separatistenpraxis, dass Kinder In der Schule bestraft, verprügelt oder vom Unterricht ausgeschlossen werden, wenn sie in der Pause (nicht im Unterricht) mit ihren Freunden Castellano sprechen, obwohl sie natürlich jedes Recht dazu haben.
Wir kommen immer wieder zum selben Punkt: Die wahren Unterdrücker sind die Separatisten. Unter dem Deckmantel des Schutzes der eigenen Kultur und Sprache soll jede andere Kultur und Sprache aus Katalonien vertrieben werden. Das ist Rassismus und der Beginn einer Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7