Forum: Politik
Treffen von Kim und Trump: "Good to see you"
AP

Ein Tweet, dann angespanntes Warten - und schließlich ein Handshake: Das Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un war spektakulär. Aber wie verlässlich ist der nordkoreanische Diktator?

Seite 4 von 6
gunpot 30.06.2019, 19:30
30. Hier sind Kommentatoren zu Wort gekommen

die selbst zugeben, dass sie nicht wissen, wohin der Zug geht. Ich auch nicht. Man sollte nun aber alle Zweifel nach hinten schieben, um zu sehen, was jetzt passiert. Fakt ist, das keine nueklearen Tests mehr stattgefunden haben. Bitte keine Unkenrufe mehr und beobachten was jetzt passiert. Lenin hat zwar gesagt, Vertrauen ist gut, doch Kontrolle ist besser. Trump hat es jetzt in der Hand, diesen Spruch umzukehren: Kontrolle ist gut, doch Vertrauen ist besser. Selbst wenn Kim sich nicht daran hält, er verspielt damit die letzten Sypathien von Russland und China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 30.06.2019, 19:33
31. @ #26 - Ergänzung

Zitat von draco2007
WIr werden sehen. NOCH gibt es keinen Frieden... Innerhalb von Wochen von der Drohung der totalen Vernichtung vor der UN Vollversammlung (übrigens ein Bruch der UN Charta) hin zu Liebesbriefchen? Und was hat sich geändert? Nichts, NK testet weiter fleissig Raketen. Ah doch es hat sich was geändert... Alle Länder dieses Planeten wissen jetzt, egal wie menschenverachtend sie sind, dass sie auf Augenhöhe mit den USA verhandeln können, wenn sie die Atombombe haben. Es hatte einen Grund wieso die Präsidenten vor Trump genau DAS nicht getan hatten. Gespräche gab es deswegen trotzdem. Nur eben nicht die unfassbar dämliche Aufwertung für einen grausamen Diktator.
Trump hatte bei seinem ersten Treffen mit Kim einen Werbefilm im Gepäck, der die blühende Zukunft Nordkoreas zeigen sollte, wenn es denn zu belastbaren Vereinbarungen käme. Und nicht zufällig spielten dabei der Tourismus mit Hotelanlagen etc. eine große Rolle.
Mit anderen Worten: Es geht Trump um´s Geschäft, um sein eigenes Geschäft - wie vermutlich auch im Fall von Saudi-Arabien und Russland und wie bereits bewiesen bei China. Es ist unglaublich, was dieser Mann veranstaltet, aber so lange er Präsident ist, wird sein Tun sicherlich nicht eingedämmt oder sanktioniert werden. Und seine Gesprächspartner werden sich hüten, während seiner Amtszeit Interna nach außen dringen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 30.06.2019, 19:34
32. Schmierentheater

Zitat von funkstörung
das ganze genöhle gegen trump bringt doch nichts kinder ! wenn es dereinst heißt : wer hat den friedensprozess in korea angeleiert, dann wird man sagen : donald trump, was dann ja auch keine lüge ist und nicht einmal nur eine behauptung. nur wenn man das durch eine ideologische verwurstungsmaschine dreht kann etwas anders dabei rauskommen. ganz von der hand zu weisen ist eine solche gefahr in bezug auf deutschland allerdings nie, dazu wird der anti-amerikanismus in diesem land von zu vielen akteuren gefüttert und genährt.
Vor allem weiß jetzt der Iran, wie es ist, wenn man die Atombombe (scheinbar) hat. Dann kommt der mächtigste Mann der Welt, selbst bei einem Ministaat, von der Größe Mississippis, brav angereist und schüttelt artig Hände, mit dem Mini-Diktator, der, mit den blutigen Händen und einem hungernden Volk. Wurde über das Volk gesprochen? Eher über Hotelbauten und Wolkenkratzer. Aber immerhin, laut Trump: "Die Leute in Nordkorea haben geweint." Wahlkampftheater.

Von wegen spontan. Das war durchochestriert bis zum letzten Schritt auf Nordkoreas Boden. In zwei Wochen gehen wir dann wieder zum Thema Venezuela über, dann China, und dann kommt vielleicht Iran wieder auf die Bühne dieses Politschmierentheaters, wenn nicht Muellers Anhörung zu Twitterreaktionen und Beschimpfungen führt, oder eine drohende Rezession oder der 4.Juli die Trumpsche Aufmerksamkeit absorbiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 30.06.2019, 19:57
33.

Zitat von adieu2000
Moon legt sich ins Zeug, und von den vergangenen Präsidenten der USA gab es nur kraftstrotzende Parolen an das kleine unbedeutende Nordkorea und kein echtes Gesprächsangebot. Wenn man die Ereignisse rund um den Iran verfolgt, dann sind da ein Haufen Scharfmacher und Sicherheitsberater, hohe Militärs und Geheimdienste diverser Länder dort vor Ort, die seit Jahren den Iran von der Landkarte tilgen wollen, sie rufen nach Präsents der USA, plötzlich geschehen lauter kleine gemeine Attacken auf internationale Tanker, alles ohne großen wirtschaftlichen Schaden oder zivile Verluste, zu guter letzt wird eine sauteure Drohne beim spionieren abgeschossen, und dann stehen sie alle da Generäle. Militär und Wirtschaftsberater, israelische und saudiarabische Freunde un halten Trump den Knopf hin, lautstark schreiend, nun schieß endlich und mach den Iran platt und töte die Ungläubigen! Bei Obama und Syrien hat das noch funktioniert, und der Friedens Nobel Preisträger ließ Vergeltung üben.
Sie erzählen Märchen. Weder Saudi-Arabien noch Israel noch Wirtschaftsberater oder das Militär wollte "den Iran platt machen". Zum aktuellen Zeitpunkt ist dort keiner an Krieg interessiert. Suchen Sie bessere Gründe für Trump-Lobhudeleien. Und Obama hat mit Iran ein Atomabkommen geschlossen, schon vergessen? Also, den können Sie schon mal gleich in Ihrer Konstruktion außen vor lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 30.06.2019, 20:15
34. Ich bin kein

Trump-Fan. Ich finde den Mann unerträglich und seinen Beitrag für eine Brutalisierung des politischen Diskurs mit das Schlimmste, was in den letzten 20 Jahren passiert ist. Aber wie er die Situation mit Nordkorea entschärft, wie er - Narzist trifft Narzist - beim nordkoreanischen Diktator nach fire and fury jetzt persönlichen Goodwill aufbaut, das nötigt mir allen Respekt ab. Und erspart mir Euer ja aber so doll ist das nicht, das könnte jeder: Keiner seiner Vorgänger seit Clinton hat irgendetwas gekonnt, ausser Pyongyang machen zu lassen und vornehm zu ignorieren. Auch ein blindes Huhn usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 30.06.2019, 20:50
35. @Spon_4_me, 34

Wo hat Trump in NK irgend etwas entschärft? Er hat NULL in der Hand, und wird von Kim in einer Tour vorgeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 30.06.2019, 20:56
36. Bravo !

Ach wenn es den Schreiberlingen nicht so richtig passt, dass freundschaftlicher Dialog stattfindet. Trump hat in seiner kurzen Zeit als von den Medien gehasster Praesident mehr erreicht, als alle Vorgaenger zusammen.
Mit seiner Aussoehnungspolitik ist er ein Lichtblick in der internationalen Politik ! Dass er die Medien verachtet und sich nicht dafuer interessiert, was die so an Hass unter die Menschen bringen, zeichnet ihn besonders aus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaegerepiceriefine 30.06.2019, 20:57
37. @ Kommentar 34

Ich kann es Ihnen leider nicht ersparen: Sind denn schon Verträge, Vereinbarungen oder Zusagen in trockenen Tüchern? Nein? Dann warten wir doch erstmal ab. Wenn das Medienspektakel mit einem Mörder und einem notorischen Lügner abgeflaut ist, dann schaue ich mir die Sache nochmal an. So lang betrachte ich es als Sprechblase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 30.06.2019, 21:11
38.

Zitat von gunpot
Fakt ist, das keine nueklearen Tests mehr stattgefunden haben. Bitte keine Unkenrufe mehr und beobachten was jetzt passiert.
Weil 1. das Testgelände hochgegangen ist und 2. die Bombe wohl fertig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 30.06.2019, 21:13
39.

Zitat von Mondmann
Ach wenn es den Schreiberlingen nicht so richtig passt, dass freundschaftlicher Dialog stattfindet. Trump hat in seiner kurzen Zeit als von den Medien gehasster Praesident mehr erreicht, als alle Vorgaenger zusammen. Mit seiner Aussoehnungspolitik ist er ein Lichtblick in der internationalen Politik ! Dass er die Medien verachtet und sich nicht dafuer interessiert, was die so an Hass unter die Menschen bringen, zeichnet ihn besonders aus !
Aussöhnungspolitik?

Sie meinen Vernichtungsdrohungen vor der UN Vollversammlung? (Bruch der UN Charta)
Auslöschungsdrohnungen gegenüber dem Iran?
Flottenverschiebungen zum Iran?
Sanktionen gegen Iran?
Aufstockung der Truppen in Afghanistan?


VOLL die Aussöhnung...

Und mit Kim macht er nichts anderes als der ganzen Welt zu zeigen, was der Besitz einer Atombombe bewirken kann.
Super Signal für den Iran.


Ja er hat UNFASSBAR viel erreicht...im Zerstören von Dingen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6