Forum: Politik
Treffen zwischen Sulzberger und US-Präsident: "New York Times"-Verleger warnt Trump
REUTERS

"New York Times"-Herausgeber A.G. Sulzberger hat sich mit US-Präsident Trump getroffen. Und ihn direkt kritisiert: Dessen Sprache führe zu Gewalt. Trump wiederum erklärte, warum er Medien als "Feinde des Volks" betrachte.

Seite 1 von 20
aurichter 29.07.2018, 22:41
1. Ein Beweis mehr,

dass Trump von der Politik absolut keine Ahnung hat und dies auch noch in seiner Dummheit der Öffentlichkeit tagtäglich beschreibt. Diese von Ihm angegriffenen Medienhäuser gehen im Grunde noch viel zu zaghaft mit diesem Präsidenten um, es sollte viel heftiger agiert werden, denn nur diese Sprache versteht dieser Mann. Es wäre schön, wenn bei diesen ganzen Untersuchungen über Müller und den jetzt inhaftierten Protagonisten etwas "produktives" herausspringt und die Menschheit vom Übel erlöst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fixik 29.07.2018, 22:46
2.

Es ist schwer hier auf einer Seite zu stehen. Schlimmster US-Präsident aller Zeiten gegen schlimmste Journalisten-Generation aller Zeiten. Beide Seiten haben Probleme sich selber richtig zu bewerten. Selbstverherrlichung und Selbstüberschätzung auf beiden Seite. Keine Seite würde im Leben eigene Fehler zugeben.
Und in beiden Fällen wird der Nachfolger bzw. die Nachfolgegeneration viel Arbeit leisten müssen um das Vertrauen in die jeweilige Institution zurück zu gewinnen.
Und beide Seiten sind auch sonst menschlich nicht gerade die Helden. Erst einvernehmlich aushandeln, dass alles geheim bleiben soll, dann Veröffentlicht der einer, dass es ein Gespräch gab, der andere veröffentlicht direkt auch noch den Inhalt des Gesprächs. Was sind das eigentlich für Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohnspiegel 29.07.2018, 22:47
3. Verunglimpfung der Medien

das kennen wir Deutsche doch auch schon seit 1933 ,erst werden Medien atttackiert die nicht die Meinung des Staatsoberhauptes/Regierung stützen, dann werden sie geschlossen und alle kritischen Journalisten eingesperrt oder vertrieben um eine eigene gleichgeschaltete Presse zu errichten die nur das verbreitet was die Regierung für adäquat hält ob wahr oder nicht ist egal, Adolf Hitler, Recep Erdogan jetzt wohl auch Donald Trump verfolgten und verfolgen dieses Prinzip, leider gibt es in den betroffenen Ländern viele Bevölkerungsteile die für Propaganda sehr empfänglich sind und denen aufgrund fehlender Bildung Objektivität fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 29.07.2018, 23:00
4. Wie lange will sich der "freie Westen" eigentlich die Zertrümmerung ..

Wie lange will sich der "freie Westen" eigentlich die Zertrümmerung seiner Werte noch ansehen?

Wenn Herr Putin die US-Wahlen gehackt und damit die Katastrophale Schwäche des US-Wahl-Systems offen gelegt hat, gehört ihm - wie jedem guten Hacker - ein Chapeau. Und dann müssen wir endlich eine Strategie finden, wie wir ein Regime Change im weißen Haus hin bekommen!

Man muss sich mal überlegen, dass der ganze Mist, der aus diesem "toupierten Etwas" auf dem US-Präsidentenstuhl heraus quillt, natürlich auch in unserem Namen als "westliche Wertegemeinschaft" in die Welt getragen wird.

Man wird uns fragen, warum wir dem kein Ende bereitet haben, solange wir es noch konnten. Und um keiner Zensur zum Opfer zu fallen: Gerade wenn man das Buch von Frau Albright liest, stellt sich diese Frage sehr, sehr drängend!

Wir können uns nicht einfach zurück lehnen und den Missgriff zu einer inneren Angelegenheit der USA machen: Als mehr oder minder noch Verbündete ist es unsere moralische Verpflichtung die faulen Äpfel aus dem Korb zu nehmen, damit uns nicht alle Äpfel weg faulen!

Denn es geht um nicht weniger als die Frage, ob wir morgen noch in Freiheit leben können - wenn wir diese Querfront im weißen Haus dulden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 29.07.2018, 23:22
5. Vorsicht

Wie soll die Sache enden? Ein Putsch aus Gründen der nationalen Sicherheit oder eine Neuauflage des Bürgerkrieges? Tendenz scheint es zu geben. Kampflos wird sich Trump nicht zurückziehen. Medien zu attackieren sind der Anfang. Die stille Mehrheit der Amerikaner dürfen den Moment nicht verpassen, andernfalls wird die Demokratie ausgehebelt. Wir kennen das vom NS-Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lepuslateiner 29.07.2018, 23:23
6. Was hilft denn !!?!!

Dieser zwar gewählte - wenn auch offenbar mit äußerst zwiespältigen Machenschaften - USA-Präsident ist wie Sulzberger zutreffend hervorhebt nicht nur ein Zwietracht säender Politiker, sondern eine gefährliche mit Präsidentenmacht ausgestattete unreife Figur. Und seine Wähler merken nicht aufgrund Dummheit oder aufgrund Borniertheit oder aufgrund beider Umstände nicht, dass er allenfalls seine ökonomischen Zielsetzungen bzw. die seiner Familie und seiner Fellows nachhaltig verfolgt und seine Wähler bis auf Brosamen ihm am Ar.. vorbei gehen. Er betrachtet sie in seiner Überheblichkeit als bloßes Stimmvieh zwecks möglichst angestrebten Gewinn der Midterms und dann später seine Wiederwahl mit bereits heute in China für ihn produzierten Fahnen. Diesem Mann geht jegliches Ehrgefühl ab - nur Deals zu seinen Gunsten : tatsächlich (sehr selten !) und vor allem eingebildet. Die Sulzberger-Analyse zwar zutreffend - aber ohne erkennbare Gegenwehr. Unverständlich, aus welchen Gründen die amerikanische "Fake-Presse" sich derart durch Trump abservieren lässt. WAS STEHT HEFTIGEN PRESSE-SCHLÄGEN GEGEN TRUMP EIGENTLICH als Konsequenz welcher politischen - wirtschaftlichen - ökonomische Umständen entgegen ?? Wo bleibt die SPON-Analyse !!?!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixxei 29.07.2018, 23:32
7. Wessen freie Meinung

... das frage ich mich immer, ist denn das, was wir hören und lesen.., von der der junge Herausgeber der NYT da spricht ?
Wem gehören denn die ganzen Fernsehsender und Zeitungen? Überall konzentrieren sich die Medien in wenigen Händen. Auch die sog. Presseagenturen sind weltweit in wenigen Händen. Wessen freie Meinung sehen und hören wir von morgens bis abends. Ich habe immer mehr den Eindruck, daß weniger informiert wird als Meinungen gemacht werden. Wer wählt die berichtenswerten Sachen aus und läßt anderes einfach weg. Worauf richtet sich die Aufmerksamkeit (z B auf das Sexleben Politiker - was geht das die Öffentlichkeit an?). Die ganze WM über mußten wir uns irgendwelche Schrecklichkeiten über Rußland anhören... Ich bin gespannt, ob beim nächsten Großereignis in den USA über Guantanamo, andauernde Hinrichtungen, tägliche Morde durch Drohnen, oder über Oligarchen berichtet wird .. (ach nee, die gibt's ja nur in Rußland, woanders heißen die nur Milliardäre).... und und und... ich bin froh, daß es das Internet gibt, sonst gäbe keine Chance, sich unabhängig zu informieren und seine Meinung selber zu bilden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 29.07.2018, 23:35
8. Inkarnation der Irrelevanz

Alles was Trump sagt ist absolut irrelevant, da er eventuell nur wieder ein „not“ vergessen haben könnte, und je nach Windrichtung doch genau das Gegenteil meinte. Wir sollten endgültig aufhören, ihm zuzuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 29.07.2018, 23:41
9. ....

Warum werten die Medien jedes Wort von Trump auf? Warum ist Twitter seit Trump eine Quelle? Ihr seid Wegbereiter des Faschismus, weil es kein Berufsethos gibt, sondern nur Geld zählt. Ihr seid damit wie Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20