Forum: Politik
Trends der Benachteiligung: Jung, erfolgreich, diskriminiert
DPA

Respektlos geduzt: Heute reicht schon ein jugendliches Alter, um einen Platz unter den Benachteiligten zu beanspruchen. Das beweist nur: Manche Leute nimmt man zu Recht nicht ernst.

Seite 14 von 15
Peer Pfeffer 02.02.2018, 14:41
130. Was ist eigentlich aus unserer Gesellschaft geworden

Was ist eigentlich aus unserer Gesellschaft geworden, dass wir Arbeitsplätze wollen und schaffen für Leute, deren Job es ist, sich über alles und jeden verächtlich zu machen. Nichts gegen guten Journalismus. Ich weiß, dass wir eine Qualitätspresse haben und der SPIEGEL dazu gehört. Auch nichts gegen Comedy, Glossen und Kommentare. Aber dass offensichtlich wirklich eine Nachfrage nach einem Herrn Fleischhauer besteht, dessen Arbeitsplatzbeschreibung lautet, suche Dir Themen, die Du möglichst lächerlich machen kannst und die Beteiligten herabwürdigen, ist schon ein Symptom dafür, dass hier einfach niedere Gelüste bedient werden. Sorry, das musste mal gesagt werden, und liebe Leserbrief-Zensur, ich weiß, Euer Job ist wichtig, aber wenn Ihr ehrlich seid, müsst Ihr zugeben, dass ich hier nur die Fakten darstelle.

Beitrag melden
mother_sky 02.02.2018, 14:47
131. Kevin ist nicht allein

Zitat von reflexxion
erstens mal heisst er Kevin, das ist eher ein Zustand als ein Vorname und es würde in unserem Schulsystem für schlechte Noten sorgen, weil Lehrer wissen: "ein Kevin muss dumm sein". Kevine spielen normalerweise Fussball und schwängern nebenbei ihre 17-jährige blond gefärbte Freundin die eine Friseurausbildung macht. 2. Kühnert ist recht klein und er hat soweit ich das im TV sehen konnte die unreine Haut eines pubertierenden 15-jährigen Knaben. Das sorgt auch nicht gerade für Anerkennung bei wirklich Erwachsenen 3. Auch sein Kleidungsstil ist bestenfalls nerdig, ansonsten eher so als ob Mama ihm morgens die Sachen zum anziehen rauslegt. 4. Mutmassung: Kevin wohnt noch bei seinen Eltern in einem Reihenhaus iunterm Dach. Schräge Wände stören ihn nicht weil er so klein ist. Im Zimmer sind noch die Jugendmöbel aus dem früheren Neckermannkatalog. Auf dem Schreibtisch liegt unter Klarsichtfolie noch der Zeitungsausschnitt der bekundet das Kevin an irgendeinem Tag das Abitur an der Willy-Brand-Schule bestanden hat. An der Wand in kleinen verglasten Bilderrahmen sind die kleinen Urkunden der Bundesjugendwettkämpfe, weil Kevin zwar sportlich aber nicht zu sportlich war hat es nie zu einer Ehrenurkunde gereicht. Im Regal namens Billy steht dann noch seine erste Spielkonsole und der tragbare 36cm Röhren-Fernseher, den hätte man zwar mal entsorgen können, aber er geht ja noch. Die Frage ist nur, hat Kevin ein i-phone 6 oder doch was von Samsung als Telefon, denn #diesejungenleute haben doch alle so ein neumodisches Zeug. Noch was, bitte vergleichen sie den Kevin nicht mehr mit Macron oder Wurz, das haben die beiden einfach nicht verdient.
Würden Sie sich mehr mit Kühnerts Forderungen nach einer programmatischen und personellen Neuausrichtung der SPD auseinandersetzen und sich weniger über sein kindliches Aussehen und altmodisches Outfit lustig machen, gäbe es zwar einen amüsanten Beitrag weniger, doch würden Sie auch nicht dem Vorurteil, Ältere verhielten sich Jüngeren gegenüber respektlos, neue Nahrung liefern. Kühnert hat wenigstens erkannt, dass es ein "Weiter so!" gerade auch bei der SPD, die an Glanz und Gloria drastisch verloren hat, nicht geben darf. Und er traut sich mit seiner Kritik an die Öffentlichkeit. Das ist doch mehr, als man gewohnt ist von den Genossen, die sich immer noch beharrlich weigern, den Realitäten ins Gesicht zu schauen und ihr Heil in einer Neuauflage der GroKo sehen - aus Pflichtbewusstsein dem Land gegenüber oder auch aus heimlicher Sehnsucht nach dem Untergang.

Beitrag melden
Kurt2.1 02.02.2018, 14:58
132. #120

Zitat von lexrab
"Der Artikel versucht wieder mal (natürlich wieder mal, ist ja von Fleichhauer) linkes Denken ad absurdum zu führen, diesmal über die vermeintliche Diskreditierung der Jüngeren. Das heißt, das eigentlich Thema ist nur der Aufhänge um immer wieder, gebetsmühlenartig, die selbe Meinung im neuen Anstrich irgendwie unter's Volk zu werfen. Ich würde mir mal wünschen, es gelänge Herrn Fleichhauer tatsächlich mal seinen eigenen Blick zu erweitern. Und wie (fast) immer, bereue ich schon wieder den Artikel gelesen zu haben und noch einen Kommentar zu schreiben. Aber, wie gesagt: Vielleicht hilft es schon Herrn Fleischhauer nicht zu ernst zu nehmen." genau auf dieser Schiene reiten doch alle Kolumnisten auf spon. Von Fleischauer über Augstein, Stokowski, Berg, Lobo etc.,etc.
Den Versuch, einer Gesellschaft ein möglichst sozial ausgewogenes Leben zu gestalten, sollte man nicht mit "Linkem Denken" verwechseln. In deren Hirnen laufen ganz andere Dinge ab, bei denen die sozial ausgewogene Gesellschaft auch schon mal über die Klinge springen kann, wie etliche Feldversuche in der Vergangenheit in verschiedenen Ländern belegen.

Ich denke, wir haben hier in D ein akzeptables Gemisch aus sozial durchaus verantwortungsbewußten Politikern in den Volksparteien. Deswegen ist auch die GroKo kein Schreckgespenst.
Dass kein qualifizierteres Personal vorhanden ist, steht auf einem anderen Blatt.

Auf die Jugend zurückgreifen zu wollen, ist sicher keine lösung. Jeder, der im Laufe der Jahre in großbetriebe geschaut hat weiß, wie teuer die ideen und Annahmen junger Ingenieure sein können. das dürfte in der Politik ähnlich sein.

Beitrag melden
mother_sky 02.02.2018, 15:31
133. Misskredit

Zitat von Kurt2.1
Den Versuch, einer Gesellschaft ein möglichst sozial ausgewogenes Leben zu gestalten, sollte man nicht mit "Linkem Denken" verwechseln. In deren Hirnen laufen ganz andere Dinge ab, bei denen die sozial ausgewogene Gesellschaft auch schon mal über die Klinge springen kann, wie etliche Feldversuche in der Vergangenheit in verschiedenen Ländern belegen. Ich denke, wir haben hier in D ein akzeptables Gemisch aus sozial durchaus verantwortungsbewußten Politikern in den Volksparteien. Deswegen ist auch die GroKo kein Schreckgespenst. Dass kein qualifizierteres Personal vorhanden ist, steht auf einem anderen Blatt. Auf die Jugend zurückgreifen zu wollen, ist sicher keine lösung. Jeder, der im Laufe der Jahre in großbetriebe geschaut hat weiß, wie teuer die ideen und Annahmen junger Ingenieure sein können. das dürfte in der Politik ähnlich sein.
Ideen und Verbesserungsvorschläge, egal ob von Jungen oder Alten, sollten zumindest aufgegriffen und diskutiert werden - gerade in der Politik. Und liegt Kevin Kühnert denn so arg daneben mit seiner Forderung nach programmatischer und personeller Neuausrichtung der SPD? Man beklagt einerseits die zunehmende Verdrossenheit auch infolge der einschläfernden und wenig visionären "Weiter so!"-Politik der beiden Volksparteien und deren Weigerung, nach der Wahlschlappe in sich zu gehen, und lässt andererseits Menschen wie Kühnert mit seinen Erneuerungsappellen auflaufen, bzw. versucht ihn zu diskreditieren mit Totschlagargumenten. Und Totschlagargumente bringt immer der ins Spiel, der mit seinem Latein am Ende ist.

Beitrag melden
JustFunKiro 02.02.2018, 15:33
134. Soso, Herr Fleischhauer interessiert sich also mehr für Kassiererinnen

Zunächst, ich werde bald 27, bin also wahrscheinlich zu jung, als dass der clevere Herr Fleischhauer mich ernst nehmen und den Beitrag zu Ende lesen könnte.
1. Die Runde der Politiker sprach nicht mit Kühnert, sondern über ihn, obwohl er im Gespräch dabei war. Und da Herr Kühnert ja schon einiges erreicht hat, da er nicht nur für die JuSos, sondern auch für einige andere GroKo Gegner sprach, war sein Alter das einzige Merkmal, dass ihn von den anderen unterschied. Und wenn er vernünftig behandelt worden wäre wäre er nur ein paar Jahre älter (nicht klüger, nicht erfahrener, wahrscheinlich sturer), dann ist das objektiv ein Zeichen der Diskriminierung gegenüber Jüngeren. Natürlich ist das nichts Neues, die ältere Generation war schon zu Platons Zeiten der Meinung, dass die Jungen einfach nicht mehr so nach ihrer Pfeife tanzen wie früher und das geht ja mal gar nicht. Aber das macht es nicht besser.
2. Der Vergleich zu der Kassiererin passt besser in Ihren "Warum Links gegen Rechts verliert"-Text. Nämlich, weil Linke sich gefälligst um alle zu kümmern haben, Rechte haben diesen Anspruch nicht und brauchen sich daher solche vom Thema ablenkenden Zwischenrufe nie anhören. Dass Sie tatsächlich an die Kassiererin denken ist entweder eine Lüge, oder ein Geständnis, dass Sie es nämlich mögen, genau diese Kassiererin zu diskriminieren. Sonst würden Sie nämlich nicht immer zu den Konservativen halten, denen daran gelegen ist, genau diese schlechte Situation der Kassiererin aufrecht zu erhalten, oder zu den Liberalen, welchen daran gelegen ist, dass die Starken sich nach Belieben gegen die Schwachen durchsetzen können.

Beitrag melden
chico 76 02.02.2018, 16:09
135. Die Idee

Zitat von mother_sky
Und liegt Kevin Kühnert denn so arg daneben mit seiner Forderung nach programmatischer und personeller Neuausrichtung der SPD?
stammt ja nicht nur von ihm. Wie wenig Weitsicht er an den Tag legt, zeigt seine Gegnerschaft gegen den Beschluss des gesamten SPD-Vorstandes.
Parteischädigend nennt man das in dieser Situation.

Beitrag melden
mother_sky 02.02.2018, 16:35
136. Aufbruch und Erneuerung

Zitat von chico 76
stammt ja nicht nur von ihm. Wie wenig Weitsicht er an den Tag legt, zeigt seine Gegnerschaft gegen den Beschluss des gesamten SPD-Vorstandes. Parteischädigend nennt man das in dieser Situation.
Kurzsichtig, "parteischädigend" und wahrlich dreist ist es also, einen Beschluss des stets weisen und souveränen SPD-Vorstandes öffentlich zu kritisieren! Ich erinnere mich noch gut an den Wahlabend, als auf die Wahlschlappe hin Martin Schulz trotzig wie ein Kind in die Mikrofone tönte, die beiden Volksparteien und damit die GroKo seien vom Wähler abgestraft worden und die SPD müsse sich nun erneuern, und zwar auf der Oppositionsbank. Hätten die Genossen nur daran festgehalten, sie würden in der Gunst des Wählers nicht noch weiter verlieren (siehe jüngste Umfrageergebnisse). - Kühnert verkörpert Aufbruch und Erneuerung, ihm gehört die Zukunft.

Beitrag melden
habu 02.02.2018, 16:43
137. Alles richtig - aber ist das tatsächlich relevant?

Schließlich scheint vor allem bento diese Problem entdeckt zu haben. Und mit Verlaub: Wen interessiert wirklich, was die Kinderbeilage des Spiegels so alles wichtig, wichtig findet. Vielleicht kann Herr Fleischhauer da doch nicht ganz über seinen Spiegel-Tellerrand hinausschauen.

Beitrag melden
mother_sky 02.02.2018, 16:56
138. Fleischhauer macht sich über die ganze Welt lustig

Zitat von habu
Schließlich scheint vor allem bento diese Problem entdeckt zu haben. Und mit Verlaub: Wen interessiert wirklich, was die Kinderbeilage des Spiegels so alles wichtig, wichtig findet. Vielleicht kann Herr Fleischhauer da doch nicht ganz über seinen Spiegel-Tellerrand hinausschauen.
Checken Sie nicht, dass Fleischhauer sich über alles und jeden lustig macht - auch über SPON-Kolleginnen und, wie könnte es anders sein, seinen "Lieblingskanal bento"?!

Beitrag melden
botellus_maximus 02.02.2018, 17:29
139. Diskrimiwas?

In der Krabbelgruppe und Clickbait-Seite von spon, die Millenials als Zielgruppe hat, gab es neulich ein Quiz über Xenologismen. Da wurde nach der Bedeutung so bildungsschwangerer Worte wie "stagnieren, diffamieren" oder "sabotieren" gefragt. Sollte das für #diesejungenleute tatsächlich in die Kategorie Quizfragen fallen, fällt es mir tatsächlich nicht leicht, diese für voll zu nehmen... (Hier könnte ein Smiley stehen, wenn ich dafür nicht zu alt wäre.)

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!