Forum: Politik
"Trident Juncture" : Nato-Großmanöver kostet Deutschland 90 Millionen Euro
DPA

Zehntausend Bundeswehrsoldaten trainieren ab Donnerstag in Norwegen - beim größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges. Für Deutschland geht es nicht nur um ein Signal an Russland.

Seite 1 von 12
Stäffelesrutscher 22.10.2018, 07:15
1.

Das »fiktive Land« könnte also auch Saudi-Arabien oder Trumpistan sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastdunichtgesehen 22.10.2018, 07:23
2. Manöver sind Kriegsvorbereitungen!

Zum Glück wurde die Strafe darauf abgeschafft. Russland ist wieder einmal der Feind - nichts gelernt aus der Geschichte würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 22.10.2018, 07:29
3.

90 Mio Euro sind nicht besonders viel für so wichtige Manöver wie dieses. Völlig korrekt, dass solche Szenarien geübt werden. Dafür ist die NATO schließlich da.
Und: Hätte sich auch Deutschland für die F-35 entschieden, könnte man schon jetzt zusammen mit den Norwegern Erfahrungen sammeln und austauschen. Na ja, kommt ja vielleicht noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 22.10.2018, 07:32
4. Sicherheit gibt es eben nicht umsonst!

In Zukunft müssen wir leider wieder mehr Geld für diese Manöver in die Hand nehmen. Selbst Länder wie Schweden rücken immer mehr Richtung NATO. Wir müssen über die nächsten Jahre mehr Geld in unsere marode Bundeswehr stecken, damit sie auch wirklich einsatzbereit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Landgraf 22.10.2018, 07:36
5. Ah - jetzt wird mir einiges klar

... warum bei Forschungsthemen immer "kein Geld" da war. Es musste für die Aufrüstung gespart werden. Well done - ihr Holzköpfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeliste 22.10.2018, 07:59
6. Peanuts

Berlin kosten alleine die Graffitis an den U-Bahnen jedes Jahr mehrere Millionen Euro. So ein Manöver findet nur alle paar Jahre statt. Völlig vernachlässigenswert im Vergleich zu den Kosten für die Flüchtlinge, pro Jahr mehr als 20 Milliarden Euro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 22.10.2018, 08:03
7. Geldverschwendung ohne Ende

Alleine die Rüstungsausgaben von Frankreich und Deutschland sind deutlich höher als die von Russland, siehe:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

Das Verhältnis zw. USA vs. Russland liegt fast beim Faktor 10:1 und uns will man erzählen wir müssten die Rüstungsausgaben weiter steigern. Die russischen Bürger wollen wie die Deutschen, Holländer, Polen, ... einfach nur in Frieden leben. Das Märchen vom bösen Russen ist ein Märchen und nützt einzig und allein dem MIK zur Erzielung von Profiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Friedrichs 22.10.2018, 08:08
8. Andererseits könnte sich Deutschland auch

Zitat von vulcan
Hätte sich auch Deutschland für die F-35 entschieden, könnte man schon jetzt zusammen mit den Norwegern Erfahrungen sammeln und austauschen.
für die Erhaltung des Friedens entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 22.10.2018, 08:10
9. Wo bleiben die Signale,

die das Friedens- und Verständigungsinteresse Deutschlands bekunden? Eurasien gewinnt politisch und wirtschaftlich an Bedeutung, während der Transatlantik gleichzeitig den Bach runtergeht. Da ertönen international entsprechende Signale, die unsere Regierung gar nicht zu hören imstande ist - so scheint es mir jedenfalls. Die Politiker sollten mal etwas genauer hinhören, von wo welche Signale für Abrüstung und wirtschaftliche Zusammenarbeit gesandt werden, bevor sie die falschen Signale in die Welt posaunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12