Forum: Politik
"Trident Juncture" : Nato-Großmanöver kostet Deutschland 90 Millionen Euro
DPA

Zehntausend Bundeswehrsoldaten trainieren ab Donnerstag in Norwegen - beim größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges. Für Deutschland geht es nicht nur um ein Signal an Russland.

Seite 6 von 12
nixkapital 22.10.2018, 10:33
50. ...

Zitat von Navygo
1. Der Vergleich ist unlauter. Sowohl Löhne als auch Produktionskosten sind in Russland deutlich niedriger als in Staaten des "Westens". Beides sind aber entscheidende Posten im jeweiligen Haushalt. 2. Dass die Mehrheit der Bürger den Frieden wollen glaube ich gerne. Es sind aber nicht die Bürger, die darüber abstimmen, sondern Politiker, die einsame Entscheidungen treffen und Fakten schaffen. Und da hat es in Russland so einige in jüngerer Vergangenheit gegeben (Krim/Ostukraine; Georgien 2008 haben sie wahrscheinlich auch nicht auf dem Schirm gehabt, oder? Was ist mit der Stationierung von russischen Soldaten in Transnistrien?)....
Ändern Sie nur einmal für 5 Minuten die Perspektive: Wie haben die Russen die NATO erlebt? Völkerrechtswidriger Einsatz in Serbien, Expansion bis an die russische Grenze. Angriff auf Afghanistan, Angriff auf den Irak (2 mal), Bedrohung des Irans, dazu kommen die unseligen "Regime Changes" z.B. in Libyen mit bekannten Folgen. Einmischung in die Ukraine, etc.
Der Nahe Osten ist quasi ein Trümmerfeld mit dem Anstieg des islamisch motivierten Terrorismus als Resultat.

Aufsummiert: Der Westen, allem voran die USA, hat sich in den letzten 30 Jahren nicht als Garant für Frieden erwiesen, entgegen aller Sonntagsreden... Auch das ist eine Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 22.10.2018, 10:38
51. Und die Manöverschäden, diesmal

Zitat von Outdated
90 Mio sind jedenfalls akzeptabel wenn man so ein großes Manöver betrachtet und was die anderen Kritiker angeht. Kein Geld für die Forschung find ich auch nicht gut, nur liegts in Deutschland nun wirklich nicht am Wehretat, sondern an der generellen Unwilligkeit in die Zukunft zu investieren.
in Norwegen? Die müssen wir doch am Ende auch wieder zusätzlich bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 22.10.2018, 10:39
52. ....

Zitat von Hank Hill
sind doch Peanuts im Vergleich zu den Unsummen für externe Berater, oder die Kosten für die illegale Einwanderung. Und der Satz "die NATO hat die Russen eingekreist" trifft nicht zu. Wie soll die NATO denn die Russen "einkreisen" können ? Eingekreist wurde zuletzt im 2.Weltkrieg.
Vergessen Sie den "Kreis", aber erkennen Sie an, dass die NATO sich in den Jahren seit dem Mauerfall beträchtlich nach Osten ausgeweitet hat. Aus Moskauer Perspektive sieht das nach Einengung aus. Aber da wir ja bekanntermaßen keinen Pfifferling darauf geben, was Moskau denkt, ist ja alles in Ordnung. Bei der Ukraine haben wir Moskaus Schmerzgrenze erreicht. Ein Grund, warum eine Frau Merkel nicht auf eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine scharf ist. Da ist eine rote Linie, die man tunlichst nicht überschreiten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 22.10.2018, 10:47
53. So lange...

So lange die Nato nur der Blindwurmfortsatz der USA ist, halte ich von dem Säbelrasseln rein gar nichts. Besser wäre es, wenn die Europäer mehr Eigenständigkeit entwickeln würden. Dann müsste man sich von Trump und seiner komischen Mischpoke nicht alles gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 22.10.2018, 10:48
54.

Zitat von nixkapital
(...) Man mag ja Putin so Einiges unterstellen, aber er ist trotz allem Realist. Der wird sich wg. ein paar Ostseeständen nicht mit der NATO anlegen wollen. Das sollte man sich hier einmal vor Augen führen. (...)
Vielen Dank. Sie liefern nachdrücklich die Begründung für eine starke NATO und Manöver wie diese!
Warum wird sich ein Realist wie Putin nicht mit der NATO anlegen? Weil er das Echo evtl nicht verträgt, bzw Kosten und Nutzen in keinem Verhältnis stehen. Das aber auch nur, solange die NATO ein entsprechenden Gegengewicht darstellt. Wenn dies wegfällt erkennt der Realist, dass es mehr zu gewinnen als zu verlieren gibt...
ERGO - eine starke NATO ist vonnöten und eine Truppe muss beübt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 22.10.2018, 10:51
55. Kranke Gehirne

Jedes Jahr Gedenken deutsche Politiker der Opfer des Faschismus und der Weltkriege (meist sind damit nur die eigenen Verluste gemeint) und dann schürt man aber parallel dazu weiter. Derartige Manöver sind doch nur dazu gedacht, Russland zu provozieren. Nur gut, dass Putin ungleich mehr Hirn besitzt als diese NATO-Heinis und die von der Leyen. Pfui, Deibel. Wie dämlich und weltfremd muss man eigentlich sein um Russland Angriffsabsichten zu unterstellen? Ähm ... das mit der Krim ... war das nicht das Ergebnis eines Memorandums?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 22.10.2018, 10:53
56. Peinlicher Journalismus

"Trainieren, Signal, Beistand leisten, Zusammenarbeit, gemeinsame Abwehr, schnelles Eingreifen, mehr Verantwortung für die Sicherheit Europas, Vorreiterrolle, Zusammenarbeit auf internationaler Ebene, anspruchsvolle Aufgabe", bla bla bla: Das ist alles Nato-Sprache, die eine Anhäufung von Mordwaffen und die Drohung mit atomarer Vernichtung verschleiern soll. Offensichtlich finden die Nato-Pressemitteilungen ihren Weg in die Medien, ohne auf irgendwelchen Widerstand zu stoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 22.10.2018, 10:59
57. Oder man schaut in die Vergangenheit.

Zitat von vulcan
90 Mio Euro sind nicht besonders viel für so wichtige Manöver wie dieses. Völlig korrekt, dass solche Szenarien geübt werden. Dafür ist die NATO schließlich da. Und: Hätte sich auch Deutschland für die F-35 entschieden, könnte man schon jetzt zusammen mit den Norwegern Erfahrungen sammeln und austauschen. Na ja, kommt ja vielleicht noch.
So kann man keine Erfahrungen sammeln. Erst wenn man die Kanonen Richtung Osten und Westen abfeuert weiß man es besser.
Oder man schaut in die Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 22.10.2018, 11:01
58. Das Geld wird also für die logistische

Unterstützung durch die Norweger und für den Hin-und Rücktransport von Gerät und Soldaten ausgegeben. Aber da fehlt doch eine ganz entscheidende Komponente. Sollen sich denn die Panzer nicht im Manöver bewegen, werden keine Raketen und Granaten abgefeuert? Wird alles nur wieder im Computer simuliert? Ja, dann brauchen wir uns nicht wieder erneut zu wundern, dass wir nur begrenzt einsatzbereite Waffensysteme haben. Hier könnte mal alles getestet werden. Welche Kosten sind hierfür veranschlagt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vogel VT 22.10.2018, 11:04
59. Das muss es uns wert sein.

Nur mit massiver mllitärischer Macht und der Unterstützung durch unsere us amerikanischen Freunde sind wir in der Lage den Russkis so viel Angst einzujagen, dasssire es sich drei mal überlegen gegen uns losztuschlagen.
Sollte der MAD allerdings herausfinden, dass russische Panzer mit Diesel betrieben werden, müsste unsere wunderbare Kanzlerin nur ihre Haltung zum Verbot von Diesel-Fahrverbotren überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12