Forum: Politik
Triumph bei Vorwahl in Nevada: Trump im Rausch
REUTERS

Mehr als 20 Prozentpunkte vor seinen Rivalen: Donald Trump holt sich den Sieg in Nevada praktisch im Vorbeigehen. Die Konkurrenz ist geschockt - und nächste Woche ist Super Tuesday.

Seite 1 von 9
90-grad 24.02.2016, 16:24
1. Wie

schon vor Wochen geschrieben, Trump hat Chancen der nächste Präsident der USA zu werden.

Wird Zeit, daß auch der SPON zu einer sachlicheren Berichterstattung zurückfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viktor koss 24.02.2016, 16:27
2. Willkommen in die Realität

Die Erfolge von Trump und Sanders haben zwar unterschiedliche Unterstützer mit den, wird man berechtigt behaupten dürfen, voneinander getrennten Weltanschauungen, aber mit sehr ähnlichen Entscheidungsüberlegungen ihrer Wähler, die alle auf gleichen Ursachen der Fehlentwicklung der "etablierten Politik" keimen und wachsen.

Trump weiß es offensichtlich bestens für seinen Erfolg auszunutzen, aber es heißt noch lange nicht dass er selbst als Präsident es auch verwirklichen würde. Und dies weiß er auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 24.02.2016, 16:29
3.

Besonders interessant finde ich, dass er knapp 50% der Latino-Stimmen bekam. All diejenigen, die noch vor Wochen behaupteten, dass Trump chancenlos wäre, dürften spätestens jetzt ins Grübeln kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 24.02.2016, 16:46
4. Frage

Eine Frage and die Runde : 50% der Latinos heisst 50% der Latinos (oder besser: US Buerger mit latein-amerikanischen Wurzeln...) die als Republikaner eingeschrieben sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 24.02.2016, 16:46
5.

Zitat von _gimli_
Besonders interessant finde ich, dass er knapp 50% der Latino-Stimmen bekam. All diejenigen, die noch vor Wochen behaupteten, dass Trump chancenlos wäre, dürften spätestens jetzt ins Grübeln kommen.
Tatsache ist aber, dass in den Vorwahlen der Reps kaum Latinos vertreten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 24.02.2016, 16:47
6.

Zitat von 90-grad
schon vor Wochen geschrieben, Trump hat Chancen der nächste Präsident der USA zu werden. Wird Zeit, daß auch der SPON zu einer sachlicheren Berichterstattung zurückfindet.
Sachlich wäre, dass wir dann wirklich Bedenken haben müssten, wenn dieser Herr am roten Knopf sitzen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labbimen 24.02.2016, 16:54
7.

Einerseits kann ich mir nach wie vor nicht vorstellen, dass die Amerikaner Trump tatsächlich zum Präsidenten wählen.
Andererseits dachte ich genau so über Berlusconi in Italien. Und die Italiener haben ihn seinerzeit zum Ministerpräsidenten gewählt, und das sogar viermal!
Rechnen wir also mit dem Schlimmsten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_bauer 24.02.2016, 16:56
8. Die Wähler wissen es doch genau...

Trump sagt das, was auch Rubio und Cruz und ein großer Teil der Republikaner insgeheim denken aber sich nicht auszusprechen trauen, weil es eben nicht mehrheitsfähig ist in den USA. So kann Trump jetzt die Vorwahlen gewinnen, aber er wird nie Präsident werden.

Es ist doch immer so: In den Vorwahlen biedern sich die Kandidaten dem rechten Spektrum der Republikaner an - normalerweise insbesondere den Bibeltreuen (was Trump interessanterweise nicht macht), und nach den Vorwahlen rücken sie dann mit ihren Meinungen wieder in die Mitte, um auch für Gemäßigte wählbar zu werden. Trump wird das nicht tun, weshalb er bei den Präsidentschaftswahlen haushoch verlieren wird. Aber die Tatsache, dass er es nicht tun wird, könnte ihn fast schon sympathisch machen, wenn seine Meinungen nicht hochgradig idiotisch wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 24.02.2016, 16:56
9. Nicht unlogisch

Zitat von _gimli_
Besonders interessant finde ich, dass er knapp 50% der Latino-Stimmen bekam. All diejenigen, die noch vor Wochen behaupteten, dass Trump chancenlos wäre, dürften spätestens jetzt ins Grübeln kommen.
Die Lations, die schon in den USA sind (und legal sind) wollen sich nicht den Ruf von den Illegalen kaputt machen lassen.
Deswegen werden - so absurd sich das vielleicht im ersten Moment anhört - "harte" Massnahmen gegen Einwandern von den "legalen" Einwanderern die höchste Zustimmung bekommen.
Ist hier in der Schweiz genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9