Forum: Politik
Triumph bei Vorwahl in Nevada: Trump im Rausch
REUTERS

Mehr als 20 Prozentpunkte vor seinen Rivalen: Donald Trump holt sich den Sieg in Nevada praktisch im Vorbeigehen. Die Konkurrenz ist geschockt - und nächste Woche ist Super Tuesday.

Seite 3 von 9
taglöhner 24.02.2016, 17:28
20. grotesk verkürzt

Zitat von ackergold
Das sehe ich ähnlich. Dazu würde nämlich gehören, dass man von Trumps grotesker Dankesrede von Nevada nicht nur den Ausschnitt zeigt, wo er sagt, dass er Nevada liebt, sondern auch den Ausschnitt, wo er zum Besten gibt, dass er die Ungebildeten liebt. Ja, bei den Ungebildeten hat er auch gewonnen... wer mag das auch anzweifeln? Schön, dass er sich dafür wenigstens öffentlich bedankt, auch wenn man es bei SPON nicht erfährt.
Na, Sie sind auch nicht besser, gell? Jedenfalls hat er sich u.a. erfreut geäußert, dass er gleichermaßen bei den Gebildeten wie auch bei den Ungebildeten gepunktet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eremit123 24.02.2016, 17:31
21. Vorbei...

Trump dürfte damit als nächster Präsident gewählt werden. In den USA gibt es eine immense Anzahl von Leuten, und zwar nicht nur Anhänger der Republikaner, die Hilary Clinton hassen und sie als eine narzisstische, selbstherrliche ausschliesslich auf den eigenen Vorteil bedachte und machversessene Politikerin betrachten. Nicht dass nicht auch Trump einige dieser Eigenschaften teilen würde - doch er steht (mehr oder weniger offen) dazu und dies wird ihm von vielen Amerikanerinnen hoch angerechnet..."he's real"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 24.02.2016, 17:45
22.

Rubio oder Cruz müssten aufgeben (Carson und Kasich sowieso), dann könnte man Trump verhindern. Aber Cruz ist auch nur Trump light. Seine Wähler würden wohl weniger Rubio als Trump bevorzugen. Rubios Wähler könnten gleich resignieren und Sanders wählen. Dass Trump Kandidat der Republikaner wird, steht so gut wie fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 24.02.2016, 18:00
23.

Zitat von rainer_d
Die Lations, die schon in den USA sind (und legal sind) wollen sich nicht den Ruf von den Illegalen kaputt machen lassen. Deswegen werden - so absurd sich das vielleicht im ersten Moment anhört - "harte" Massnahmen gegen Einwandern von den "legalen" Einwanderern die höchste Zustimmung bekommen. Ist hier in der Schweiz genau so.
Das ist auch in Deutschland so.

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/warum-deutsche-muslime-abneigung-gegen-fluechtlinge-haben-14059221.html

"Migrationshintergrund und Ressentiments gegenüber Flüchtlingen schließen sich nicht aus. Zu dem Schluss kam im vergangenen Oktober auch schon eine Meinungsumfrage im Auftrag der Zeitung „Welt am Sonntag“. Demnach fanden 40 Prozent der befragten Einwanderer, Deutschland solle weniger Flüchtlinge aufnehmen, 24 Prozent sagten sogar, es sollten gar keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen. Die Zahlen unterscheiden sich kaum von Umfrageergebnissen unter Herkunftsdeutschen. Und genauso wie beim Rest der Gesellschaft hat sich auch bei den Zuwanderern die Stimmung seit den Übergriffen in der Silvesternacht verschärft."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 24.02.2016, 18:01
24.

Zitat von 90-grad
schon vor Wochen geschrieben, Trump hat Chancen der nächste Präsident der USA zu werden. Wird Zeit, daß auch der SPON zu einer sachlicheren Berichterstattung zurückfindet.
Erinnert mich an die Zeit, als Reagan angetreten ist...
Da wurde auch ständig der Untergang der Zivilisation vorhergesagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 24.02.2016, 18:03
25. Bedenkliche Situation

Zitat von rainer_d
Die Lations, die schon in den USA sind (und legal sind) wollen sich nicht den Ruf von den Illegalen kaputt machen lassen. Deswegen werden - so absurd sich das vielleicht im ersten Moment anhört - "harte" Massnahmen gegen Einwandern von den "legalen" Einwanderern die höchste Zustimmung bekommen. Ist hier in der Schweiz genau so.
Das wird wohl in jedem normalen aufgeklärten Land mit vielen legalen Einwanderern so sein, denn dort sind diese ja gut integriert, stehen zu ihrer neuen Heimat und hängen nicht so in der Luft wie in Deutschland, wo man sie früher mit "Gastarbeiter" und nun als Menschen mit "Migrationshintergrund" mehr oder weniger verächtlich betitelt. Für diese Menschen, so stelle ich es mir vor, müssen die gegenwärtigen ständigen fruchtlosen Debatten um Asyl, Flüchtlinge, Rechts/Linkspopulismus, Zuwanderung usw. doch schier unerträglich sein und sie werden sich wohl nichts mehr herbeisehnen, als dass wieder Ruhe und Normalität in diesen Bereichen einkehren. Bei Wahlen werden sie wohl derjenigen Partei den Vorzug geben, die dies am ehesten erfüllen kann und hier haben sich die Regierungsparteien ja wohl kaum positiv profiliert, sondern, ganz im Gegenteil, mit ihrer Politik das gegenwärtige Chaos ja erst heraufbeschworen.
Nun so zu tun als wären alle anderen daran schuld nur eben nicht sie, ist schon sehr verlogen und demagogisch, scheint aber doch bei nicht gerade wenigen auf fruchtbaren Boden zu stossen. Eine gebildete aufgeklärte Gesellschaft stelle ich mir anders vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 24.02.2016, 18:08
26. Für Europa und die Welt

außerhalb der USA sind nicht die inneramerikanischen Auswirkungen der Präsidentenwahl entscheidend, sondern die außenpolitischen. Und da kommen von Trump die am wenigsten aggressiven Töne gegenüber Russland. DAS ist für uns das Entscheidende. Alle anderen Bewerber beider Parteien (mit Ausnahme von Sanders evtl.) liegen voll auf der Linie der amerikanischen Aggressionen der letzten 70 Jahre. Wenn da durch Trump ein Politikwechsel zu mehr Kooperation stattfinden sollte, könnte die Welt aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omguruji 24.02.2016, 18:13
27. Und die Demokraten?

Bitte schreiben Sie doch mal mehr über Sanders & Clinton! Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 24.02.2016, 18:14
28.

Zitat von rainer_d
Die Lations, die schon in den USA sind (und legal sind) wollen sich nicht den Ruf von den Illegalen kaputt machen lassen. Deswegen werden - so absurd sich das vielleicht im ersten Moment anhört - "harte" Massnahmen gegen Einwandern von den "legalen" Einwanderern die höchste Zustimmung bekommen. Ist hier in der Schweiz genau so.
Das ist keineswegs absurd, je näher man sich noch an der Kante befindet, um so größer ist vermutlich die Bereitschaft, den Platz gegen Nachrücker zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NeZ 24.02.2016, 18:16
29.

Können nicht endlich alle außer Rubio aufgeben? Dann könnte man Trump noch verhindern. Dieser Hitzkopf ohne politische Erfahrung, ohne diplomatisches Geschick und ohne Ahnung wie Wirtschaft funktioniert, wird die USA international isolieren, und in den nächsten Krieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9