Forum: Politik
Triumph für Marine Le Pen: Frankreich im Schockzustand
DPA

Was für ein Debakel für Staatschef Hollande: Der FN von Marine Le Pen holte erstmals die meisten Stimmen bei einer Wahl in Frankreich. Die Spitzenpolitiker der etablierten Parteien reagieren ratlos auf den Triumph der Rechtsextremen.

Seite 9 von 18
Ghost24 26.05.2014, 09:06
80. Ein Wunder?

Zitat von sysop
Was für ein Debakel für Staatschef Hollande: Der FN von Marine Le Pen holte erstmals die meisten Stimmen bei einer Wahl in Frankreich. Die Spitzenpolitiker der etablierten Parteien reagieren ratlos auf den Triumph der Rechtsextremen.

Wieso Ratlosigkeit ? Die Nordländer haben gestrichen die Schnauze voll jeden und Alles zu finanzieren. Europa ? ok, mit Magenschmerzen. Aber Europäer die Nichts leisten wollen (Griechenland ?) und den ganzen Tag nur jammern ? Das stösst Allen sauer auf. Dann sollen wir auch noch ganz Afrika eine Heimat bieten und dem nahen Osten sowieso, nur weil hier ....ja was eigentlich. Weil man in diesen Regionen besonders streitsüchtig ist ? Nicht arbeiten will und kann ? Dieser sogenannte Rechtsrutsch ist die Konsequenz aus einer Politik die selbst den Ärmsten in Europa noch Alles nehmen will und sonst wo hin verteilen. Im Angesicht der Ukraine Krise sehe ich den Linksrutsch in Griechenland als viel gefährlicher. Rechte sind Sprücheklopfer, wirklich gefährlich sind die Anarchisten links der Mitte.
Und Frankreich wie auch Spanien und Italien leidet massiv unter einer unkontrollierbaren Zuwanderung aus Afrika. Diese Länder können sich nicht mehr erholen, da sie mit Millionen und Abermillionen Menschen überspült werden, für die (grob gesprochen) kein Platz ist. Wo soll denn der Wohnraum und die Arbeit herkommen ? Also keine Perspektive und Abrutschen in Subkulturen und Kriminalität.
Europa braucht dringend und ab sofort eine neue Zuwanderungspolitik wie auch die USA oder Kanada. Nur noch Leute die man braucht oder die tatsächlich politisch verfolgt werden. Dieses neue Gesetz ab morgen und die Rechten sind bei der nächsten Wahl kein Thema mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 26.05.2014, 09:11
81. Mathe 6, setzen

Zitat von cosy-ch
Ich glaube kaum, dass die Mehrheit der Franzosen im Schockzustand ist. Die Mehrheit hat gewählt, das ist nun (auch von den Konservativen) zu akzeptieren. Sie nehmen genau die Haltung und Position ein, die für den Erfolg des FN mitverantwortlich ist: die Aroganz des Machtanspruchs und die tiefliegende Unfähigkeit, demokratische Prozesse anzuerkennen. Ich habe die Präsentationen auf TF1 am Samstag v
Grade ein Viertel der Wähler in Frankreich ist keine Mehrheit, bei einer realen Wahlbeteiligung von ca. 45% ist es gerade mal eine größere Randgruppe, die Sie sich als "Mehrheit" träumen. Warum sind Rechte in Europa derart bildungsfern, dass selbst Grundrechenarten schon zu hoch für sie sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustafa20 26.05.2014, 09:18
82.

Zitat von multimusicman
Wo doch sehr viele Mitteleuropäer das Gefühl haben, Einfluß auf die Politik haben nur die großen Konzerne und die Banken. Gestärkt werden dadurch nur die Parteien am Rand. Schade um Europa! Aber die eigentlichen Verantwortlichen dafür sitzen in Brüssel und den jeweiligen Landesregierungen. Wenn ihr nicht endlich aufwacht, dann fahrt ihr Europa gegen die Wand!!
Auch in den 30er Jahren wurde die Lüge verkauft "die großen Banken und ihre Besitzer" hätten die Macht - nur ... ohne die Politik, die Monopole schaffen, hätten sie keine ... Müssten Sie im Wettbewerb stehen, würden Ihnen nicht gesetzlich Auflagen diktiert, vom politisch festgelegten Niedrigzins (damit Staaten billiger Schulden machen können), bis zu Sonderregelungen für Staatsanleihen (auch um mehr Schulden machen zu können) über staatlich garantierte Sicherungen bei Kreditausfall - dann müssten keine Banken "gerettet" werden und das höhere, eigene Risiko würde "zocken" ausschließen.

Die Politik profitiert davon, später mit Banken-Bashing "haltet den Dieb" zu schreien - und von ihrer Schuld abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AhzekAhriman 26.05.2014, 09:20
83. keine Panik

Bei rund 35 % Wahlbeteiligung sollte man bei dem Wahlsieg der FN (~25 %) nicht in Panik verfallen.
Die FN hat es wohl als einzige Partei geschafft, ihre Anhänger zu mobilisieren und diese geschlossen, im Stechschritt, zur Wahlurne zu treiben.
Nur Aufgrund der niedrigen Wahlbeteiligung hat diese Partei solch ein gutes Ergebnis erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 26.05.2014, 09:20
84. Naiv

Zitat von fritze28
sie, was die Verlogenheit und das betrügerische verhalten von etablierten Parteien anrichten können. wenn Politik und Presse endlich mal wieder objektiv und die Wahrheit berichten würden, dann sähe das Ergebnis anders aus. der Protest zu dem jetzigen Europa ist kaum zu über sehen. sie aber verteufeln und beziehen sich, für deutsche Medien normal, auf die politische Ausrichtung der Partei. objektiv müssen sie berichten, nicht hetzerisch aber das können, wollen und dürfen deutsche Medien nicht.
Politik war naturgemäß noch nie objektiv und wird es nie sein. An welche glorreichen Zeiten denken Sie denn da, wo sie angeblich objektiv war? Politik ist Interessenvertretung und natürlich von Ideologie getrieben.

Daß neue Parteien da keine Ausnahme sind, sollten nach den Erfahrungen mit Linken, Piraten oder jetzt AfD auch schon die meisten gemerkt haben. Es ist immer leicht, GEGEN etwas zu sein, solange man nicht erklären -und umsetzen - muß, wie es besser geht.

Dummerweise haben sich die etablierten Parteien die jetzige Misere zum Teil selbst eingebrockt, weil es so herrlich bequem ist, alles was man zuhause versemmelt hat der EU und den EU-"Bürokraten" in die Schuhe zu schieben. Diese Vorlage haben die ganzen Protestparteien dankend aufgenommen.

Was die Medien angeht, ich denke das Spektrum in Deutschland ist breit genug, daß Jeder was für sich finden kann. Und wenn Sie meinen, die deutschen Medien dürften nicht objektiv berichten, können Sie ja immer noch in der ausländischen Presse verfolgen, was über Deutschland geschrieben wird. Da habe ich noch keine skandalösen Enthüllungen über uns gefunden. Oder dürfen die auch nicht objektive berichten? Dann sollten Sie politisches Asyl in Russland erwägen, wo Putin zuverlässig über Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit wacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 26.05.2014, 09:22
85. Wir verbringen immer die

....Sommerferien in einem Ferienhaus in Frankreich. Ein dortiger Freund von uns arbeitet in einem Baumarkt und trägt "stolze" 1350 € pro Monat nach Hause. Dessen Steuerbelastung ist seit Hollande um ca. 30% gestiegen (Mischung aus Erhöhung & konsequenterer Eintreibung). Er und seine Kollegen sagten mir, dass sei der Unterschied zwischen "über die Runden kommen" und nackter Existenzangst. Nicht wirklich überraschend, dass die ganze Belegschaft geschlossen von der PS zur FN gewechselt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 26.05.2014, 09:23
86. falsch: Nicht....

Zitat von sysop
Was für ein Debakel für Staatschef Hollande: Der FN von Marine Le Pen holte erstmals die meisten Stimmen bei einer Wahl in Frankreich. Die Spitzenpolitiker der etablierten Parteien reagieren ratlos auf den Triumph der Rechtsextremen.


..."Frankreich ist im Schockzustand", sondern die etablierten Politiker sind ein bisschen schockiert....und das Volk atmet ein bisschen auf, weil sie mal wieder relativ solidarisch ihren Oberen gezeigt haben, dass sie nicht alles glauben, nicht mehr geduldig sein und abwarten werden und ihrer eigenen Meinung durchaus noch Ausdruck verleihen können.

Im Übrigen wird Frau le Pen da weitermachen m ü s s e n, wo Hollande in der EU aufgehört hat - das ist doch die Crux, dass, mit Junker als Präsident der EU, dann eigentlich nichts, aber auch gar nichts grundlegend verändert wird...TTIP etc wird kommen, es wird weiter Kapitalismus betrieben, es gibt weiterhin Riesensubventionen, da, wo sie nicht hingehören und Goldman & Sachs werden die EU Länder weiterhin bewerten ,(wobei Griechenland (links) ja nun sogar unter besonderen Verfassungsschutz gestellt werden wird ;-)... und grosse Firmen mit ihren unsäglichen Produkten werden ungehindert Einzug halten, und damit die vielseitige Kultur Europas zerstören....es wird weiterhin zunehmend Arbeitslosigkeit geben, weil dieses Geldsystem eben keine anderen Optionen, als Kurzarbeit, Zeitverträge und gezielte Entlassungen zulässt.....es ist alles eine Farce....

Ich habe nicht gewählt - und gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Postscriptum_B 26.05.2014, 09:23
87.

Zitat von Avantime2000
Tja dann machen Sie mal die Augen auf. Klar ist die FN eine faschistische Partei die Kreide gefressen hat. Dazu kommt eine nicht vorhandene Wirtschaftskompetenz. Traurig ...
Und? Welche Kompetenz Hollande hat, sehen wir sehr gut! Noch ein paar Jahre ähnlicher Kompetenz in Deutschland und Sie werden gleiches wählen. Seien Sie sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonner85 26.05.2014, 09:34
88. Zeit für Neuwahlen in Frankreich und Griechenland...

Die Ergebnisse aus Frankreich und Griechenland sind ja wohl eine klare Absage an die derzeitigen Regierungen.
Hollande und Samaras haben scheinbar keinen Rückhalt mehr.
Daher sollte neu gewählt werden.
Bei den Kommunalwahlen in beiden Ländern war das Ergebnis ja ebenfalls katastrophal.
Und eine Regierung die vom Volk nicht akzeptiert wird, sollte in einer Demokratie nicht regieren dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 26.05.2014, 09:36
89. Revolution?

Zitat von aramcoy
"...Wann lernen es die Franzosen. Wählen hat nichts mit Tischlein-Deck-Dich oder Wunschkonzert zu tun, sondern mit einem machbaren Zukunftszenario. Also viel Spass in Frankreich, das sich meiner Meinung nach auf dem Weg in eine Revolution befindet."
Was Sie mit "machbarem Zukunftsszenario" meinen, weiß ich nicht. Meinen Sie "Weiter so!"?

Die Franzosen haben bereits gelernt. Sie lernen schneller als wir. Die Ergebnisse aus Frankreich und England zeigen, dass die Menschen dort nicht Europa ablehnen, sondern die menschenverachtende kapitalistische Politik der EU und der EZB. Und sie lehnen jene ab, die diese Politik forcieren und unterstützen. Das Wahlergebnis ist logisch und menschlich.

Nicht Frankreich befindet sich an der Revoltionsschwelle, sondern Europa. Und das ist kein alternativloses Naturereignis, sondern das Ergebnis der Politik der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18