Forum: Politik
Trotz Einigung über Regeln: Rösler und Altmaier streiten weiter über Fracking
dapd

Peter Altmaier und Philipp Rösler konnten sich zwar auf Regeln für das risikoreiche Fracking einigen. Doch in der Beurteilung der Gasfördermethode bleiben Umwelt- und Wirtschaftsminister unterschiedlicher Meinung.

Seite 1 von 17
burghard42 26.02.2013, 12:20
1. Das

Zitat von sysop
Peter Altmaier und Philipp Rösler konnten sich zwar auf Regeln für das risikoreiche Fracking einigen. Doch in der Beurteilung der Gasfördermethode bleiben Umwelt- und Wirtschaftsminister unterschiedlicher Meinung.
ist augenblicklich sowieso das falsche Thema.
Das sollte man noch ruhen lassen bis ein Energieministerium
gegründet und vernünftige und umsetzbare Strategien für die
Energiewende vorlegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 26.02.2013, 12:24
2. optional

Die Politiker haben offenbar keine Ahnung von der Technik und dem wissenschaftlichen Hintergrund. Sie agieren populistisch und lassen es lieber zu, dass Unmengen an Kohle in Kraftwerken verfeuert werden, wobei man davon ausgeht, dass sich das Wahlvolk bereits an die schädlichen Nebeneffekte schon gewöhnt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 26.02.2013, 12:39
3. Ganz schön blöd gelaufen für

unsere Hals-über-Kopf-ohne-Sinn-und-Verstand-Energiewende-Politiker!
Da zaubern doch die Amis (vielgescholten und als führungsnation abgeschrieben) justament ein energiegewinnungsverfahren aus dem Hut, bei gleichzeitig in Deutschland explodierenden energiekosten. Damit werden die Spritkosten (lt. Spiegel) langfristig im Zaum gehalten. Was machen denn nun die deutschen Huch-ein-Tsunami-in-Japan Politiker mit ihren ganzen maßlos überteuerten Wind und Solar Parks?? Und damit keiner auf die Idee kommt, das fracking auch hierzulande anzuwenden und für bezahlbare Energie zu sorgen muss man es halt vorsorglich ganz einfach verbieten! So einfach ist das. Und die alt-Hippie und studiumabbrecher Partei hat vorsorglich darauf hingewiesen dass man hier mit Chemikalien arbeitet (Chemikalien = pfui!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baconneck 26.02.2013, 12:39
4. Man spricht immer ....

.... über Chemikalien, die in die Erde gepumpt werden. Weis jemand um was es sich da handelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiffBoffo 26.02.2013, 12:39
5. Unverantwortbar!

In unserem kleinen Land Fracking zu Starten zeigt schon die Verzweiflung aus irgendwas irgendwie wieder Geld zu machen.
Wer übernimmt die Verantwortung für die Wasser Versorgung der Bürger ? Irgendwelche Privat Firmen dann ?
Wer die FDP noch wählt kann echt nicht ganz gebacken sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 26.02.2013, 12:44
6. Es ist das richtige Thema, wenn

Zitat von burghard42
ist augenblicklich sowieso das falsche Thema.
es die Opposition zum Wahlkampfthema macht.
Eine Aniti-Fracking-Bewegung würde Merkel sicher gut schmecken;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 26.02.2013, 12:44
7. Huch

Zitat von helmut.alt
Die Politiker haben offenbar keine Ahnung von der Technik und dem wissenschaftlichen Hintergrund. Sie agieren populistisch und lassen es lieber zu, dass Unmengen an Kohle in Kraftwerken verfeuert werden, wobei man davon ausgeht, dass sich das Wahlvolk bereits an die schädlichen Nebeneffekte schon gewöhnt hat.
Ob Sie den Kohlenstoff in fester oder in gasförmiger Form verheizen macht nur eine geringen Unterschied... Wir müssen weg vom Kohlenstoff, und Fracking bedeutet die falsche Richtung einzuschlagen (von den "schädlichen Nebeneffekten", die beim Fracking wesentlich fataler sind, ganz abgesehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quentin_Quencher 26.02.2013, 12:45
8.

Zitat von sysop
Peter Altmaier und Philipp Rösler konnten sich zwar auf Regeln für das risikoreiche Fracking einigen. Doch in der Beurteilung der Gasfördermethode bleiben Umwelt- und Wirtschaftsminister unterschiedlicher Meinung.
Bei einer Besprechung im Umweltbundesamt wurden alle Gutachter, alle Experten, die an Studien zum Fracking in Deutschland mitgearbeitet haben angehört. Dass Ergebnis beschreibt Bernd Kirschbaum vom Umweltbundesamt in der Sendung SWR-2 Forum vom 30.01.2013 so:

„Bei dieser Besprechung war eindeutig die Meinung, wir wissen so viel, dass wir anfangen könnten in Deutschland zu bohren und auch zu fracken. Unter intensiver wissenschaftlicher und behördlicher Begleitung um Fragestellungen auch weiter zu untersuchen, um zum Beispiel von Frackfluiden bis hin zum sogenannten „Green Fracking,“ also ohne Chemikalien, oder mit wenig umweltgefährdenden Chemikalien.“

Genau das scheint nun zu geschehen und Peter Altmaiers Verhinderungstaktik ist nichts weiter als Populismus, weil er glaubt, es wäre keine Mehrheit für diese Technologie in der Bevölkerung vorhanden. Genau das muss aber bezweifelt werden, denn nicht einmal 50% der Befragten in einer Forsa-Umfrage wussten was Fracking ist.
Glitzerwasser: Warum in Deutschland gefrackt werden sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mffux 26.02.2013, 12:45
9. Das Volk muss entscheiden!

Nicht diese Politkasperle, die den Konzernbossen in die Hände arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17