Forum: Politik
Trotz Gratis-Bahnfahrten: Bundeswehrsoldaten fliegen weiter innerdeutsch
Deutzmann/ imago images

Als die Verteidigungsministerin Gratis-Bahnfahrten für Soldaten organisierte, hoffte man auch auf positive Effekte für die Umwelt. Nach SPIEGEL-Informationen werden Soldaten weiterhin oft innerdeutsch fliegen.

Seite 1 von 6
freddygrant 18.09.2019, 14:35
1. Unfassbar!

Dieser Widerspruch zwischen politischer Verantwortung
(der Parteien und ) unserer Regierung und deren politische
Anforderungen und Entscheidungen ist katastrophal. Es
kann nicht sein und was denkt ein Bürger und Wähler, wenn
solchen "Realpolitikern" weiter zu einer demokratischen
Mehrheit verholfen wird? Nicht zu fassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 18.09.2019, 14:36
2.

Zum Transfer Bonn-Berlin muss man noch ein paar Erklärungen geben. So werden Sitzungstermine jeweils nach Gusto der Einladenden festgelegt. Wie die Soldaten (bzw. eher Offiziere) dorthin gelangen, egal. Wenn das Reisekostenrecht herangezogen wird wäre auch zu beachten, dass es sich so leicht zu Dienstreisen ausweitet, wofür Unterkunft am Tagungsort zu stellen bzw. zu bezahlen ist.Da wird der Preisvorteil durch kostenlose Bahnfahrten sehr schnell aufgelöst. Im Übrigen befinden sich sowohl die Bundeswehrstandorte als auch die Zielorte nur selten in IC bzw. Flughafennähe, was auch bei der Kalkulation vorn Reisezeiten wesentlich ist. Flughäfen haben den Vorteil guter Parkmöglichkeiten, einfach mal die Bahnhöfe der Regionalbahn im Rheinland anschaun, da weiß man, warum Flug bevorzugt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 18.09.2019, 14:36
3. Ein Zeichen setzen...

..müssten doch zuallererst mal Politiker. Solange Bundestagsabgeordnete , Minister und Staatssekretäre noch innerdeutsch fliegen (auch zigtausendfach von Berlin ins Wochenende ) und im Urlaub gerne klimaschädliche Fernreisen machen, sollte sich keine andere Berufsgruppe genötigt fühlen, auf Flüge zu verzichten. Unsere Politiker sind ja nicht mal bereit, den klimaschädlichen Wahnsinn durch die Doppel-Regierungs-Standorte Berlin/Bonn und Brüssel/Straßburg (EU-Parlament) mit zigtausend einsparbaren Flügen endlich zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxzxcuzx me 18.09.2019, 14:40
4. Ist das jetzt ein Kommentar oder ein Bericht?

"[...] weich gespülte Linie des Ministeriums bei der Einschränkung der Vielfliegerei."

Was für eine unglaubliche Vermessenheit und Dreistigkeit des Spiegels mittlerweile. Wieso sollen Soldaten KEINE Wahlfreiheit des Reisemittels haben? Gerade Soldaten...

Und das alles unter dem Schlagwort Klimakrise... Kann man doch nicht mehr ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 18.09.2019, 14:43
5. Trotzdem dauert es wohl noch seeehr lange ....

.... bis unsere schlauen Regierungsvertreter es begreifen, dass man unbedingt die Bahn massiv auf Qualität trimmen sollte!!! Zuverlässige Fahrtzeiten von 3 Stunden zwischen Berlin und Bonn sind technisch realistisch und kennt man so auch aus anderen Ländern! Der Vorteil: Dann fliegt niemand mehr, weil die Bahn dann einfach schneller ist. Kurzfristig sollte man auf dieser Strecke jeweils morgens und abends ein Zugpaar einrichten (IC-Lok plus einige Wagen, ICEs sind nicht frei), welches alle Bundesmitarbeiter nonstop nach Bonn bzw. Berlin fährt, ähnlich wie bei den Airbus-Shuttles zwischen Hamburg und Toulouse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grwiwo 18.09.2019, 14:44
6. Wenn denn die Dauer der Dienstreise per Bahn kalkulierbar wäre...

Ich bin zwar nicht bei der Bundeswehr beschäftigt aber als im öffentlichen Dienst Beschäftigter auch dem Diktat des Reisekostengesetzes unterworfen.
In den letzten Jahren ist nicht eine Dienstreise per Bahn ohne Pannen und daraus resultierenden stundenlangen Verspätungen über die Bühne gegangen.
Das man als BW-Angehöriger, womöglich noch mit seiner persönlichen Ausrüstung am Mann, solche Belastungen eher vermeiden möchte, kann ich gut nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassmann 18.09.2019, 14:51
7. Die Freifahrt Regelung mit der DB

Gilt erst ab 1.januar (in Uniform, mit gültigen Berechtigungsausweis und eine im eigenen Buchungssystem gebuchte Null Euro Fahrkarte. Der normale Soldat kann dann fahren, der höheren Bundeswehr Beamte wird immer einen Grund finden um zu fliegen. Warum das Verfahren mit der Bahn so kompliziert sein muss wissen die Verantwortlichen wohl selber nicht. Anstatt gleich jedem BW Angehörigen eine Militär BahnCard 100 zu geben wird der umständliche Verwaltungsweg gegangen. Was ist übrigens mit den anderen für Deutschland engagierten Menschen? Die freiwillige Feuerwehr? Die vielen Ehrenamtlichen,THW, rotes Kreuz usw?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 18.09.2019, 14:55
8. lass sie doch fliegen

wenigstens nach Berlin- sonst sehen die die Welt eh nicht von oben- sind ja alle Flieger am Boden. Umgekehrt sollten alle Politiker ein Flugverbot bekommen solange ein Flieger der BW am Boden ist . Wäre gespannt wie schnell die BW genügend Mittel bekäme. Aber für diese Herren und Damen ist ja schon Linie inakzeptabel. Übrigens: wie wäre es, die Standorte zusammen zu legen. Dann gäbe es weniger Flüge. Auch: Flugscham gibts nur in der Blase Politiker/Journalisten. Nicht vergessen. Also lasst mal die Soldaten in Ruhe arbeiten und abends nach Hause fliegen . 2 Wege geht nicht an einem Tag. Es war die Politik die Berlin zur Hauptstadt machte .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 18.09.2019, 14:59
9. Bin selber Düsseldorf-Berlin Reisender...

Ich bin selber öfters im Jahr beruflich von Düsseldorf nach Berlin und zurück unterwegs. Die Bahnverbindungen sind oft genug katastrophal unpünktlich. Bei 10 Verbindungen werden 9 zeitlich nicht eingehalten - die Verspätungen bewegten sich zwischen einigen Minuten bis hin zu 90 Minuten. Und ja, ich habe eine Bahncard.... Nehmen Sie doch bitte hier einmal die DB-Reiseauskunft her: Anreise von DUS Hbf nach Berlin TXL mit Ankunft gegen 9 Uhr, Abreise von Berlin nach Düsseldorf am gleichen (Wochen-) Tag gegen ca. 18h. Wenn Sie das mit dem Zug machen wollen, geht die Anreise nicht: Abfahrt 4:44 - 9:57h bis Tegel (Sorry, mein Kunde sitzt nicht in der Innenstadt von Berlin, sondern flughafennah). Heisst für mich: 3:30h aufstehen. Für den Flieger: 5:30h aufstehen, 9h in Tegel. Fast gleicher Preis für den Hinflug. Wenn ich Tegel 18:58h abfahre, bin ich 0:13h in Düsseldorf. in beiden Fällen: 2x umsteigen. Fliege ich ab Tegel 19:30h los, bin ich um 21h am Airport. Ebenfalls vergleichbare Preise (ca. 100 Euro je Strecke, wenn ich nicht ultra-kurzfristig buche). Wie erkläre ich das meinem Arbeitgeber? Und meiner Familie? Sorry. Es. Geht. Nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6