Forum: Politik
Trotz Hausverbot: AfD-Basis sendet Höcke zum Bundesparteitag
DPA

Der AfD-Parteivorstand will ihn ausschließen. Doch nach der Wahl zum Delegierten könnte der thüringische Landeschef Björn Höcke zum Bundesparteitag ins Kölner Maritim-Hotel kommen. Dabei hat er dort Hausverbot.

Seite 9 von 20
reiisa 02.04.2017, 13:18
80. AfD-Bashing

Hier liest man nur unqualifiziertes Bashing und politisch nicht durchdachte Formulierungen. Höcke hat lediglich den Umgang der Deutschen(Enkelgeneration) mit der Schande der Großeltern und dem damit aufgestellten Denkmal dieser Schande zum Ausdruck gebracht, und versucht, diese Angelegenheit mal sachlich neu zu justieren. Mir ist wichtiger, wie Parteien zu aktuellen Problemen stehen, als wie sie 12 Jahre Nazi-Herrschaft beurteilen. Wohin wenden sich denn nun (mögliche)Wähler hin ? Zu den Altparteien? Diese sind nach 70 Jahren Regierungsverantwortung für folgende Zustände in D (nicht vollständig aufgelistet) verantwortlich: Kriminalität, Drogendealerei, verlottertes Bildungswesen, schlechte Infrastruktur, Vertragsbrüche i.S. Euro+Flüchtlinge (Migranten), Aufgabe nationaler Souveränität Hand in Hand mit einer EU-Unterwürfigkeit, sinkendes Rentenniveau, MAUT, Diesel-Skandal (die Autoindustrie wurde/wird gedeckt, der Verbraucher jedoch muß mit Stillegungen und Fahrverboten rechnen), unausgegorene Energiewende ... Jede dieser Altparteien koaliert miteinander, geht also völlig in einem Einheitsbrei auf. Damit weiß der sich diesen Parteien zuwendende Wähler nicht mehr, was er bekommt, wenn er im Glauben an die Programmatik eine dieser Parteien diese wählt. Der AfD ist zu wünschen, das sie sich weiterhin klar und deutlich distanziert, und nicht unsägliche Koaltionen eingeht. PS: mir ist Höcke lieber, als linke Deutschlandverachter. MfG reiisa

Beitrag melden
m.breitkopf 02.04.2017, 13:19
81. AFD-Basis sendet Höcke zum Bundesparteitag?

Müsste die Überschrift nicht eigentlich heißen: Ca. 2 Prozent der AFD-Basis senden Höcke zum Bundesparteitag? Es handelt sich doch, so steht es jedenfalls im Artikel, um die Basis des thüringischen Landesverbandes der AFD.

Beitrag melden
ackergold 02.04.2017, 13:19
82.

Zitat von candidesgarten
Das ist hier fraglich, da es sich um eine Partei handelt, deren innere Willensbildung vom Grundgesetz geschützt ist.
Die "innere Willensbildung", was auch immer das sein mag, ist dann auch bei KPD und NSDAP durch das Grundgesetz geschützt? Ich dachte immer, Parteien müssen rechtsstaatlichen Prinzipien folgen, denn sie wollen ja vom Rechtsstaat auch finanziert werden. Sie wirken im Übrigen an der politischen Willensbildung des Volkes mit.

Das Grundgesetz schützt die freie Meinungsäußerung von Menschen, aber es schützt nicht eine verfassungswidrige Meinung einer Partei. Das wollen wir doch lieber mal festhalten.

Beitrag melden
friedrich_eckard 02.04.2017, 13:20
83.

Zitat von Nichtraucher
Das zeigt eben, dass ein Großteil dieser Menschen nicht nur Mitläufer ist sondern dass die meisten der potentiellen Wähler dieser Vereinigung, sondern dass sie mit Leib und Seele einem Nazitum anhängen. Wer die Braunen wählt, ist selbst ein Brauner und braucht sich nicht zu wundern, dass er als Brauner bezeichnet wird. Dass der braune Bodensatz in Deutschland seit ehedem bei ca 10% liegt, war seit langem bekannt. Jetzt trauen sich die Ratten eben aus den Löchern.
Ich werde Ihnen gewiss nicht widersprechen. Mich treibt allerdings eine Frage um: ist es nicht als kleineres Übel vorzuziehen, dass der "braune Bodensatz" seine eigene parlamentarische Vertretung hat, wenn und solange sichergestellt ist, dass die keinen Einfluss auf die Gesetzgebung und die personelle Zusammensetzung der Exekutive bekommt? Mir ist das ehrlich gestanden lieber, als wenn der "braune Bodensatz" von "bürgerlich-demokratisch-konservativen" Parteien als Wählerpotential betrachtet wird, das es zu halten und ggf. (zurück) zu gewinnen gilt, und auf dessen Vorstellungen und Befindlichkeiten deshalb Rücksicht zu nehmen ist. Den F.J.Strauss zugeschriebenen Satz, dass es rechts der Union keine demokratisch legitimierte Partei geben dürfe, kann man nämlich auch so verstehen, dass die Union nach rechts hin bis zur Wand alle Positionen abzudecken habe. Ich kann das nicht wünschenswert finden.

Beitrag melden
Nichtraucher 02.04.2017, 13:20
84.

Zitat von candidesgarten
Die Wahlleiter beurteilen allein die formalen Voraussetzungen, inhaltlich haben sie Parteien nicht zu beurteilen. Dürften Sie das, würden wir bereits in einer Diktatur leben. Ob eine Partei mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar ist, prüfen die Ämter für Verfassungsschutz durch Beobachtung. Verbieten kann eine Partei allein das Bundesverfassungsgericht. Die Hürden dafür sind aus sehr guten Gründen sehr hoch. Ich bin fassungslos, wie schnell der Firnis der Demokratie bei einigen abblättert. Die AfD wird bis jetzt nicht mal vom Verfassungsschutz beobachtet. Das stört aber wohl nicht, gerne wird ihr die Existenzberechtigung abgesprochen. Sie muss aber in Wahlen geschlagen werden, nicht durch Einschüchterung von Hoteliers.
? Wieso Einschüchterung von Hoteliers? Wenn das Management einer Hotelgruppe nichts mit braunem Nazitum zu tun haben möchte, ist das wohl die freie Einschätzung des "Hoteliers".

Niemand spricht der AfD ihre Daseinsberechtigung ab. Die 10% Rechtsradikale, die es in Deutschland schon immer gab, sollen eben dort bleiben, wo sie schon immer waren. Dort, wo der Pfeffer wächst.

Beitrag melden
tkedm 02.04.2017, 13:21
85.

Zitat von candidesgarten
Das ist hier fraglich, da es sich um eine Partei handelt, deren innere Willensbildung vom Grundgesetz geschützt ist.
Das bedeutet aber nicht, dass ein privates Unternehmen dafür seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen muss. In städtischen oder staatlichen Räumlichkeiten sieht das womöglich anders aus.
Wäre ja aber auch noch schöner, wenn man dazu gezwungen würde.

In diesem Fall hier gibt es bereits einen Vertrag, da stellt sich die Frage natürlich nicht mehr.

Beitrag melden
trader_07 02.04.2017, 13:21
86.

Zitat von SanchosPanza
Die Geschäftsleitung dieser Hotelkette mischt sich ein in die politische Willensbildung und stellt sich auf die Seite der ANTIFA-Schlägertruppen.
Köstlich :-)

Es hat schon was Niedliches an sich, wenn kleingeistige AfD-Trolle jeden politisch Andersdenkenden als linken Schläger bezeichnen. Sind ja bloß ca. 90% der Bevölkerung.... Amüsant ist es aber allemal.

Beitrag melden
Freischärler 02.04.2017, 13:22
87. Antreiber

Wenn man sieht, daß die CSU mehr und mehr AfD-Postionen übernimmt, die offensichtlich als zielführend und in der Bevölkerung anerkannt worden sind, dann dan hat die AfD schon jetzt eine segensreiche Aufgabe erfüllt.

Beitrag melden
oldman2000 02.04.2017, 13:29
88. Je ein Leerzeichen nach dem Satzende bitte

Zitat von
Man muß nicht unbedingt Fan der AfD sein,aber alles was sich um die AfD und speziell um Höcke abspielt hat mit DEMOKRATIE eigentlich nur noch wenig zu tun. zB: Parteitag Köln,hier werden 50000 Demonstranten erwartet.Gegen friedliche Demonstrierer ist NICHTS einzuwenden,es haben sich aber auch viele Gewalttätige angesagt.Ist das noch Demokratie wie wir sie wollen?ALLE etablierten Parteien schweigen hierzu hartnäckig,außer Julia Klöckner hat sich zu diesem antidemokratischen Treiben einmal negativ geäußert.Die Toleranz der ach so Toleranten gegenüber anderen Meinungen ist doch eher mäßig!!!!
Punkt 1 --- Ist es echt so schwer hinter einem Punkt oder Komma, ein Leerzeichen einzufügen? Punkt 2 --- Worte welche in Foren nur groß geschrieben werden, gelten als Schreien. Haben Sie das nötig, können Sie Ihre Gedanken nicht anders äußern? Punkt 3 --- Sie bemängeln die ungenügende Toleranz der Toleranten gegenüber anderen Meinungen. Toleranz kommt vom lateinischen tolerare, was so viel heißt wie ertragen. Man muss aber nicht jeden Stuss ertragen, den die ach so armen Intoleranten von sich geben, sondern man sollte hier und da auch einmal Contra geben.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 02.04.2017, 13:30
89. Bitte?

Zitat von stoffi
[...] für jemanden, der bald ein Mitglied der dritt stärksten Partei Deutschlands ist. Ich bin kein AfDler, aber immer auf Leute herumhacken, weil sie eine andere Meinung haben, die sogar immer mehr Menschen teilen, ist unfair.
Das Ergebnis der letzten Sonntagsfrage scheint noch nicht zu Ihnen durchgedrungen zu sein. "Drittstärkste Partei", "immer mehr Menschen", diese Zukunft ist Gott sei Dank schon wieder seit einiger Zeit Geschichte ...

Beitrag melden
Seite 9 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!