Forum: Politik
Trotz Koalitionsabsage: Wo sich CDU und AfD näherkommen
DPA

Nicht mal ein "Kaffeeplausch im Kommunalparlament": Die Unionsspitze setzt auf klare Kante gegen die AfD, gerade vor den Landtagswahlen. Doch nicht überall wollen Parteifreunde dieser Linie folgen.

Seite 8 von 17
thomasb1312 08.08.2019, 14:22
70.

Wenn die SPD offen über Koalitionen mit der Linkspartei nachdenkt kann man der CDU Annäherungen an die AfD nicht verwehren. Beide haben eine ähnliche Einstellung zur freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hennes Bock 08.08.2019, 14:25
71. 1933

Liebe CDU,

1933 - alles vergessen? Und, sagen Euch die Namen Adenauer und Erhard noch etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.08.2019, 14:26
72. Nee...

Zitat von Nervenkostüm
Die Annährung ist zwingend. Der Osten geht voran; einmal mehr. Aber zuerst muss Merkel und ihr Regime weg. Die CDU muss sich rechts der Mitte für kommendes erneuern. Es geht schließlich 2021 um alles, nämlich Grün-Rot-Rot zu verhindern.
bitte nicht die Clowns von der AfD und dem Osten renne ich sicher nicht hinterher.......da haben einige schon ganz schön dämliche Ansichten.
Merkel hat doch schon abgedankt, gar nicht mitbekommen? Sie macht noch fertig und ist dann weg. Schade, wir hatte weiß Gott schlimmere Kanzler, auch wenn dieses Aussitzen von Problemen überhand genommen hat.

Es geht um Alles? Noch dramatischer geht es nicht? Grün-Rot-Rot tut dem Osten ganz gut, damit der Blick aufs Wesentliche mal wieder geschärft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pieterbruegel 08.08.2019, 14:27
73. Gute Frage..

Zitat von carbonischuch
Dann lassen Sie mal die Millionen Wähler der Partei (Tendenz steigend) am langen Arm verhungern, wird schon funktionieren (oder auch nicht). Nebenbei bemerkt, wen haben die Millionen rechtsextremen Wähler eigentlich vor der Gründung der AfD gewählt?
..wahrscheinlich haben die früher CDU,SPD,Linke,Grüne gewählt.....also entweder hatten diese Parteien früher ein schweres Problem mit latent rechtsextremen Wählern oder...es waren/sind ganz normal Menschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 08.08.2019, 14:27
74. Einfach abwarten

Selbstverständlich wird der Machtwille der CDU auch sehr bald zu den ersten Koalitionen führen. Man bedenke nur die CDU/CSU Äußerungen, als die Grünen jung waren - heute sind sie Koalitionspartner der CDU.
Die AfD wächst seit ihrer Gründung sehr zuverlässig und wesentlich schneller, als die Grünen seinerzeit, sitzen in den Landtagen und im Bundestag. Sie hat jetzt zwei Landtagswahlen vor sich, die richtig spannend für die etablierten Parteien werden - der Wähler haben die zählenden Stimmen, nicht die Foristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amuyok 08.08.2019, 14:30
75. nur meine Meinung dazu --- (es muss ja keiner lesen)

Die AfD ist doch der cDU ihr eigenes Kind, sie wird es nicht auf
Dauer verstossen, es wurde doch von der Union und der SPD
erst in's Leben gerufen ...... und so weit liegen Union und AfD
doch auch garnicht auseinander, man schaue einmal hinter den Weisswurstäquator.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 08.08.2019, 14:32
76. Ich habs kommen sehen..........

AKK die eine exponierte Vertreterin des linken Flügels der CDU ist wird sich erklären müssen. Ich bin mal gespannt welche Ausreden jetzt herhalten müssen. Es wird Zeit zu handeln wohin die CDU maschiert. Entweder mit Maaßen & Co. nach rechts, oder nach links zu den Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 08.08.2019, 14:36
77.

http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/hamburg.htm

Ich würde den Umfragen der Universität Hamburg nicht vertrauen. Die hat 5 Tage vor der letzten Wahl in Hamburg die AfD bei 2,9 % gesehen und die AfD hat damals 6,1 % bekommen. Die anderen Umfrageinstitute sahen die AfD seit der letzten Landtagswahl 2015 nie unter 7 %. Die aktuellste Umfrage sieht die AfD sogar bei 10 % in Hamburg.

Was die AfD insgesamt im Westen angeht, sehe ich da jetzt auch keinen dramatischen Abwärtstrend. Es geht in den letzten Jahren bei der AfD immer mal wieder ein bisschen rauf und dann runter und wieder rauf usw. Solche Schwankungen machen noch keinen Langzeittrend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.08.2019, 14:36
78. Nanana.....

Zitat von seine-et-marnais
In Deutschland leben die 'demokratischen' Parteien und auch die Presse noch in einem Wolkenkuckucksheim in dem nicht sein darf was nicht sein kann. In Frankreich sind wir etwas weiter und sehen dass der 'sanitäre' Cordon mit dem man den RN isolieren will nicht funktioniert. 20/25% der Wähler können auf Dauer nicht ignoriert werden und sie können auch nicht stigmatisiert werden indem man sie permanent als braune Pest, als Dummkôpfe usw beschimpft. Das geht dahin dass irgendwann diese Rechtsaussen so stark sind dass das demokratische Syhstem ohne sie nicht mehr funktioniert. Nur man kann weder in Frankreich den RN noch in Deutschland die AfD verbieten, man kann das beklagen, aber sie sind kaum als verfassungsfeindlich einzustufen. Nicht einmal die NPD die ja wohl offensichtlich weit rechts von der AfD liegt ist in Deutschland verboten. Also kommt über kurz oder lang dass sich da Koalitionen, vor allem auf Kommunal- und Landesebene bilden werden zwischen CDU, AfD und vielleicht auch der FDP, und es ist zumindest in Frankreich so dass das 'soziale' Programm des RN näher an dem der Linken ist als an dem der Konservativen, was dazu führte dass der damalige Präsident Hollande einmal sagte dass das Programm des FN dem Programm der Kommunisten aus den 70ern entspricht. Sollte sich die AfD also mit Forderungen versehen die sozial-populär sind, zB Rentenerhöhungen, soziale Absicherung für Multibeschäftigte, Hartzer usw, dann wird da noch einmal ein Schwung Wähler kommen, siehe AfD im Ruhrgebiet. Statt sich zu Fragen warum denn diese 20/25% die AfD wählen, was man tun kann um diese Wahler für die einstigen Volksparteien zurückzugewinnen, beschimpft man kräftig die Wähler, ist 'entsetzt' ob der Resultate, und macht weiter wie bisher. Das ist der sicherste Weg um weitere Wähler nach rechtsaussen zu treiben. Bei den übernächsten Wahlen, 2025 in Deutschland und 2027 in Frankreich sind dann 'italienische' Verhältnisse angesagt, und das ist zum Grossteil das Verschulden der Parteien.
diese Anbiederung an den Wähler ist aber genau das, was den Pudel scharf macht.

Parteien sollte aufhören sich im Wind der aktuellen Stimmung zu biegen und nur auf das Geschrei draußen zu hören. Mit dieser Politik sind in den letzten 5 Jahren so viele Fehler gemacht worden, dass sehr viele Menschen inzwischen den Glauben an die Parteien verloren haben, weil man nicht mehr weiß, wofür stehen die Herren und Damen eigentlich? Man sollte wieder Themen in den Mittelpunkt stellen und diese vernünftig besprechen und nicht die stumpfen, undefinierten Gefühle einiger Hutbürger. Man sollte mal wieder ein Ziel für die Nation definieren und sich daran halten und es vorwärts bringen nicht wie Merkel auf die Aktuelle Stimmung warten und genau in diese Kerbe hauen, damit man möglichst viele Wähler gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 08.08.2019, 14:38
79. Die alte Leier

Zitat von RioTokio
Die AFD hat nicht nur viele Ex-CDUler in ihren Reihen, sondern hat eine ähnlich Programmatik wie die alte CDU. Eine Demokratiefeindlichkeit sehe ich nicht - im Gegenteil - die AFD triff für Volksabstimmung nach dem Vorbild der Schweiz ein. Mehr Demokratie geht nicht. Und Fremdenfeindlichkeit? Nur weil man den deutschen Sonderweg der offenen Grenzen ablehnt ist man noch lange nicht fremdenfeindlich.
a) Niemand braucht heute mehr eine Programmatik, wie sie die CDU vor 30 Jahren hatte. Wir haben eine ganz andere Welt.

b) Volksabtimmungen sind nicht das Nonplusultra der Demokratie - eher das Gegenteil, und das weiß die Afd auch ganz genau.

c) Ich bin kein Nazi, aber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17