Forum: Politik
Trotz Nato-Einsatz: Afghanistans Frauen leiden wie unter den Taliban
AFP

Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.

Seite 1 von 26
findetnemo 28.03.2012, 09:16
1. -

Die Verbesserung der Menschenrechtssituation - gerade für Frauen und Mädchen - war für mich bislang das einzige Argument, diesen Einsatz zu rechtfertigen. Bin Laden ist tot, die Menschenrechte in Afghanistan das Papier nicht wert, auf dem sie stehen - und unsere Milliarden versickern im Korruptionssumpf.

Holt endlich die Bundeswehr nach Hause und überweist das Geld lieber den Griechen. Oder baut Schulen hier bei uns. Oder schmeißt es in die Nordsee - ja, Nordsee. Nicht in die Ostsee, kann ja nicht immer alles in den Osten gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirnbenutzer 28.03.2012, 09:16
2. Könnte es sein ...

Zitat von sysop
Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.
dass die Lage der Frauen in Afghanistan nicht davon abhängt, ob die Taliban oder der Westen gerade das Zepter schwingt? Könnte es sein, dass das ganze an der dort herrschenden Religion liegt und dass die Menschen den Zustand dort ganz offensichtlich so wollen. Dann sollten wir Ihnen Ihr Recht zugestehen und lieber schauen, dass wir vor unserer Haustür nicht auch solche Zustände bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 28.03.2012, 09:16
3.

Zitat von sysop
Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.
Ist es nicht wunderbar? Da hat man mehr als zehn Jahre Gutmenschentum und Milliarden an Dollar in dieses Land gesteckt und jetzt stellt sich heraus: Pustekuchen! Ist "denen" da unten völlig egal, was wir für richtig halten. Und nicht einmal nett danke sagen für die vielen Milliarden, die sie in neue Maschinen (für den Mohn-Anbau) stecken konnten, in neue Waffen, um sich besser zu bekämpfen, oder Klickibunti-Sachen, wie einst der Siedler dem Indianer vertickte.

Bei soviel Zynismus der Sache muss ich fast k*tzen. Wann geht es endlich in den Schädel der westlichen Welt, dass man den Kampf um die Köpfe nicht in zehn Jahren gewinnt. Dass unser Wertesystem nicht das ist, was für in Flugblättern und Büchern predigen, sondern dass, was "diese" Menschen dort im Fernsehen sehen und/oder von den wenigen Mächtigen verbreitet wird. Aufklärung, Frauenrechte, Demokratie? Wozu das alles, ging ohne auch und mit dem ganzen Schmus wurde es innerhalb von zehn Jahren nicht viel besser... also, zurück zu den (Mohn-)Wurzeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 28.03.2012, 09:19
4. Rechte der Frauen

Zitat von sysop
Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.
In Afghanistan ist die Frau auch durch den Einmarsch der westlichen Truppen nicht frei geworden, es ist eine Lüge wer das behaupeten sollte.
Es liegt nicht allein nur an den Taliban, sondern es ist im Islam tief verwurzelt.
Wer da was grundsätzliches verändern will, der muss am Islam und ihrer Schrift Koran was verändern, aber das will doch wirklich keiner.
Auch die islamisch orientierten Bürger in der weestlichen Welt haben die Unterdrückung der Frauen nach wie vor nicht abgeschafft, denn es geht nicht um ihre Religion, sondern vielmehr um die Macht der Männer und die möchte man unbedingt erhalten.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qranqe 28.03.2012, 09:20
5. Taliban nicht der Grund

Als ob die jeweiligen politischen Systeme in dieser Region Schuld an der ENTSETZLICHEN Lage der Frauen wären..

Wer weiß, wenn selbst Demokratie oder irgendwas dazwischen keine Besserung bringt, liegt es womöglich am Winkel der Sonneneinstrahlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitolversicherung 28.03.2012, 09:21
6.

Zitat von sysop
Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.
Dem Land war und ist nicht zu helfen. Und wenn dabei die Rechte der Frauen auf der Strecke bleiben, dann ist das nicht unser Problem, sondern ein Problem, daß von den Afghanen selbst gelöst werden muß. Angesichts der Machtverhältnisse, die nach einem Abzug der NATO herrschen werden, kann das dann auch noch einige Jahrhunderte dauern. Aber das sollte nicht mehr unser Problem sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 28.03.2012, 09:21
7. ...

Zitat von sysop
Sie werden geschlagen, eingekerkert, entrechtet: Die Lage von Frauen in Afghanistan ist dramatisch, warnt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch Alarm. Es gibt kaum einen Unterschied zu der Zeit, als die Taliban herschten. Der Westen hat das Thema längst aufgegeben.
Was genau soll der Westen nun tun? Etwa Truppen nach Afghanistan schicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 28.03.2012, 09:25
8. Frauen

Es ist natürlich tragisch, aber unsere Soldaten waren nie dort, um Frauen zu beschützen, auch wenn Politiker das gerne anders dargestellt haben, dass muss man eben auch mal sagen.

Und wenn man von Afghanistan redet muss man auch von Saudi Arabien reden wo ebenfalls Geschlechterapartheid praktiziert wird. Wer noch einen Grund gesucht hat, endlich die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren: hier ist er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.03.2012, 09:27
9. Wenn es nicht so traurig wäre....

...könnte man sich den Bauch halten vor lachen. Das heißt doch im Klartext: Es hat sich in den ganzen Jahren gar nichts verändert. Die BW und Ihre Verbündeten fahren Streife durch die Städte....kümmert keinen...und die Frauen denen Freiheit vor Unterdrückung versprochen wurde sind in derselben Situation wie vor dem Einmarsch.
Alles leere Versprechen und polit-Sprechblasen...wie immer kein Ergebnis...kein Wunder wenn man Verbrecher wie Karsai auf den Thron hebt....mir tun die Frauen leid...sobald die Truppen abgezogen sind wird die Sharia herschen und die Steinigungen weden wieder beginnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26