Forum: Politik
Trotz Trump-Kritik: US-Justizminister Sessions will im Amt bleiben
LO SCALZO/ EPA/ REX/ Shutterstock

In einem Interview hat sich US-Präsident Trump von Justizminister Sessions deutlich distanziert. Der gibt sich dennoch zuversichtlich: Er liebe seinen Job und wolle ihn weitermachen.

Seite 1 von 3
RudiLeuchtenbrink 20.07.2017, 17:54
1. god Cop, bad Cop,

Das Prinzip ist uralt. Donald Trump muß aus der Umklammerung von den gesteuerten Medien herauskommen. Er liefert eben auch irrelevante Scheingefechte und bedient sich dabei seiner Unterstützer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctoronsen 20.07.2017, 18:07
2. Rücktrittswillig, oder nicht?

Wie nun: Sessions hatte seinen Rücktritt angeboten, will nun aber im Amt bleiben? Irgendwas stimmt an der Geschichte nicht. Ist der Zwist inszeniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 20.07.2017, 18:21
3.

Zitat von RudiLeuchtenbrink
Das Prinzip ist uralt. Donald Trump muß aus der Umklammerung von den gesteuerten Medien herauskommen. Er liefert eben auch irrelevante Scheingefechte und bedient sich dabei seiner Unterstützer.
Die Medien werden nur durch Eines gesteuert: durch die unsäglichen Lügen und Patzern von Trump, ganz zu schweigen von seiner unmögllichen Politik. Ihnen ist wohl nicht aufgefallen, dass er sich jegliche Kritik verbietet und nichts vom 2nd Amendment hält.

Sicher, manchmal werden Berichte über Kleinigkeiten zu hoch aufgehängt, aber die Medien leben schließlich von Quoten, Leserzahlen und Clicks. Und die bösen Linksliberalen aus Ost- und Westküste lieben nun mal das Thema Hassobjekt Donald Trump. Das können Sie doch hier auf SPON genauso auch beobachten, sogar bei mir persönlich. lol

Aber, was sagen Sie dazu? Ers gerstern rannte Trump - schon das zweite Mal seit seiner Wahl - zum Größten Fake News Feind New York Times, um denen ein Interview zu geben, ganz freiwillig und von sich aus. Wo erkennen Sie da eine Umklammerung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 20.07.2017, 18:34
4. Tja

Trump hätte wohl nicht nur den popular vote mit 3 Millionen stimmen verloren, hätten die Wähler gewusst, dass er und seine Sippe bis zum Dreifachkinn in der Russlandaffäre stecken...

Da spielt es keine Rolle, dass er lieber einen Justizminister hätte der selbst aktiv die Ermittlungen sabotieren kann und nicht einen, der aufgrund der eigenen Verstrickungen und einem de dacto Meineid vor dem Senat nichts zur Vertuschung beitragen kann.

Da spürt er eben die Schlinge am dicken Hals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 20.07.2017, 18:43
5. Chance verpasst

Vor Monaten hatte Sessions seinen Ruecktritt angeboten, als immer mehr ungewoehnliche Russlandkontakte publik wurden. Doch der Fuehrer lehnte ab, weil er glaubte, Sessions als Justizminister wuerde fuer ihn noch einmal sehr wichtig werden.

Doch nun hat Trump seine Meinung geaendert, sieht in Sessions keinen nuetzlichen Idioten mehr.

Und der Angegriffene, der nun bloss gestellt zum Ruecktritt animiert werden soll, denkt gar nicht daran.

Da bleibt dem Fuehrer wohl nichts anderes uebrig, als in zu feuern und einen willigeren Nachfolger zu portieren.

Ob der dann aber bei den Anhoerungen im Senat ankommt, ist keineswegs sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
di_wendt 20.07.2017, 19:02
6. Ich werde etwas dazu sagen

Zitat von Celestine
Die Medien werden nur durch Eines gesteuert: durch die unsäglichen Lügen und Patzern von Trump, ganz zu schweigen von seiner unmögllichen Politik. Ihnen ist wohl nicht aufgefallen, dass er sich jegliche Kritik verbietet und nichts vom 2nd Amendment hält. Sicher, manchmal werden Berichte über Kleinigkeiten zu hoch aufgehängt, aber die Medien leben schließlich von Quoten, Leserzahlen und Clicks. Und die bösen Linksliberalen aus Ost- und Westküste lieben nun mal das Thema Hassobjekt Donald Trump. Das können Sie doch hier auf SPON genauso auch beobachten, sogar bei mir persönlich. lol Aber, was sagen Sie dazu? Ers gerstern rannte Trump - schon das zweite Mal seit seiner Wahl - zum Größten Fake News Feind New York Times, um denen ein Interview zu geben, ganz freiwillig und von sich aus. Wo erkennen Sie da eine Umklammerung?
Er hat genau auf die Fragen geantworte, die ihm dort gestellt wurden, aber genau dieses wollte die Times nicht hören.
Nun haben aber die Menschen in Sozialennetzwerken mitbekommen, dieses Frage und Antwortspiel, d.h. diese Medien können nicht mehr lügen, oder anders ausgedrückt, sie sind einfach nicht in der Lage das Frage und Antwortspiel zu manipolieren.
Ich find es Klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 20.07.2017, 19:13
7.

Zitat von gandhiforever
Vor Monaten hatte Sessions seinen Ruecktritt angeboten, als immer mehr ungewoehnliche Russlandkontakte publik wurden. Doch der Fuehrer lehnte ab, weil er glaubte, Sessions als Justizminister wuerde fuer ihn noch einmal sehr wichtig werden. Doch nun hat Trump seine Meinung geaendert, sieht in Sessions keinen nuetzlichen Idioten mehr. Und der Angegriffene, der nun bloss gestellt zum Ruecktritt animiert werden soll, denkt gar nicht daran. Da bleibt dem Fuehrer wohl nichts anderes uebrig, als in zu feuern und einen willigeren Nachfolger zu portieren. Ob der dann aber bei den Anhoerungen im Senat ankommt, ist keineswegs sicher.
Ja, einen "loyalen" Nachfolger zu finden dürfte nicht leicht sein. Der von Trump auserkorene Nachfolger von Comey hat den POTUS schon in der Anhörung im Stich gelassen, nachdem er ausdrücklich bestätigte, dass er die Angriffe der Russen bzw. die Russland-Affäre absolut ernst nehme und entsprechend ermitteln würde.

Aber vielleicht stellt sich Maryanne Trump Barry, Trumps Schwester zur Verfügung. Sie ist eine angesehene Anwältin und Richterin aD. Laut Wikipedia hat sie jedenfalls die richtige Erfahrung zum Job für den Bruder und soll als Richterin sehr tough gewesen sein:
"She also presided over the conviction of Louis Manna, the Genovese crime family boss accused of plotting to assassinate rival John Gotti."

So könnte auch der Familienbestand im Team Trump komplettiert werden, sollte Jared Kushner durch Russland-Ungemacht seinen Beraterposten verlieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 20.07.2017, 19:20
8. Impeachment

Die Einfalt dieses Herrn ist grenzenlos. Er besitzt nicht einmal ein Pferd, das er zum Justizminister machen könnte :).
Es wird ihm und uns eine Erlösung sein, wenn der Senat ihm den Gnadenschuss gibt und wenn wir dann auch Pence überstanden haben, werden wir viel lachen über diese verrückte Zeit.

Was macht eigentlich Brannon die ganze Zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 20.07.2017, 19:24
9. wie soll das gehen

das Vertrauen seines Chefs verloren und dann weiterarbeiten wer heute nicht geht muss morgen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3