Forum: Politik
Trotz Trump-Skepsis: Weißes Haus gibt düsteren US-Klimareport frei
AFP

Donald Trump hält den Klimawandel für eine "Erfindung", Hunderte Wissenschaftler belegen nun das Gegenteil - und sind erleichtert, dass die US-Behörden einen entsprechenden Bericht veröffentlicht haben.

Seite 1 von 12
freddygrant 04.11.2017, 00:34
1. Auch in den ...

... USA und nicht nur in Europa solten sich alle Bürger
im Klaren sein, dass es nicht fünf vor Zwölf sondern
fünf nach Zwölf ist. Leute wie Donald Trump werden
das weiter ignorieren und unsere Lebensgrundlagen
der Technologie und dem Wirtschaftswachstum
opfern.

Beitrag melden
conrath 04.11.2017, 00:50
2. A man convinced against his will...

..is of the same opinion still. (Shakespeare zugeschrieben )
Aber die Argumente bröckeln. Es ist auch denjenigen, die den Klimawandel negieren und Trumps "Meinung" anhängen mitlerweile langsam klar, daß es keine gute Idee ist die Forschungsgelder zum Klima zu reduzieren, wenn gleichzeitig behauptet wird, daß es nicht wissenschaftlich erwiesen sei, daß der Klimawandel wesentlich durch den Menschen mit verursacht wird... Wissenschaftler, gebt nicht auf! Die Wahrheit kommt am Ende. Und sie beruht auf Fakten.

Beitrag melden
Kindergeburtstag 04.11.2017, 00:58
3. !

Ich finde die Meinung von Steve Koonin gibt sehr gut das Problem mit diesem Report wieder:
"Consider the different perception that results from “sea level is rising no more rapidly than it did in 1940” instead of “sea level rise has accelerated in recent decades,” or from “heat waves are no more common now than they were in 1900” versus “heat waves have become more frequent since 1960.” Both statements in each pair are true, but each alone fails to tell the full story."

Beitrag melden
roland.vanhelven 04.11.2017, 02:14
4. immer noch ?

Trump haelt nicht den klimawandel fuer eine erfindung, sondern den menschengemachten klimawandel. grosser unterschied. bitte keine konditionierung...

Beitrag melden
joes.world 04.11.2017, 02:54
5. Natürlich ist der Klimawandel Menschen-gemacht.

Wer mal eine Großstadt anfliegt und die Dunstglocke über der sieht muss das nur aufrechnen. Auf die vielen Städte dieser Welt mit Emissionen.

Aber immer wieder interessant, wie erstaunt SPON noch ist, wenn in den USA Meinungen veröffentlicht werden, die nicht den Sprüchen entsprechen, mit denen Trump seine Wähler gewinnen will. Ist SPON nicht aufgefallen, dass der US-Präsident zwar bei jedem Minister das letzte Wort hat (ähnlich wie Merkel), aber die ihm immer wieder widersprechen dürfen (so gutmütig ist Merkel bei ihren CDU-Ministern nicht; man sehe sich nur an wie Uschi immer versucht nur ja nicht anderer Meinung zu sein wie die Chefin), ohne dass dies Konsequenzen für sie hat. Also warum sollen Wissenschafter, die nicht so abhängig von ihm wie seine Minister sind, nicht ihre Ergebnisse veröffentlichen dürfen?

Nach 9 Monaten im Amt noch immer so wenig Verständnis darüber, wie Trump denkt, redet und handelt? Nämlich bei den drei genannten (denken/reden/handeln) oft in drei unterschiedlichen Richtungen.

Beitrag melden
RebeccaVanderbilt 04.11.2017, 04:01
6. Sustainability

selbst wenn all die Wissenschaftler irren sollten, und das würde mich nicht wundern angesichts des Druckes innerhalb der science community, so sind die fossilen Ressourcen eben nicht unendlich verfügbar und sicherlich zu schade, um sie in diesem gigantischen Stil zu verfeuern.

Generell muss sich die Denke hin zu Sustainability wenden undzwar nachhaltig und deutlich.

Beitrag melden
rumans 04.11.2017, 04:07
7. ein kleiner Lichtblick

er wird langsam zurück rudern.

Beitrag melden
schocolongne 04.11.2017, 04:29
8. Bitte mal immer schön die Kirche im Dorf lassen...

Klimatische Veränderungen gab es schon immer, sei es durch die Darmwinde pflanzenfressender Riesen-Dinos, Vulkanausbrüche, Meteoriten-Einschläge, oder heute, argentinische Steak-Vorstufen und das liebe Vieh bei uns und den SUV vorm Haus. Vor ein par hundert Jahren gab's sogar 'ne kleine Eiszeit!

Da vermisst man schon schmerzlich eine rationale Diskussion, zumal wenn Medien wie SPON "wissenschaftliche Studien", die für die nächsten 85 Jahre einen Anstieg des Meeresspiegels um "gut 2,4m" prognostizieren, zitieren.

Beitrag melden
Xantos73 04.11.2017, 06:25
9. Und weiter?

Nachfolgende Generationen werden sagen - sie haben es gewußt und trotzdem weiter gemacht. So makaber das klingt aber der Spruch - nach mir die Sinnflut wird sich wohl leider voll bewahrheiten. Das Jahr 2100 werde ich persönlich nicht erleben und meine Kinder wohl auch nicht. Überbevölkerung in den ärmeren Ländern dieser Welt und die maßlose Konsumgier der Wirtschaftsnationen, sie führen uns an den Rand der Katastrophe. Ob man das nun wahr haben will oder nicht. Die Natur und die Physik sind leider nicht verhandelbar. Richtig übel wird es wenn zudem die Rohstoffe ausgehen. Wasser, Nahrungsmittel, Öl. War es nicht der Nesstle-Chef der letztens sagte - Wasser ist kein Grundrecht? Da ahnt man doch wo die Reise hin geht.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!